Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grazer Forscher suchen neue Treibstoff-Quellen

14.02.2006


Pflanzliche und tierische Öle gewinnbringend herstellen



Wissenschaftler der Universität Graz haben auf der Suche nach neuen alternativen Kraftstoffen nun Unterstützung seitens der EU erhalten. Martin Mittelbach vom Institut für Chemie soll im Auftrag der EU-Kommission herausfinden, welche anderen pflanzlichen und tierischen Öle und Fette - außer Rapsöl - gewinnbringend für die Treibstoffproduktion verwendet werden können. Der Forscher soll neben den Möglichkeiten auch eventuelle technische Barrieren herausarbeiten, die bei der Verwendung von Ethanol zur Herstellung von Biodiesel auftreten können.

... mehr zu:
»Biodiesel »Ethanol »Rohstoff »Treibstoff


"Derzeit besteht der ökologische Treibstoff zu zehn Prozent aus Methanol, das aus Erdgas gewonnen wird", so Mittelbach im pressetext-Interview. "Sinnvoller wäre jedoch Ethanol als nachwachsender Ersatz für Methanol, das nämlich aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird." Ethanol sei derzeit allerdings noch zu teuer und nicht in ausreichenden Mengen vorhanden, erklärt der Wissenschaftler. Möglichkeiten gebe es genug: Zuckerrüben, Mais, Hirse oder auch Holz. "Gerade Holz wäre ein günstiger Rohstoff. Allerdings ist derzeit eine billige Verarbeitung technisch nicht möglich", räumt Mittelbach ein. Eine Möglichkeit dazu haben Forscher der Universität Frankfurt erst im Vorjahr entdeckt. Den Biochemikern ist es gelungen, einen Hefetyp zu entwickeln, der wertlose Pflanzenabfälle in Alkohol umwandeln kann (pte berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=051130025 ).

Die Grazer Forscher haben auch noch eine andere alternative Rohstoffquelle für Biodiesel erschlossen: Tierfett und Tiermehl eignen sich einwandfrei zur Produktion des Treibstoffs. "Dabei gibt es einen großen positiven Nebeneffekt: Statt der teueren Entsorgung können Schlachtabfälle so wiederverwertet werden", erklärt Mittelbach. Zudem werden mögliche BSE-Erreger im Zuge der Verarbeitung zerstört. Mittelbach geht davon aus, dass diese Variante optimal ist. "2004 ist in den 15 alten EU-Staaten fast 650.000 Tonnen derartiges Fett angefallen", so der Forscher. Das entspreche etwa einem Drittel der weltweiten Biodiesel-Produktion.

Zu den größeren Hürden gehört es Fahrzeughersteller von der Sinnhaftigkeit der nachwachsenden Rohstoffe zu überzeugen. "Schließlich gibt es keine jahrelangen Testversuche", räumt der Forscher ein. Das Potenzial sei jedenfalls groß, meint Mittelbach. Realistischerweise könnten zehn Prozent der Treibstoffe mittelfristig aus nachwachsenden Rohstoffen kommen. "Derzeit setzen die USA alles darauf, die Abhängigkeit vom Erdöl zu reduzieren", berichtet Mittelbach. Pflanzenöle wie Palmöl erfahren derzeit einen starken Aufwind. Die Nachfrage steigt. Zu den Gewinnern gehören Malaysia, Indonesien und Indien. Der Experte betont im pressetext-Gespräch die Bedeutung von Alt-Speiseöl. "Eine flächendeckende Speiseölsammlung in Großstädten wäre sinnvoll." Die Zukunft sieht Mittelbach in einem ausgewogenen Verhältnis verschiedener Kraftstoffe. Biodiesel statt Diesel, Ethanol statt Benzin.

Für das Projekt "Biodiesel aus tierischen Fetten" wurde Mittelbachs Team mit dem Energy Globe Styria Award 2005 in der Kategorie "Innovative Energie-Forschung" ausgezeichnet. Mitarbeiterin Renate Uitz erhielt für ihre Dissertation zum Thema "Maiskolbengranulat zur Immobilisierung von Lipasen. Schlüsseltechnologie zur Biodiesel-Erzeugung" den international ausgeschriebenen "She-Study-Award" der Shell Deutschland Holding.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at

Weitere Berichte zu: Biodiesel Ethanol Rohstoff Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise