Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rückenwind für Windkraft im Meer

05.12.2006
Bis 2011 sollen Offshore-Windparks 1.500 MW Leistung bringen

Mit dem Infrastrukturgesetz hat die Bundesregierung einen wesentlichen Blockadestein für Offshore-Windenergieprojekte - nämlich die Frage der Netzanschlusskosten - aus dem Weg geräumt.

Nun rechnet die Windenergiebranche mit kräftigem Rückenwind für Windparks auf dem Meer. Der Anlagenbauer REpower etwa hält für 2011 bei Projekten vor den deutschen Küsten eine Leistung von 1.500 Megawatt für realistisch. "Das Infrastrukturgesetz wird einen Schub bei der Realisation von Offshore-Parks auslösen. Die Nachfrage nach unserer Anlage REpower 5M ist jedenfalls hoch", meint REpower-Sprecherin Daniela Puttenat gegenüber pressetext. Ab 2007 soll mit der Serienproduktion begonnen werden. Bis Ende 2011 will REpower bis zu 250 der leistungsstarken Windkraftanlagen produzieren.

"Nachdem Politik und Hersteller ihre Hausaufgaben weitgehend erledigt haben, sind jetzt Investoren, Energieversorger, aber auch Banken und Versicherungen gefragt, diese Entwicklung zum Erfolg zu bringen", betont REpower-Chef Fritz Vahrenholt. REpower verzeichnet nach eigenen Angaben bereits reges Interesse von Investoren. Zudem steigen auch große Energieversorger wie Vattenfall oder E.ON zunehmend in die Windkraft ein. Bisher hat Deutschland in punkto Offshore-Windenergie gegenüber Dänemark, den Niederlanden oder Großbritannien hinterhergehinkt. Trotz erheblicher Erleichterung durch das Infrastrukturgesetz - bis zu 30 Prozent der Kosten können so gespart werden - sei allerdings vor 2008 nicht mit einem ersten echten Offshore-Park zu rechnen, meint Puttenat.

Auch der Bundesverband Windenergie beurteilt die Zukunft für die Offshore-Windparks eher als vorsichtig optimistisch, zeigt sich aber vom langfristigen Potenzial überzeugt. Bisher seien die technischen Schwierigkeiten unterschätzt worden, so Verbandssprecher Matthias Hochstätter (pressetext berichtete: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=061128002 ). REpower sieht die Vorteile von Windparks auf dem offenen Meer etwa in den idealen Windverhältnissen und dem nicht beeinträchtigten Landschaftsbild. Dem gegenüber stünden aber hohe Investitionskosten sowie eingeschränkte Zugangsmöglichkeiten durch die große Entfernung zur Küste, so Puttenat. REpower ist derzeit mit seiner 5M-Anlage an den ersten deutschen Offshore-Windfarmen in Nord- und Ostsee beteiligt.

Mit dem Durchwinken des umstrittenen Infrastrukturgesetzes hat die Bundesregierung übrigens nicht nur den Anlagenbauern weiteren Auftrieb gegeben, sondern womöglich mehrere Tausend Arbeitsplätze gerettet. "Eine Ablehnung hätte zur Folge gehabt, dass einerseits der Ausbau der für die Wettbewerbsfähigkeit der Erneuerbaren Energien wichtigen Offshore-Windenergie hierzulande zunächst blockiert worden wäre. Darüber hinaus wären auch, die Wertschöpfungskette, die mittlerweile nicht nur in den Küstenregionen etwa in der Zuliefererindustrie viele tausende Arbeitsplätze schafft, gefährdet worden", betont Puttenat abschließend gegenüber pressetext.

Jörn Brien | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.repower.de

Weitere Berichte zu: Energieversorger Infrastrukturgesetz Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften