Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Nutzung der Wärme aus dem Erdinneren

27.12.2006
Ein neues Metallverfüllungsverfahren, das in der Anlage von Soultz in Frankreich entwickelt wurde, hilft Europa beim Erhalt seiner Führungsrolle in der Hot-Dry-Rock-Forschung.

Im Inneren der felsigen Erdkruste gespeicherte Wärme kann genutzt werden, um von der Oberfläche hinab gepumptes Wasser zu erhitzen. Wenn dieses Wasser an die Erdoberfläche zurück gelangt, kann es direkt für Heizzwecke oder zur Stromgewinnung genutzt werden.

Die Temperatur nimmt mit der Tiefe zu, wodurch auch die gesamte Wirtschaftlichkeit des Systems mit der Zunahme der Tiefe ansteigt. Aus diesem Grund muss möglichst tief gebohrt werden, was jedoch kompliziert ist. Es muss eine spezielle Ausrüstung hergestellt werden, die gegenüber den hohen Temperaturen und auch der Salzlauge tief unter der Erdoberfläche widerstandsfähig ist.

Im Verlauf des HOT DRY ROCK ENERGY-Projekts nutzte GEIE die Grundlagen von MeSy und SOCOMINE, um tiefer als je zuvor gehen zu können. Dies geschah durch die Konstruktion einer Metallverfüllung aus einer korrosionsbeständigen Kupfer-Nickel-Legierung. In der Tiefe wird die Verfüllung mit Hochdruckzement aufgepumpt. Mit der neuen Verfüllung war es für GEIE möglich den Bohrbrunnendurchmesser um fast 50% auf reichlich 30cm zu vergrößern. Zur Bewältigung der zunehmenden hydraulischen Belastung der Technik wurden acht verschiedene Prototypen gebaut.

Die Experimente mit den neuen Verfüllungen im Bohrloch GPK3 in Soultz verliefen erfolgreich. Während der Tests in GPK4 traten Probleme auf, da der Druck kritische Marken überstieg, weshalb der Zement bereits aushärtete, als noch nicht die gesamte Menge aus dem Gehäuse ausgebracht war. Eine nachfolgende Messdatenerfassung bezeichnete die genaue Tiefenposition der Zementspitze. Aufgrund dieser positiven Ergebnisse beantragten GEIE, MeSy und SOCOMINE eine Patentierung des neuen Metallverfüllungsverfahrens, mit dem die europäischen Bemühungen um eine Nutzung dieser höchst umweltfreundlichen Energiequelle unterstützt werden.

Jörg Baumgärtner | ctm
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu

Weitere Berichte zu: Erdoberfläche MeSy Metallverfüllungsverfahren Wärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien
08.12.2016 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten
08.12.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik

Der Evolution des Immunsystems auf der Spur

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Neue Sensortechnik für E-Auto-Batterien

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik