Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Modellierung von Windkraft

19.07.2006
Windkraft wird in zunehmendem Maße in die Strommärkte eingeführt. Diese Märkte erleben derzeit einen Öffnungsprozess, was sowohl Einfluss auf den technischen Arbeitsablauf des Elektrizitätssystems als auch auf den Strommarkt selbst hat.

Die umfangreiche Integration von erneuerbaren, aber zeitweise aussetzenden Energiequellen, wie beispielsweise Windkraft, in einem liberalisierten Elektrizitätssystem hat Kettenreaktionen im technischen und ökonomischen Leistungsvermögen von Energiesystemen zur Folge. Technische Instabilität kann aus Übertragungsengpässen zwischen verschiedenen Bereichen aufgrund der verstärkten Windenergieerzeugung resultieren. Aus ökonomischer Sicht haben diese Veränderungen im Systembetrieb Folgen hinsichtlich der Kosten und demnach auch des Preises.

Die Analyse, welchen Einfluss die Einführung erheblicher Anteile an Windkraft auf das Elektrizitätssystem hat, verlangt nach der Modellierung des stochastischen Verhaltens von Wind. Im Rahmen des WILMAR-Projekts wurden diese Belastungen und Probleme untersucht. Außerdem wurde ein Modellierungsinstrument entwickelt, mit dessen Hilfe die Integration von Technologien der erneuerbaren Energien in bereits existierende Netze analysiert werden kann. Genauer gesagt, untersucht das Modellierungsinstrument, inwieweit große Elektrizitätsnetze mit beträchtlichem Leistungsspektrum in Bezug auf die Kernpunkte Energievorrat und Systemstabilität fähig sind, Wind zu integrieren. Dadurch wird ein strategisches Planungsinstrument bereitgestellt, das eine solide Basis für das Treffen von Entscheidungen in den Energieanlagen darstellt.

Eine User Shell, die in eine Excel-Arbeitsmappe implementiert wurde, kontrolliert das Wilmar-Planungsinstrument. Alle Daten sind in einer Access-Datenbank enthalten, die mit verschiedenen Untermodellen mittels Textdateien in Verbindung steht. Diese Textdateien werden aus der Datenbank exportiert beziehungsweise in diese importiert. Das Joint-Market-Modell (JMM) stellt ein solches Untermodell dar. Die Ausgabedatenbank des JMM speichert die Ergebnisse der Modellierungsdurchläufe und enthält Formulare und Fragen, um diese Daten auswerten zu können. Der Vergleich zwischen den verschiedenen Fällen wird mit Hilfe von Fragen durchgeführt. Diese sind so konzipiert, dass sie die Zeit, die zum Abrufen der Informationen aus den Tabellen benötigt wird, so gering wie möglich halten.

Die wichtigsten Daten können graphisch dargestellt werden. Dabei werden vielfältige Formulare der Datenbank verwendet. Dazu gehören zum Beispiel Formulare für Strompreise, Vorhersagen zur Windkraft gegenüber der tatsächlichen Windenergie, Verteilung der Energieproduktion auf die Brennstoffe sowie die Produktion einschließlich Verbrauch und Übertragung.

Das Wilmar-Planungsinstrument, das Teile der Ausgabedatenbank beinhaltet, bietet die Möglichkeit, Windkraft integrierende Anlagen zu analysieren. Nun wird für die weitere Entwicklungsarbeit und Nutzung des Instruments nach Kooperationen mit Forschungseinrichtungen und beratenden Unternehmen gesucht.

Peter Meibom | ctm
Weitere Informationen:
http://www.risoe.dk

Weitere Berichte zu: Elektrizitätssystem Windkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie