Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein flexibler Wellenfrontsensor soll Leistung von optischen Systemen verbessern

27.12.2006
Ein optisches System bietet bekannterweise dann die beste Leistung, wenn es frei von Abweichungen wie Wellenfrontverzerrungen ist. Es wurden anpassungsfähige Systeme entwickelt, die nach Messung der Abweichungen den Idealzustand wiederherstellen. Dies kann mit einem neuen flexiblen Sensor erreicht werden, der zur genauen Messung dieser Abweichungen in einem zusammenhängenden Signal konzipiert wurde, das die optische Güteklasse bzw. einen Mangelzustand beschreiben kann.

Optische Systeme wie beispielsweise Shack-Hartmann-Sensoren werden umfassend in Wellenfrontmessungen für verschiedene Bereiche eingesetzt, darunter die Astronomie, die optische Elementenanalyse sowie die Augenheilkunde. Die zentrale Komponente des Sensors besteht in einem Abtastelement, dass die eingehende Wellenfront in mehrere Brennflecken bricht, die auf einen optischen Detektor fallen, wo eine Rekonstruktion erfolgt. Das Sensorsystem wird durch stützende Untersysteme vervollständigt. Dazu zählen zum Beispiel Geräte, die die Strahlen minimieren bzw. ausdehnen.

Zwar ist die aktuelle Geometrie der Wellenfrontsensoren nicht flexibel, aber es besteht die Möglichkeit zur Abtastung der Wellenfront an verschiedenen Punkten entsprechend der Messbedingungen. Dies wird durch die Veränderung der optischen Vergrößerung an der Relaisblende des Sensors erreicht. Mit dem Ziel, die Messgenauigkeit zu verbessern, schlug ein Forscher aus Israel den Einsatz eines flexiblen Sensors vor, der sowohl räumlich als auch zeitlich gesehen über variable Lenslets verfügt.

Die Flexibilität wird erreicht, indem die Wellenfront durch eine akustisch-optische Zelle geleitet wird. Sobald in dieser Zelle stationäre Schallwellen erzeugt und senkrecht an den untersuchten Strahl weitergegeben wurden, kreuzen sich diese in einem gewissen Abstand entlang des Lichtstrahls. Es erscheint eine Anordnung von akustisch-optischen Flecken, die den Flecken hinter einem Lenslet Array ähneln. Die räumliche Frequenz des Arrays hängt von der zeitlichen Frequenz der stationären Schallwellen ab.

Die Innovation des Systems besteht darin, dass die Vergrößerung nicht mechanisch verändert wird, sondern dass die Abtastfrequenz elektronisch modifiziert wird, wenn ein alternatives Lenslet Array benötigt wird. Zu den zusätzlichen Vorteilen zählen der erweiterte räumliche und zeitliche Dynamikbereich sowie die verbesserte Genauigkeit. Damit werden die zunehmend anspruchsvolleren Bedürfnisse der Augenheilkunde erfüllt. Außerdem hat man bei der Entwicklung des Systems auf eine einfache Fertigung und geringe Gesamtproduktkosten geachtet.

Für diesen neuen flexiblen Wellenfrontsensor wurde bereits ein Patent angemeldet. Zur Einbindung dieses Sensors in gewerbliche Anwendungen werden Partner gesucht, die auf die Produktion von elektro-optischen und mechanisch-optischen Systemen spezialisiert sind.

Sharon Zimmerman | ctm
Weitere Informationen:
http://www.irc.org.il

Weitere Berichte zu: Wellenfront Wellenfrontsensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft
18.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Energie: Preiswertere, weniger toxische und recycelbare Lichtsensoren zur Wasserstoffherstellung
17.04.2018 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics