Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grazer Forscher suchen neue Treibstoff-Quellen

14.02.2006


Pflanzliche und tierische Öle gewinnbringend herstellen



Wissenschaftler der Universität Graz haben auf der Suche nach neuen alternativen Kraftstoffen nun Unterstützung seitens der EU erhalten. Martin Mittelbach vom Institut für Chemie soll im Auftrag der EU-Kommission herausfinden, welche anderen pflanzlichen und tierischen Öle und Fette - außer Rapsöl - gewinnbringend für die Treibstoffproduktion verwendet werden können. Der Forscher soll neben den Möglichkeiten auch eventuelle technische Barrieren herausarbeiten, die bei der Verwendung von Ethanol zur Herstellung von Biodiesel auftreten können.

... mehr zu:
»Biodiesel »Ethanol »Rohstoff »Treibstoff


"Derzeit besteht der ökologische Treibstoff zu zehn Prozent aus Methanol, das aus Erdgas gewonnen wird", so Mittelbach im pressetext-Interview. "Sinnvoller wäre jedoch Ethanol als nachwachsender Ersatz für Methanol, das nämlich aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird." Ethanol sei derzeit allerdings noch zu teuer und nicht in ausreichenden Mengen vorhanden, erklärt der Wissenschaftler. Möglichkeiten gebe es genug: Zuckerrüben, Mais, Hirse oder auch Holz. "Gerade Holz wäre ein günstiger Rohstoff. Allerdings ist derzeit eine billige Verarbeitung technisch nicht möglich", räumt Mittelbach ein. Eine Möglichkeit dazu haben Forscher der Universität Frankfurt erst im Vorjahr entdeckt. Den Biochemikern ist es gelungen, einen Hefetyp zu entwickeln, der wertlose Pflanzenabfälle in Alkohol umwandeln kann (pte berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=051130025 ).

Die Grazer Forscher haben auch noch eine andere alternative Rohstoffquelle für Biodiesel erschlossen: Tierfett und Tiermehl eignen sich einwandfrei zur Produktion des Treibstoffs. "Dabei gibt es einen großen positiven Nebeneffekt: Statt der teueren Entsorgung können Schlachtabfälle so wiederverwertet werden", erklärt Mittelbach. Zudem werden mögliche BSE-Erreger im Zuge der Verarbeitung zerstört. Mittelbach geht davon aus, dass diese Variante optimal ist. "2004 ist in den 15 alten EU-Staaten fast 650.000 Tonnen derartiges Fett angefallen", so der Forscher. Das entspreche etwa einem Drittel der weltweiten Biodiesel-Produktion.

Zu den größeren Hürden gehört es Fahrzeughersteller von der Sinnhaftigkeit der nachwachsenden Rohstoffe zu überzeugen. "Schließlich gibt es keine jahrelangen Testversuche", räumt der Forscher ein. Das Potenzial sei jedenfalls groß, meint Mittelbach. Realistischerweise könnten zehn Prozent der Treibstoffe mittelfristig aus nachwachsenden Rohstoffen kommen. "Derzeit setzen die USA alles darauf, die Abhängigkeit vom Erdöl zu reduzieren", berichtet Mittelbach. Pflanzenöle wie Palmöl erfahren derzeit einen starken Aufwind. Die Nachfrage steigt. Zu den Gewinnern gehören Malaysia, Indonesien und Indien. Der Experte betont im pressetext-Gespräch die Bedeutung von Alt-Speiseöl. "Eine flächendeckende Speiseölsammlung in Großstädten wäre sinnvoll." Die Zukunft sieht Mittelbach in einem ausgewogenen Verhältnis verschiedener Kraftstoffe. Biodiesel statt Diesel, Ethanol statt Benzin.

Für das Projekt "Biodiesel aus tierischen Fetten" wurde Mittelbachs Team mit dem Energy Globe Styria Award 2005 in der Kategorie "Innovative Energie-Forschung" ausgezeichnet. Mitarbeiterin Renate Uitz erhielt für ihre Dissertation zum Thema "Maiskolbengranulat zur Immobilisierung von Lipasen. Schlüsseltechnologie zur Biodiesel-Erzeugung" den international ausgeschriebenen "She-Study-Award" der Shell Deutschland Holding.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at

Weitere Berichte zu: Biodiesel Ethanol Rohstoff Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie