Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiegewinnung durch Flugdrachen

18.07.2007
Nachwuchsingenieure der Universität Bremen präsentieren ihre Entwicklungen

Eine leichte Brise aus Süd-West, der Drachen fliegt, die Bodenstation steht, und das Drähtchen in der Glühbirne glimmt: Voller Erfolg für die Studentengruppe. Mit ihrem Drachen kann sie aus Wind Energie gewinnen.

Wie viel, das ist bei dieser Prüfung unwichtig. Das Publikum, das sich im gebotenen Sicherheitsabstand um das Testfeld hinter dem Bremer Institut für Betriebstechnik und angewandte Arbeitswissenschaft (BIBA) an der Universität Bremen versammelt hat, applaudiert. Hunderte sind zur Präsentationen der 250 Nachwuchsingenieure am Fachbereich Produktionstechnik gekommen.

Aufgeteilt in zehn Gruppen haben die Studierenden an ihren Entwicklungen gearbeitet und diese zum Semesterabschluss vorgestellt. "Energiegewinnung durch Flugdrachen" hieß es in dem Aufgabenpapier der Lehrveranstaltung Produktionstechnik IV (PT4) und: "Viele Ansätze sind denkbar ...". Entsprechend groß war die Vielfalt der Lösungen. Es gab Systeme mit einem großen oder mit vielen kleinen Drachen, es gab Kraftanlagen an der Drachenschnur oder komplexe, mit Betonplatten beschwerten Bodenstation. Und alle haben etwas herausgeholt aus der Energie des Windes. Wenn es bisweilen auch nur ein paar Watt waren, die zum Aufleuchten einer 25-Watt-Birne reichten.

Aber das war den zwölf betreuenden Wissenschaftlern des BIBA und des Arbeitswissenschaftlichen Institutes Bremen (AIB) auch gar nicht so wichtig. Zu bewerten hatten sie die Gesamtleistungen der zehn Teams. Einen Blick auf das Ganze sollten die Studierenden bekommen: Was braucht es, um ein Produkt zu entwickeln und dann auch auf den Markt zu bringen? Und wofür ist es wichtig, was zu studieren? "Das, was wir hier von den Studierenden gefordert haben, können sie alles noch gar nicht können! Das wissen wir, und das ist auch so gewollt", sagte Dipl.-Ing. Thomas Behrmann, einer der Betreuer. "Im Grundstudium fehlt es noch an Methoden- und Fachwissen", erklärt er. Aber man wolle den künftigen Ingenieuren mit dieser Art der Ausbildung zeigen, wofür sie was lernen müssten. "Hier geht es um Motivation und um den Überblick!"

In nur drei Monaten mussten die künftigen Produktionstechniker, Wirtschaftsingenieure und System Engineers in 25er-Gruppen ein "Unternehmen" gründen - vom Management über Buchhaltung, Entwicklung und Konstruktion über Montage und Test bis hin zu Einkauf und Marketing. Sie mussten ein Produkt entwickeln, herstellen und darüber nachdenken, wie es auf dem Markt zu platzieren ist. Dabei hatten die Gruppen nur einen kleinen Etat. In diesem Jahr waren es ganze 200 Euro. Also mussten die Studierenden auch noch Sponsoren finden.

"Das ist Realität", sagt Professor Dr.-Ing. Gert Goch. "Und darauf wollen wir unsere Studentinnen und Studenten vorbereiten!" Seit 2000 bietet die Universität Bremen seinen Viertsemester-Studierenden diese sehr aufwändige Lehrveranstaltung an. Sie ist für das Ingenieur-Grundstudium außergewöhnlich praxisorientiert. "Unsere Aufgabe ist es einerseits, das fachliche Wissen zu vermitteln, aber andererseits wollen wir auch motivieren und adäquat auf das Leben nach dem Studium vorbereiten", sagt Goch. "Und das möglichst früh."

Die Resonanz der Studierenden bestätigt die Bremer Wissenschaftler. Die Qualität des Studiums habe ihn nach Bremen gezogen, sagt zum Beispiel Sören Böge. Der Hamburger studiert Wirtschaftsingenieurwesen und ist begeistert von der Praxisnähe. Trotz der vielen Arbeit ist die Veranstaltung PT4 bei den Studierenden sehr beliebt, aber für die zwölf Betreuer ist sie kaum noch zu bewältigen. Dennoch fiel im Interesse des Ingenieur-Nachwuchses am Fachbereich Produktionstechnik jüngst der Entschluss, das Angebot weiter aufrecht zu erhalten. "Mehr noch", sagt Goch. Künftig werde die Lehrveranstaltung bereits im 3. Semester angeboten.

Ihre Ansprechpartner:

Dipl.-Ing. Thomas Behrmann, Tel.: 0421 218-56 27, 0174 183 50 94, E-Mail: rt@biba.uni-bremen.de
Dipl.-Ing. Wolfgang Echelmeyer, Tel.: 0172 437 57 25, E-Mail: ech@biba.uni-bremen.de

Dipl.-Wi.-Ing. Ernesto Morales Kluge, Tel.: 0421 21855 80, E-Mail: mer@biba.uni-bremen.de

Sabine Nollmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bremen.de
http://www.biba.uni-bremen.de
http://www.flickr.com/photos/kontexta/sets/72157600761864979/

Weitere Berichte zu: Drache Energiegewinnung Flugdrache Produktionstechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft
24.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Ein leistungsfähiges Lasersystem für anspruchsvolle Experimente in der Attosekunden-Forschung
19.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

25.07.2017 | Physik Astronomie

Symbiose - Fettversorgung für Pilze

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Europas demografische Zukunft

25.07.2017 | Studien Analysen