Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo kommt

23.04.2007
Wirtschaftsminister Ernst Pfister eröffnet "GALILEO-Kongress" in Stuttgart

"Satellitennavigationssystem - europäische Forschungsförderung und Anwendung" veranstaltet vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und dem Steinbeis-Europa-Zentrum

Pfister: "Wir dürfen uns nicht damit zufrieden geben, das beste Satellitennavigationssystem zu entwickeln - wir müssen die Technologie auch in die Anwendung bringen

"Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo kommt: Es wird von der Genauigkeit her den amerikanischen und russischen Systemen überlegen sein und noch viel entscheidender, es wird ein ziviles System sein: Die Bereitstellung der Signale wird garantiert. Anwendungen und Dienstleistungen werden auf Basis von vertraglich zugesicherten Leistungen erfolgen" betonte Wirtschaftsminister Ernst Pfister heute in Stuttgart bei der Eröffnung des 'Kongresses Satellitennavigationssysteme'. Erst die tatsächlich zugesicherte Leistung als rechtliche Absicherung wird nach Pfisters Überzeugung der Satellitennavigation den Stellenwert geben und zu der Bedeutung verhelfen, die zur Bewältigung der anstehenden Aufgaben notwendig ist. Pfister: "Wir dürfen uns nicht damit zufrieden geben, das beste Satellitennavigationssystem zu entwickeln - wir müssen die Technologie auch in die Anwendung bringen!"

Mit dem Kongress "Satellitennavigationssystem - europäische Forschungsförderung und Anwendung" weisen das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und das Steinbeis-Europa-Zentrum auf die Chancen und Möglichkeiten auch für kleine und mittlere Unternehmen bei der Entwicklung von Geräten und Anwendungen bei der Satellitennavigation hin.

Alleine im Themenbereich Verkehr des 7. Forschungsrahmenprogramms unter-stützt die Europäische Union mit rund 350 Millionen Euro die Entwicklung von Lösungen im Bereich der Satellitennavigation. Der Fokus hierbei liegt im Umfeld der Anwendungen.

Verbunden mit dem Aufbau des Europäischen Satellitennavigationssystems Gali-leo rechnet die EU mit über 140.000 neuen Arbeitsplätzen und mit einem kumu-lierten volkswirtschaftlichen Nutzen von rund 74 Mrd. Euro bis zum Jahr 2020. Aufgrund seiner wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Potenz werde Baden-Württemberg von dieser Entwicklung überproportional profitieren, ist Pfister

überzeugt.

"Die großen Unternehmen haben das Potenzial längst erkannt und wurden aktiv. Viele kleine und mittlere Unternehmen sind bereits im Umfeld der Satellitennavi-gation tätig. Jetzt gilt es, die Unsicherheiten von Entwicklern und Anwendern zu überwinden, Anbieter und Anwender zusammenzubringen und den Markt zu er-schließen", stellte Pfister am Rande des Kongresses fest.

Für die Energieversorgung, die Gesundheit, die Logistik, den Luftverkehr, die Öffentliche und Private Sicherheit, die Produktionstechnik, das Rettungswesen, den Schienenverkehr, die Schifffahrt, die Touristik, den Umweltschutz, den Verkehr und die Versicherungswirtschaft erwartet das Wirtschaftsministerium erheb-liche Auswirkungen durch Satellitennavigation.

Befürchtungen, dass Galileo wegen schleppender Verhandlungen seinen Wettbewerbsvorteil einbüßen könnte, werden vom Wirtschaftsministerium nicht geteilt. Pfister ist der Überzeugung, dass die entscheidenden Vorteile des europäischen Systems seine höhere Genauigkeit und vor allem die Gewährleistung der Signale sein werden. Weder das US-amerikanische GPS noch das russische GLONASS übernehmen als militärisch initiierte Systeme diese Verpflichtung.

Durch die Kompatibilität aller drei großen Systeme bietet die größere Anzahl von zur Verfügung stehenden Satelliten weitere Vorteile hinsichtlich Genauigkeit und Empfang.

Wirtschaftsminister Pfister verkündete auf dem Kongress die erstmalige Beteiligung des Landes am internationalen Galileo-Masters-Wettbewerb: Dem regionalen Sieger des Ideenwettbewerbes winken unter anderem 5.000 Euro Preisgeld vom Wirtschaftsministerium. Für die Ausrichtung und Organisation des Wettbewerbs ist die IHK Reutlingen verantwortlich. Der Kongress findet im Rahmen der im Februar 2007 vom Wirtschaftsministerium verkündeten "Galileo-Initiative Baden-Württemberg" auf Anregung des Galileo-Forums statt.

Mit der "Galileo-Initiative Baden-Württemberg" will Wirtschaftminister Ernst Pfister der Entwick-lung neuer Anwendungen im Satellitennavigationsumfeld weitere Impulse verleihen. Bei der Planung und der Umsetzung von Maßnahmen innerhalb der Galileo-Initiative wird das Wirtschaftsministerium vom Galileo-Forum beraten und unterstützt. Das Galileo-Forum hatte sich auf Einladung von Minister Pfister im Herbst vergangen Jahres konstituiert.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:
Oliver Langer /Pressereferent
Tel.: 0711/ 123-2435
Fax 0711/123-2460
E-Mail: oliver.langer@wm.bwl.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie