Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sehr schnelle Infrarot-Kamera im Großformat: IRCAM Velox ® 327k M pro

13.03.2007
Die IRCAM GmbH hat eine großformatige High Speed Infrarot-Kamera (IR-Kamera) mit zur Zeit unübertroffener Geschwindigkeit entwickelt: Die IRCAM Velox® 327k M pro. Sie weist eine Bilddaten-Rate von 125 MByte/s und eine Pixel-Rate von 65,5 MPixel/s auf. Der großformatige Detektor mit 327.680 Pixeln (640 x 512 Pixel) sowie die hohe Bilddaten-Rate machen diese IR-Kamera zu einem herausragenden IR-Messinstrument, das 200 Vollbilder in der Sekunde ermöglicht.

Wie alle IRCAM Velox® Kameras ist sie mit einem Stirling-gekühlten Cadmium-Quecksilber-Tellurid (CMT) Detektor ausgestattet und verbindet eine sehr hohe Empfindlichkeit mit einer sehr hohen thermischen Auflösung.

Die Velox-Kameras werden vollständig in Deutschland entwickelt und produziert. Alle Komponenten vom Detektor bis hin zur Elektronik erfüllen höchste Qualitätsansprüche.

Die wichtigsten technischen Daten der IRCAM Velox® 327k M pro im Überblick:

Detektor-Typ: Cadmium-Quecksilber-Tellurid (CMT) Focal Plane Array (FPA)
Detektor-Größe: 327.680 (640 x 512) Pixel
Spektralbereich: 3,5 µm - 5 µm (M)
Effektive Bilddaten-Rate: 125 MByte/s
Effektive Pixel-Rate: 65,5 MPixel/s
Vollbild-Frequenz: 200 Hz
Windowing: 640 x 484, 512 x 512, 256 x 256
NETD: A/D Auflösung: 14 Bit
Daten-Schnittstelle: Camera Link
Kühlung: Stirling
Mess-Schnittstelle: MIO
o Zur bildsynchronen Signalerzeugung und -verarbeitung
o 2x analog Input (24 bit)
o 2x digital Input
o 2x digital Output
Option -F: Filterrad (4 / 6 Filter)
Option -M: Motorfokus
Option -G: Gigabit Ethernet (zusätzliche Daten-Schnittstelle)
Die IRCAM Velox® 327k M pro ist als offenes IR-Kamera-System konzipiert: sie ist standardmäßig mit der weit verbreiteten Camera Link-Schnittstelle ausgestattet, wodurch sie an eine Vielzahl moderner Framegrabber angeschlossen und einfach in bildverarbeitende Systeme eingebunden werden kann. Für radiometrische Anwendungen werden optional interne Temperatursensoren integriert.

Die optionale Gigabit-Ethernet Bilddaten-Schnittstelle stellt eine schnelle, kostengünstige und unkomplizierte Datenübertragung auch über weite Distanzen sicher und ermöglicht die Bedienung der Kamera per Notebook. Weiterhin gewährleistet die Gigabit-Ethernet-Schnittstelle die Steuerung aller Kamerafunktionen und erlaubt den Zugriff in Echtzeit auf die Infrarotaufnahmen mit voller 14-Bit Auflösung.

"pro"- Version mit besonderer Ausstattung

Als technische Besonderheit enthalten alle IRCAM "pro" Kameramodelle eine MIO (Measurement Input & Output) Mess-Schnittstelle. Diese ermöglicht die hochgenaue Erfassung, Digitalisierung und Verarbeitung externer Signale und das Erzeugen von Steuer-Signalen für externe Geräte. Die neuartige, zum Patent angemeldete Technologie der MIO-Schnittstelle stellt die absolute Synchronität der Kamera und anderen Geräten bzw. externen Signalen sicher. Durch die Integration direkt in die Kamera ist diese Lösung sehr kompakt und für den Anwender komfortabel. Zusätzliche Trigger-Eingänge erlauben den Start der Integrationszeit der Kamera oder das Rücksetzen des Bildzählers.

Alle IRCAM "pro" Kameras sind für die Integration von Filterrädern für multispektrale Messungen vorbereitet. Weiterhin können sie mit einem Motorfokus ausgerüstet werden, der für alle gängigen IRCAM Objektive geeignet ist.

Komfortable Handhabung

Die intuitiv bedienbaren Software-Pakete "IRCAM Works pro" und "Genius für IRCAM Works pro" ermöglichen die bequeme Steuerung der IRCAM Velox® 327k M pro per PC oder Notebook sowie eine professionelle Bearbeitung der Messergebnisse.

Die Bilderzeugung findet in Echtzeit statt und macht die gewonnenen Messdaten dem Anwender sofort zugänglich. Bei Veränderung von Parametern, wie z.B. der Aufnahmerate, kann sich der Anwender die Auswirkungen ohne Zeitverzögerungen auf dem Monitor ansehen. Die einfache Navigation durch das komplette Menü der Kamera bei gleichzeitiger Wiedergabe des Live-Bildes macht die IRCAM Velox® 327k M pro zu einem komfortablen Messinstrument.

Anwendungen und Einsatzgebiete

Die IRCAM Velox® 327k M pro ist speziell für messtechnische Anwendungen in der Forschung und in der industriellen zerstörungsfreien Prüfung (ZfP) konzipiert und ist das optimale Infrarot-Messinstrument für sehr schnelle Vorgänge, die eine hohe räumliche Auflösung erfordern. Sie ist außerdem gut geeignet für die Impuls-Thermographie bzw. Pulsthermographie und für das aktive High Speed IR-Imaging (Hochgeschwindigkeits-Thermographie).

Verborgene Defekte bei Bauteilen, die aus Materialen mit sehr hoher Wärmeleitfähigkeit bestehen, können mittels Velox-Kameras nachgewiesen werden. Hierzu wird das Prüfteil erwärmt und die durch diese Anregung verursachten räumlichen und zeitlichen Temperaturänderungen (Transienten) werden gemessen und entsprechend ausgewertet. Das Prüfergebnis wird im Allgemeinen wieder als Bild dargestellt. Auf diese Weise werden Delaminationen von Beschichtungen, Lunker und Einschlüsse detektiert.

In schwierigen Fällen ist für die Schichtdickenmessung oder die Qualifizierung von Metall-Schweißverbindungen, wie Schweißnähten oder Schweißpunkten, eine High-Speed IR-Kamera der entscheidende Faktor.

Einige weitere Beispiele für die Einsatzbereiche der IRCAM Velox® 327k M pro sind Anwendungen im Bereich der thermischen Spannungsanalyse, der Strömungs- und Schalldruckvisualisierung, der Plasma-Forschung oder Crashtests.

Fachkontakt:
IRCAM GmbH
Dr. Mónica López-Sáenz
Nürnberger Str. 71
91052 Erlangen
Telefon: +49 9131 970098-14
Fax: +49 9131 970098-99
E-Mail: lopez@ircam.de
http://www.ircam.de
Pressekontakt:
Fraunhofer-Allianz Vision
Regina Fischer M. A.
Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen
Telefon: +49 9131 776-530
Fax: +49 9131 776-599
E-Mail: vision@fraunhofer.de

Regina Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de
http://www.ircam.de

Weitere Berichte zu: 327k Bilddaten-Rate Detektor IR-Kamera IRCAM Infrarot-Kamera

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics