Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Kraft der Sonne warm duschen – ein tolles Gefühl!

16.05.2007
DBU-Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ begleitet Hausbesitzer auf Weg zum modernisierten Gebäude

Das Ergebnis der detaillierten Energieberatung wird den Osnabrücker Peter Kiesewetter überraschen: Nicht die oberste Geschossdecke entpuppte sich als die größte Energieschleuder, sondern die Außenwände. Laut Gutachten gehen über die Haut seines Gebäudes über 40 Prozent der Heizenergie verloren.

30 Prozent Wärme verpuffen über die alten Fenster und zehn über das Dach. Im Rahmen der Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) hatte Handwerksmeister Ralf Oeverhaus bei Kiesewetter schon einen ersten Energie-Check durchgeführt. Wie die meisten älteren Häuser, die vor 1980 gebaut wurden, ist auch seine Immobilie sanierungsbedürftig – das zeigte der kostenlose Überblick. Jetzt kam DBU-Projektleiter und Energieberater Martin Fellbaum zum Lehrer Kiesewetter, um ihm ein detaillierteres Gutachten mit möglichen Maßnahmen und ersten Kostenabschätzungen zusammenzustellen.

Noch verbrauchen private Haushalte mehr als die Industrie

... mehr zu:
»Dämmung »Energieberater »Fellbaum

Schritt für Schritt zum sanierten Haus: Mit der auf fünf Jahre angelegten bundesweiten Kampagne will die DBU in Zusammenarbeit mit dem Handwerk mehr Hausbesitzer motivieren, ihre Immobilien energetisch zu sanieren. „Schließlich sparen modernisierte Häuser Energie und schonen das Klima“, betonte Fellbaum. Zur Zeit verbrauchten private Haushalte in Deutschland noch mehr Energie als die Industrie. Fellbaum: „Das muss sich ändern.“ Die Kampagne weist Hausbesitzern einen Weg durch das komplexe Thema: Nach dem kostenlosen Energie-Check, den Handwerker durchführen, erhalten Hausbesitzer eine Broschüre und damit weitere Ansprechpartner an die Hand. Dann sollte nach Meinung des Projektteams ein detailliertes Gutachten erstellt werden. Damit könnten Eigentümer zinsgünstige Darlehen etwa bei der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragen. Ein Energiegutachten helfe aber auch, das große Ganze im Auge zu behalten: „Wer etwa seine Fenster austauscht, ohne sich die Außendämmung anzuschauen, zahlt im Zweifel doppelt“, wusste Fellbaum.

„Begeisterter Energiesparer" verdient schon mit Solarstrom

Peter Kiesewetter kennt sich schon gut mit Sanierungsmöglichkeiten aus: Im vergangenen Jahr hat sich der „begeisterter Energiesparer“ eine thermische Solaranlage als Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung auf das Dach montieren lassen. „Immer wenn ich jetzt unter der Dusche stehe, weiß ich: Das Wasser wurde von der Sonne erwärmt. Ein tolles Gefühl“, betonte Kiesewetter. Eine Photovoltaikanlage sorgt außerdem für Strom, den der Lehrer ins öffentliche Stromnetz einspeist. Eine Anzeige in seinem Wintergarten signalisiert ihm, wie viel Strom sie gerade liefert. „In den vergangenen zehn Monaten habe ich schon knapp 1000 Euro mit meinem Solarstrom eingenommen“, erklärte der Hausbesitzer mit einem Lächeln im Gesicht. Aber damit nicht genug. „Was nützt die beste Heizungsanlage, wenn doch zuviel Energie durch die schlechte Dämmung der Wände entweicht“, fragte Fellbaum.

Zehn Zentimeter Dämmung senken den Verbrauch um ein Viertel

Der Energieberater berechnete mögliche Varianten, um den Hauszustand weiter zu verbessern. Zur Zeit verbrauchen die drei Wohneinheiten auf 200 Quadratmetern im Jahr rund 32.000 Kilowattstunden Energie. Um die Außenwände besser zu dämmen, schlägt Fellbaum ein sogenanntes Wärmedämmverbundsystem vor, das eine Fachfirma auf dem Putz aufkleben könnte. Zehn Zentimeter zusätzliche Dämmung würden Kiesewetter helfen, 25 Prozent Energie einzusparen. Kostenpunkt: etwa 15.000 Euro. Würde der Lehrer außerdem alle Fenster mit einer Wärmeschutzverglasung versehen, könnte er schon 35 Prozent sparen und würde insgesamt etwa 32.000 Euro bezahlen. Da Kiesewetter selbst schon angefangen hat, seine Kellerdecke mit vier Zentimeter dicken Dämmplatten auszustatten, berechnete Fellbaum auch diese Einsparung: Insgesamt würde der Hausbesitzer dann knapp 38 Prozent weniger Energie verbrauchen und damit den aktuellen Neubaustandard unterschreiten. Für Kiesewetter ist klar: Sollte die Finanzierung der Maßnahmen möglich sein, will er weiter sanieren. „Ich bin sehr angetan von der Idee“, betonte er schon nach der Energieberatung. Auch das DBU-Projektteam bleibt am Ball und wird Peter Kiesewetter auf seinem Sanierungsweg weiter begleiten.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Dämmung Energieberater Fellbaum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Stromindikatorklemmen mit Push-in-Anschluss
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Leiterplatten-Steckverbinder werkzeuglos montieren
24.07.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie