Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Design für Brennstoffzellen senkt Materialverbrauch und Kosten

13.05.2002


Neues Design von Festoxid-Brennstoffzellen: dreifache Leistungsdichte mit flachem Röhrenverbund

Siemens Pressebild


Funktionsprinzip der Brennstoffzelle


Brennstoffzellen gelten als eine der wichtigsten Innovationen für den Energiemarkt der Zukunft. Sie sind ideal, um Haushalte und Gewerbe dezentral mit Strom und Wärme zu versorgen. So geht der größte deutsche Energieversorger RWE davon aus, dass im Jahr 2015 rund zehn Prozent des Strombedarfs in Deutschland von Brennstoffzellen erzeugt werden. Siemens setzt dabei auf die Festoxid-Brennstoffzelle, die bei einer Temperatur von etwa 1000 Grad Celsius direkt mit dem umweltfreundlichen Brennstoff Erdgas betrieben werden kann und im Zusammenspiel mit einer Mikrogasturbine, die das heiße Abgas ausnutzt, einen elektrischen Wirkungsgrad von mehr als 55 Prozent erreicht. Wenn die Abwärme zusätzlich zum Heizen verwendet wird, könnte der Gesamtwirkungsgrad sogar auf über 80 Prozent gesteigert werden - Brennstoffzellen bieten also eine extrem gute Ausnutzung des Erdgases bei gleichzeitig sehr niedrigen Umweltbeeinträchtigungen.


Siemens baut derzeit in Pittsburgh im US-Staat Pennsylvania eine Fabrik für Brennstoffzellen-Kraftwerke. Ab 2004 sollen dort die ersten Anlagen in Serie produziert werden. Hauptproblem aller Entwicklungen in der Brennstoffzellentechnik ist der hohe Preis. Um marktfähig zu werden, müssen die Kosten pro Kilowatt auf etwa 1500 Euro sinken.

Dies wird derzeit noch nicht erreicht, aber Siemens arbeitet an etlichen Konzepten, um die Kosten drastisch zu senken. Beispielsweise gibt es derzeit im Inneren der Brennstoffzellen lange Röhren, ähnlich Besenstielen, in die Luft geblasen wird und die außen von Erdgas umströmt sind. Jede Röhre liefert bei der Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff eine Spannung von mehr als einem halben Volt und eine Stromstärke von 160 Ampere. Um höhere Spannungen zu erreichen, werden Röhren über leitende Streben verbunden. Der dabei auftretende elektrische Widerstand führt aber zu Verlusten. Wie das Magazin "Pictures of the Future" berichtet, haben Siemens-Forscher jetzt den Widerstand deutlich gesenkt: Die Brennstoffzellen werden als flache Platten gebaut, in denen bis zu zehn Röhren nebeneinander liegen. Dadurch kann der Strom einen kürzeren Weg nehmen; das platzsparende Design ermöglicht die dreifache Leistungsdichte bei gleichem Verbrauch von Material, das heute der größte Kostenfaktor ist.

Dr. Norbert Aschenbrenner | NewsDesk

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Erdgas Materialverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise