Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Kraft der Sonne warm duschen – ein tolles Gefühl!

16.05.2007
DBU-Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ begleitet Hausbesitzer auf Weg zum modernisierten Gebäude

Das Ergebnis der detaillierten Energieberatung wird den Osnabrücker Peter Kiesewetter überraschen: Nicht die oberste Geschossdecke entpuppte sich als die größte Energieschleuder, sondern die Außenwände. Laut Gutachten gehen über die Haut seines Gebäudes über 40 Prozent der Heizenergie verloren.

30 Prozent Wärme verpuffen über die alten Fenster und zehn über das Dach. Im Rahmen der Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) hatte Handwerksmeister Ralf Oeverhaus bei Kiesewetter schon einen ersten Energie-Check durchgeführt. Wie die meisten älteren Häuser, die vor 1980 gebaut wurden, ist auch seine Immobilie sanierungsbedürftig – das zeigte der kostenlose Überblick. Jetzt kam DBU-Projektleiter und Energieberater Martin Fellbaum zum Lehrer Kiesewetter, um ihm ein detaillierteres Gutachten mit möglichen Maßnahmen und ersten Kostenabschätzungen zusammenzustellen.

Noch verbrauchen private Haushalte mehr als die Industrie

... mehr zu:
»Dämmung »Energieberater »Fellbaum

Schritt für Schritt zum sanierten Haus: Mit der auf fünf Jahre angelegten bundesweiten Kampagne will die DBU in Zusammenarbeit mit dem Handwerk mehr Hausbesitzer motivieren, ihre Immobilien energetisch zu sanieren. „Schließlich sparen modernisierte Häuser Energie und schonen das Klima“, betonte Fellbaum. Zur Zeit verbrauchten private Haushalte in Deutschland noch mehr Energie als die Industrie. Fellbaum: „Das muss sich ändern.“ Die Kampagne weist Hausbesitzern einen Weg durch das komplexe Thema: Nach dem kostenlosen Energie-Check, den Handwerker durchführen, erhalten Hausbesitzer eine Broschüre und damit weitere Ansprechpartner an die Hand. Dann sollte nach Meinung des Projektteams ein detailliertes Gutachten erstellt werden. Damit könnten Eigentümer zinsgünstige Darlehen etwa bei der bundeseigenen Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragen. Ein Energiegutachten helfe aber auch, das große Ganze im Auge zu behalten: „Wer etwa seine Fenster austauscht, ohne sich die Außendämmung anzuschauen, zahlt im Zweifel doppelt“, wusste Fellbaum.

„Begeisterter Energiesparer" verdient schon mit Solarstrom

Peter Kiesewetter kennt sich schon gut mit Sanierungsmöglichkeiten aus: Im vergangenen Jahr hat sich der „begeisterter Energiesparer“ eine thermische Solaranlage als Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung auf das Dach montieren lassen. „Immer wenn ich jetzt unter der Dusche stehe, weiß ich: Das Wasser wurde von der Sonne erwärmt. Ein tolles Gefühl“, betonte Kiesewetter. Eine Photovoltaikanlage sorgt außerdem für Strom, den der Lehrer ins öffentliche Stromnetz einspeist. Eine Anzeige in seinem Wintergarten signalisiert ihm, wie viel Strom sie gerade liefert. „In den vergangenen zehn Monaten habe ich schon knapp 1000 Euro mit meinem Solarstrom eingenommen“, erklärte der Hausbesitzer mit einem Lächeln im Gesicht. Aber damit nicht genug. „Was nützt die beste Heizungsanlage, wenn doch zuviel Energie durch die schlechte Dämmung der Wände entweicht“, fragte Fellbaum.

Zehn Zentimeter Dämmung senken den Verbrauch um ein Viertel

Der Energieberater berechnete mögliche Varianten, um den Hauszustand weiter zu verbessern. Zur Zeit verbrauchen die drei Wohneinheiten auf 200 Quadratmetern im Jahr rund 32.000 Kilowattstunden Energie. Um die Außenwände besser zu dämmen, schlägt Fellbaum ein sogenanntes Wärmedämmverbundsystem vor, das eine Fachfirma auf dem Putz aufkleben könnte. Zehn Zentimeter zusätzliche Dämmung würden Kiesewetter helfen, 25 Prozent Energie einzusparen. Kostenpunkt: etwa 15.000 Euro. Würde der Lehrer außerdem alle Fenster mit einer Wärmeschutzverglasung versehen, könnte er schon 35 Prozent sparen und würde insgesamt etwa 32.000 Euro bezahlen. Da Kiesewetter selbst schon angefangen hat, seine Kellerdecke mit vier Zentimeter dicken Dämmplatten auszustatten, berechnete Fellbaum auch diese Einsparung: Insgesamt würde der Hausbesitzer dann knapp 38 Prozent weniger Energie verbrauchen und damit den aktuellen Neubaustandard unterschreiten. Für Kiesewetter ist klar: Sollte die Finanzierung der Maßnahmen möglich sein, will er weiter sanieren. „Ich bin sehr angetan von der Idee“, betonte er schon nach der Energieberatung. Auch das DBU-Projektteam bleibt am Ball und wird Peter Kiesewetter auf seinem Sanierungsweg weiter begleiten.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Dämmung Energieberater Fellbaum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie