Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gelungene Premiere: Jacobs Rettungsroboter kooperieren mit Flugroboter

22.08.2007
Das Robotics-Team der Jacobs University unter Leitung von Andreas Birk, Professor of Electrical Engineering & Computer Science, erzielte das beste Ergebnis in dem einem Katastrophenszenario für den kombinierten Aufklärungseinsatz von Boden- und Flugrobotern bei den Civilian European Land Robotics Trials, die vom 13. bis 16. August 2007 in Monte Ceneri, Schweiz, stattfanden.

Die Rettungsroboter der Jacobs University erhalten Unterstützung aus der Luft: Bei den Civilian European Land Robotics Trials (C-ELROB) arbeiteten die Jacobs Rettungsroboter erstmals mit einem Flugroboter der Firma Airrobot aus Arnsberg zusammen. Ein Landroboter - ein sogenanntes Unmanned Ground Vehicle (UGV) - und ein Flugroboter - ein Unmanned Arial Vehicle (UAV) - mussten in einem Combined UGV/UAV Scenario zusammenarbeiten und gemeinsam, innerhalb einer festgelegten Zeit mögliche Gefahrenquellen aufspüren. Diese wurden durch Gefahrgutschilder dargestellt, die von dem Roboter-Duo gefunden und lokalisiert werden mussten.

Der Flugroboter sollte bei dem Szenario ein Areal von ca. 100 m² absuchen und die Fundstellen dann per Funk an den Roboter auf dem Boden übermitteln, der dann die Gefahrenstelle durch unwegsames Gelände erreichen musste. Das von Feuerwehren vorgeschlagene, praxisnahe Szenario erwies sich als eine schwierige Herausforderung, da die Technologie der Flugroboter noch in Anfängen steckt und die Integration in andere Systeme nicht einfach ist. Aufgrund dieser Komplexität stellten sich nur zwei der vierzehn bei der C-ELROB vertretenen Teams dieser Aufgabe. Da die Gruppe von der finnischen Universität Oulu keine Gefahrenstelle finden konnte, reichte dem gemeinsamen Team von Airrobot und Jacobs University bereits eine einzige gefundene und vom Landroboter erreichte Gefahrenstelle zum Sieg.

Die Rettungsroboter der Jacobs University überzeugten in diesem Wettbewerb unter anderem durch die unkomplizierte und effiziente Anpassungsfähigkeit ihrer Software an andere Systeme. Dies galt auch für die Kooperation mit dem System des Airrobot. So waren Fachleute vor Ort besonders beeindruckt von der gelungenen Integration der Airrobot Video- und Telemetriedaten in das Bedienerinterface des Jacobs Rettungsroboters. Die Kooperation von Land- und Flugrobotern stellt eine interessante neue Perspektive für Feuerwehr-, Zivilschutz- und Katastropheneinsätze dar.

Der hohe Entwicklungstand der Jacobs Roboter bezüglich ihrer Kooperationsfähigkeit wurde auch in einem zweiten Szenario demonstriert, dem sogenannten Urban-Trial. In diesem Szenario wurde von einem Anschlag mit atomaren/biologischen/chemischen (ABC) Substanzen bei einem großen Volksfest in einem städtischen Umfeld ausgegangen. Wiederum dienten Gefahrgutschilder als Markierungen, die es zu lokalisieren galt. An diesem Wettbewerb beteiligten sich elf der vertretenen Teams. Im Gegensatz zu den anderen Teilnehmern, die rein auf von Personen ferngesteuerte Roboter setzten, demonstrierte die Jacobs University die Möglichkeiten maschineller autonomer Intelligenz auf.

Als einziges Team hatte die Jacobs University bei diesem Szenario zwei Roboter gleichzeitig am Start, die kooperativ das Gelände erforschten. Da nur ein einzelner Bediener für dieses Szenario erlaubt war, mussten die beiden Roboter in großen Teilen autonom agieren. Der Bediener gab zwar mitunter Zielpunkte in den von den Robotern eigenständig erstellten Karten vor oder steuerte einen Roboter kurzzeitig von Hand, beispielsweise über Treppen oder andere schwierige Hindernisse, doch überwiegend fuhren und arbeiteten die beiden Roboter autonom und koordinierten eigenständig die Aufgaben. Die autonom agierenden Roboter waren zwar in der Fahrgeschwindigkeit etwas langsamer als die von Menschen bedienten Roboter der anderen zehn Teams, doch die Jacobs Roboter konnten dennoch einen starken vierten Platz in diesem Szenario verbuchen. Sieger in diesem Wettbewerb war die Universität Würzburg hervor, die mit einem sehr schnellem Fahrzeug und einem strategisch agierenden Bediener überzeugte. Den zweiten Platz belegte die Firma Telerob, deren professionelles System Telemax bereits weltweit bei Bombenräumkommandos eingesetzt wird.

Die erstmals in diesem Jahr ausgetragenen Civilian European Land Robotics Trials (http://www.c-elrob.org) dienen der Evaluierung verfügbarer Technologien für Sicherheitsroboter, die insbesondere für Feuerwehr-, Zivilschutz- und Katastropheneinsätze benötigt werden. Die zu bewältigenden Szenarien wurden praxisnah und unter Beteiligung entsprechender Fachleute entwickelt. Neben dem bereits beschriebenen Combined UGV/UAV Scenario und dem Urban-Trial standen noch zwei weitere Wettbewerbe auf dem Programm: Ein Non-Urban-Trial, das heißt ein Test im schweren Gelände, und der Autonomous Reconnaissance Wettbewerb, bei dem es um das Zurücklegen größerer Strecken auf Strassen und Feldwegen ging. Auffallend war neben dem Interesse seitens ziviler Katastrophenschutzeinrichtungen auch ein starkes militärisches Interesse an den vorgestellten Technologien in allen Szenarien. Einige der bei den Wettbewerben eingesetzten Systeme werden auch bereits professionell in Krisenregionen wie dem Irak oder Afghanistan eingesetzt.

* Weitere Informationen zu den Jacobs Rettungsrobotern:
http://robotics.jacobs-university.de
Prof. Dr. Andreas Birk | Professor of Electrical Engineering & Computer Science http://www.jacobs-university.de/directory/abirk/index.php

Tel.: 0421 200-3113 | a.birk@jacobs-university.de

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://robotics.jacobs-university.de
http://www.jacobs-university.de/directory/abirk/index.php
http://www.c-elrob.org

Weitere Berichte zu: Airrobot Flugroboter Rettungsroboter Roboter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics