Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Stoffe für den Energiespeicher der Zukunft

26.09.2007
Lithiumbatterien haben in den letzten Jahren vor allem im Bereich der Unterhaltungs- und Informationselektronik durch ihre hohe Leistungsfähigkeit den Markt erobert.

Mit ihrer Beteiligung an einem neuen Projektverbund der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) wird die Gießener Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Jürgen Janek in den nächsten drei Jahren die Entwicklung leistungsfähiger Batterien für den Hochleistungssektor, also für Kraftfahrzeuge und Hochleistungs-Elektrogeräte (so genannte "Power Tools"), vorantreiben.

Die Koordination der "Projektgruppe Lithiumhochleistungsbatterien" liegt bei Prof. Dr. Martin Winter von der Technischen Universität Graz; außerdem sind neben der Gießener noch Arbeitsgruppen aus den Universitäten Münster, Bremen und Regensburg, den Technischen Universitäten Braunschweig und Darmstadt, dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung in Ulm, des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden und der Degussa AG in Hanau beteiligt. In alle Teilprojekten sind Nachwuchswissenschaftler voll mit eingebunden, deren Ausbildung und dementsprechende Projektmitwirkung ein zentrales Ziel der Initiative ist. Die DFG fördert die beteiligten Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Rahmen eines so genannten Paketantrages mit 3,8 Millionen Euro für zunächst drei Jahre.

Nachdem die Lithiumbatterie in den letzten Jahren Marktführer in der Energieversorgung für die Unterhaltungs- und Informationselektronik geworden ist, soll sie in erheblich größerer Form auch Eingang in den Automobilsektor finden. Durch bestehende Hybridfahrzeugkonzepte können damit Kraftstoffeinsparungen erzielt werden. Die Arbeiten hierzu laufen international auf Hochtouren - besonders in Fernost. Mit einer Grundlageninitiative wollen die an der DFG-Projektgruppe beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diese spannenden Entwicklung in Deutschland unterstützen.

Die Aufgaben bei der Entwicklung von Lithiumhochleistungsbatterien sind vor allem chemischer Natur: Neben den beiden Lithium-Speicherelektroden und dem Elektrolyten müssen eine Reihe weiterer Funktionen durch Zusatzstoffe gewährleistet sein. Und um den Ansprüchen von Umwelt, Sicherheit und Ökonomie zu genügen, müssen komplexe Randbedingungen eingehalten werden. Gemeinsam mit Prof. Dr. Michael Fröba (Universität Hamburg) sollen in der Gießener Arbeitsgruppe um Prof. Janek zum einen neue und sichere Elektrolyte entwickelt werden, aber auch neue Konzepte der Grenzflächenchemie in die Batterietechnologie eingebracht werden. Zu diesem Zweck wird bereits sein einigen Wochen mit den Mitteln der DFG und mit Unterstützung der Universität ein neues Labor für die Lithium-Elektrochemie aufgebaut.

Charlotte Brückner-Ihl | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/aktuelles_presse/pressemitteilungen/2007/presse_2007_56.html

Weitere Berichte zu: DFG Energiespeicher Informationselektronik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Plug & Play: Drei auf einen Streich
29.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise