Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo kommt

23.04.2007
Wirtschaftsminister Ernst Pfister eröffnet "GALILEO-Kongress" in Stuttgart

"Satellitennavigationssystem - europäische Forschungsförderung und Anwendung" veranstaltet vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und dem Steinbeis-Europa-Zentrum

Pfister: "Wir dürfen uns nicht damit zufrieden geben, das beste Satellitennavigationssystem zu entwickeln - wir müssen die Technologie auch in die Anwendung bringen

"Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo kommt: Es wird von der Genauigkeit her den amerikanischen und russischen Systemen überlegen sein und noch viel entscheidender, es wird ein ziviles System sein: Die Bereitstellung der Signale wird garantiert. Anwendungen und Dienstleistungen werden auf Basis von vertraglich zugesicherten Leistungen erfolgen" betonte Wirtschaftsminister Ernst Pfister heute in Stuttgart bei der Eröffnung des 'Kongresses Satellitennavigationssysteme'. Erst die tatsächlich zugesicherte Leistung als rechtliche Absicherung wird nach Pfisters Überzeugung der Satellitennavigation den Stellenwert geben und zu der Bedeutung verhelfen, die zur Bewältigung der anstehenden Aufgaben notwendig ist. Pfister: "Wir dürfen uns nicht damit zufrieden geben, das beste Satellitennavigationssystem zu entwickeln - wir müssen die Technologie auch in die Anwendung bringen!"

Mit dem Kongress "Satellitennavigationssystem - europäische Forschungsförderung und Anwendung" weisen das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und das Steinbeis-Europa-Zentrum auf die Chancen und Möglichkeiten auch für kleine und mittlere Unternehmen bei der Entwicklung von Geräten und Anwendungen bei der Satellitennavigation hin.

Alleine im Themenbereich Verkehr des 7. Forschungsrahmenprogramms unter-stützt die Europäische Union mit rund 350 Millionen Euro die Entwicklung von Lösungen im Bereich der Satellitennavigation. Der Fokus hierbei liegt im Umfeld der Anwendungen.

Verbunden mit dem Aufbau des Europäischen Satellitennavigationssystems Gali-leo rechnet die EU mit über 140.000 neuen Arbeitsplätzen und mit einem kumu-lierten volkswirtschaftlichen Nutzen von rund 74 Mrd. Euro bis zum Jahr 2020. Aufgrund seiner wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Potenz werde Baden-Württemberg von dieser Entwicklung überproportional profitieren, ist Pfister

überzeugt.

"Die großen Unternehmen haben das Potenzial längst erkannt und wurden aktiv. Viele kleine und mittlere Unternehmen sind bereits im Umfeld der Satellitennavi-gation tätig. Jetzt gilt es, die Unsicherheiten von Entwicklern und Anwendern zu überwinden, Anbieter und Anwender zusammenzubringen und den Markt zu er-schließen", stellte Pfister am Rande des Kongresses fest.

Für die Energieversorgung, die Gesundheit, die Logistik, den Luftverkehr, die Öffentliche und Private Sicherheit, die Produktionstechnik, das Rettungswesen, den Schienenverkehr, die Schifffahrt, die Touristik, den Umweltschutz, den Verkehr und die Versicherungswirtschaft erwartet das Wirtschaftsministerium erheb-liche Auswirkungen durch Satellitennavigation.

Befürchtungen, dass Galileo wegen schleppender Verhandlungen seinen Wettbewerbsvorteil einbüßen könnte, werden vom Wirtschaftsministerium nicht geteilt. Pfister ist der Überzeugung, dass die entscheidenden Vorteile des europäischen Systems seine höhere Genauigkeit und vor allem die Gewährleistung der Signale sein werden. Weder das US-amerikanische GPS noch das russische GLONASS übernehmen als militärisch initiierte Systeme diese Verpflichtung.

Durch die Kompatibilität aller drei großen Systeme bietet die größere Anzahl von zur Verfügung stehenden Satelliten weitere Vorteile hinsichtlich Genauigkeit und Empfang.

Wirtschaftsminister Pfister verkündete auf dem Kongress die erstmalige Beteiligung des Landes am internationalen Galileo-Masters-Wettbewerb: Dem regionalen Sieger des Ideenwettbewerbes winken unter anderem 5.000 Euro Preisgeld vom Wirtschaftsministerium. Für die Ausrichtung und Organisation des Wettbewerbs ist die IHK Reutlingen verantwortlich. Der Kongress findet im Rahmen der im Februar 2007 vom Wirtschaftsministerium verkündeten "Galileo-Initiative Baden-Württemberg" auf Anregung des Galileo-Forums statt.

Mit der "Galileo-Initiative Baden-Württemberg" will Wirtschaftminister Ernst Pfister der Entwick-lung neuer Anwendungen im Satellitennavigationsumfeld weitere Impulse verleihen. Bei der Planung und der Umsetzung von Maßnahmen innerhalb der Galileo-Initiative wird das Wirtschaftsministerium vom Galileo-Forum beraten und unterstützt. Das Galileo-Forum hatte sich auf Einladung von Minister Pfister im Herbst vergangen Jahres konstituiert.

Ihr Ansprechpartner für Rückfragen:
Oliver Langer /Pressereferent
Tel.: 0711/ 123-2435
Fax 0711/123-2460
E-Mail: oliver.langer@wm.bwl.de

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau