Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Projekt ultraMedis: Radar für Ärzte

30.10.2006
Radar ist ein Kunstwort für "Radio Detection and Ranging" und bezeichnet ein Verfahren zum Erkennen und zur Abstandsbestimmung entfernter Objekte mittels Radiowellen. Radargeräte kontrollieren und steuern Verkehrsströme in der Schifffahrt oder im Luftverkehr und sind bei der Fernerkundung der Erde durch Satelliten nicht mehr wegzudenken. Was aber macht ein Radargerät in einer Arztpraxis oder einem Krankenhaus?

Wie etwa in der Flugüberwachung, nutzt man auch hier das Ausbreitungsverhalten elektromagnetischer Wellen. Von einer Grenzfläche oder einem Objekt werden sie teilweise reflektiert, kehren zu ihrem Ausgangspunkt zurück und können von einer Antenne registriert werden. Daraus gewinnt man Aussagen zum Objekt und dessen Entfernung. In diesem Sinne ist das Radarprinzip dem Ultraschallverfahren sehr ähnlich. Die Reflektionen fallen um so stärker aus, je stärker sich das Objekt in seinen elektrischen Eigenschaften wie Leitfähigkeit oder Dielektrizität von seiner Umgebung unterscheidet.

Bei einer medizinischen Anwendung spielt die Wasserkonzentration im Gewebe eine dominante Rolle. Wasser hat im Vergleich zu anderen Gewebesubstanzen eine sehr hohe Dielektrizitätszahl. Daher lassen sich Organe infolge ihres unterschiedlichen Wassergehaltes voneinander abgrenzen und lokalisieren. Von Krebs befallenes Gewebe etwa geht häufig mit einem erhöhten Wasseranteil in den betroffenen Zellen einher, hier hat man ein Indiz für die Nachweisbarkeit mittels Radarverfahren. Während eines operativen Eingriffs ändert sich der Wassergehalt der betroffenen Organe. Übersteigen die Änderungen bestimmte Grenzwerte, kann dies fatale Folgen für den Patienten haben. Eine ständige, berührungslose Kontrolle des Organzustandes wäre daher von großem Nutzen, um rechtzeitig Gegenmaßnahmen einleiten zu können.

International bekannt gewordene Abschätzungen anhand von Organ- und Gewebesimulationen zu den angesprochenen Problemstellungen zeigten hoffnungsvolle Resultate. Im DFG-Projekt ultraMedis sollen nun erste experimentelle Bestätigungen erbracht und praktische Einsatzszenarien studiert werden.

... mehr zu:
»DFG-Projekt »Radar »Sendeleistung

Im Projekt arbeiten die Fachgebiete Elektronische Messtechnik und Hochfrequenz- und Mikrowellentechnik der TU Ilmenau, das Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Universität Jena und die Fachabteilung für Medizinphysik und metrologische Informationstechnik der Physikalisch Technischen Bundesanstalt in Berlin zusammen. ultraMedis ist Teil des bundesweiten DFG-Schwerpunktprogramms UKoLoS zur Erforschung und Weiterentwicklung der Ultrabreitbandsensorik und Ultrabreitbandkommunikation, geleitet von Prof. Reiner Thomä, Fachgebiet Elektronische Messtechnik der TU Ilmenau.

In enger Kooperation mit der Ilmenauer Firma MEODAT GmbH werden in diesem Fachgebiet schon seit einigen Jahren sehr erfolgreich Ultra-Breitbandsensoren entwickelt. Diese lassen sich weitgehend in Silizium integrieren. Sie arbeiten nach einem weltweit patentierten Konzept auf der Basis spezieller Rauschsignale. Die Bandbreite solcher Radarsensoren ist mehr als 1000-fach größer als die eines klassischen Flughafenradars. Im menschlichen Körper kann man damit Objekte bis in den Millimeterbereich auflösen. Ihre Sendeleistung beträgt dagegen nur etwa ein Milliwatt. Sie ist damit milliardenfach kleiner als die Pulsleistung bekannter Radare. Selbst die Sendeleistung eines Mobiltelefons ist noch tausendfach größer als die eines Ultra-Breitband-Radars. Ein Gefährdungspotential für organisches Gewebe wie z.B. bei einer Röntgenbestrahlung oder Herzschrittmacher ist damit vollständig ausgeschlossen. Damit würden Ultra-Breitband-Radarsensoren z.B. eine kontinuierliche Patientenüberwachung vor, während oder nach einer Operation ermöglichen.

Im Gegensatz zu Ultraschallwellen können sich Radarwellen auch im freien Raum ausbreiten. Damit wären berührungslose Messungen auch über eine gewisse Distanz möglich, wodurch sich die Handhabbarkeit der Geräte und deren Desinfektion wesentlich vereinfachen würden.

Kontakt/Information:
TU Ilmenau, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
Fachgebiet Elektronische Messtechnik
Dr. Jürgen Sachs
Tel. 03677 69-2623 juergen.sachs@tu-ilmenau.de

Wilfried Nax M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-ilmenau.de

Weitere Berichte zu: DFG-Projekt Radar Sendeleistung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle
17.08.2017 | Universität Potsdam

nachricht Lasersensoren LAH-G1 – Optische Abstandssensoren mit Messwertanzeige
15.08.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik