Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Stoffe für den Energiespeicher der Zukunft

26.09.2007
Lithiumbatterien haben in den letzten Jahren vor allem im Bereich der Unterhaltungs- und Informationselektronik durch ihre hohe Leistungsfähigkeit den Markt erobert.

Mit ihrer Beteiligung an einem neuen Projektverbund der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) wird die Gießener Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jürgen Janek in den nächsten drei Jahren die Entwicklung leistungsfähiger Batterien für den Hochleistungssektor, also für Kraftfahrzeuge und Hochleistungs-Elektrogeräte (so genannte "Power Tools"), vorantreiben.

Die Koordination der "Projektgruppe Lithiumhochleistungsbatterien" liegt bei Prof. Dr. Martin Winter von der Technischen Universität Graz; außerdem sind neben der Gießener noch Arbeitsgruppen aus den Universitäten Münster, Bremen und Regensburg, den Technischen Universitäten Braunschweig und Darmstadt, dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung in Ulm, des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden und der Degussa AG in Hanau beteiligt. In alle Teilprojekten sind Nachwuchswissenschaftler voll mit eingebunden, deren Ausbildung und dementsprechende Projektmitwirkung ein zentrales Ziel der Initiative ist. Die DFG fördert die beteiligten Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen eines so genannten Paketantrages mit 3,8 Millionen Euro für zunächst drei Jahre.

Nachdem die Lithiumbatterie in den letzten Jahren Marktführer in der Energieversorgung für die Unterhaltungs- und Informationselektronik geworden ist, soll sie in erheblich größerer Form auch Eingang in den Automobilsektor finden. Durch bestehende Hybridfahrzeugkonzepte können damit Kraftstoffeinsparungen erzielt werden. Die Arbeiten hierzu laufen international auf Hochtouren - besonders in Fernost. Mit einer Grundlageninitiative wollen die an der DFG-Projektgruppe beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese spannenden Entwicklung in Deutschland unterstützen.

Die Aufgaben bei der Entwicklung von Lithiumhochleistungsbatterien sind vor allem chemischer Natur: Neben den beiden Lithium-Speicherelektroden und dem Elektrolyten müssen eine Reihe weiterer Funktionen durch Zusatzstoffe gewährleistet sein. Und um den Ansprüchen von Umwelt, Sicherheit und Ökonomie zu genügen, müssen komplexe Randbedingungen eingehalten werden. Gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Fröba (Universität Hamburg) sollen in der Gießener Arbeitsgruppe um Prof. Janek zum einen neue und sichere Elektrolyte entwickelt werden, aber auch neue Konzepte der Grenzflächenchemie in die Batterietechnologie eingebracht werden. Zu diesem Zweck wird bereits sein einigen Wochen mit den Mitteln der DFG und mit Unterstützung der Universität ein neues Labor für die Lithium-Elektrochemie aufgebaut.

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2007/presse_2007_56.html

Weitere Berichte zu: DFG Energiespeicher Informationselektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten