Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit "SolarWorld No.1" wieder in Australien dabei

20.11.2006
An der FH Bochum wird ein völlig neues Solar-Mobil entwickelt
Über 40 Studierende, wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren gehören zum neu formierten "SolarWorld No.1-Team" der Fachhochschule Bochum.

Intensiv arbeiten sie am neuen Sonnenrenner, der im nächsten Jahr an der Weltmeisterschaft der Solarmobile in Australien teilnehmen soll. Schon jetzt stehen sie unter Zeitdruck, verursacht durch eine grundlegende Änderung im Reglement der World Solar Challenge, die Mitte Juni veröffentlicht wurde.

Bis dahin stand schon das Design für den Neubau eines Solar-Rennwagens, der nach den selben technischen Vorschriften entwickelt wurde wie der international erfolgreiche HansGo!: Ein extrem flaches Fahrzeug mit 8 Quadratmetern Solarfläche, geplant für Geschwindigkeiten bis 150 km/h. Genau dieses Tempo ist den Verantwortlichen in Australien aber für ein Rennen 3000 Kilometer auf öffentlichen Straßen zu hoch. Zudem will man endlich zeigen, dass sonnengetriebene Fahrzeuge deutlich alltagstauglicher sein können als bisher, zumindest in Australien.

Getreu dem australischen Motto "Don't worry" haben die Veranstalter ein neues Regelwerk veröffentlicht, das alle Pläne der Bochumer Studierenden über den Haufen geworfen hat. Trotzdem haben die angehenden Ingenieure sich nicht entmutigen lassen und alle Komponenten neu konstruiert. Nur noch 6 Quadratmeter Solarzellen dürfen verbaut werden, der Fahrer muss aufrecht sitzen können und ohne fremde Hilfe ein- und aussteigen können. Ein Fahrzeug zu berechnen, das trotz der vorgeschriebenen Sitzhaltung einen extrem niedrigen Windwiderstand hat, war die Herausforderung. Alle Komponenten müssen sehr leicht sein, denn auch das Gesamtgewicht hat wesentlichen Einfluss auf den Energieverbrauch.

... mehr zu:
»SOLAR »SolarWorld

Sowohl die äußere Gestalt als auch das Fahrwerk sind völlige Neukonstruktionen. Nur mit einem Rad vorne werden der Antrieb und die Lenkung realisiert. Die beiden Räder hinten rollen voll verkleidet mit neutraler Spur. So werden energetisch optimale Bedingungen geschaffen, damit die Sonnenenergie in Vortrieb umgesetzt wird. Alle Entwürfe sind fertig, die äußere Hülle in der Produktion. Dass an der FH Bochum noch einmal ein komplett neues Fahrzeug gebaut werden kann, verdanken die angehenden Ingenieure dem Engagement von diversen Firmen, die das Projekt mit Geld- und Sachmitteln und Know-How unterstützen, allen voran die SolarWorld AG, die auch als Namensgeber für den neuen Solar Racer Pate stand. Prof. Dr. Friedbert Pautzke, Initiator des Solarcar-Projektes an der FH Bochum: "Auch dieses Mal wollen wir wieder beweisen, dass "German Engineering" von der FH Bochum international konkurrenzfähig ist!"

Kontakt:
Kommunikation, Öffentlichkeitsarbeit Solarcar-Team FH Bochum
Stefan Spychalski
Tel.:+49 (0) 234 / 32-10740
Fax::+49 (0) 234 / 32-14299
E-Mail stefan.spychalski@fh-bochum.de

Detlef Bremkens | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bochum.de/solarcar/

Weitere Berichte zu: SOLAR SolarWorld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen
22.01.2018 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht TU Wien entwickelt neue Halbleiter-Bearbeitungstechnik
22.01.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics