Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grazer Forscher suchen neue Treibstoff-Quellen

14.02.2006


Pflanzliche und tierische Öle gewinnbringend herstellen



Wissenschaftler der Universität Graz haben auf der Suche nach neuen alternativen Kraftstoffen nun Unterstützung seitens der EU erhalten. Martin Mittelbach vom Institut für Chemie soll im Auftrag der EU-Kommission herausfinden, welche anderen pflanzlichen und tierischen Öle und Fette - außer Rapsöl - gewinnbringend für die Treibstoffproduktion verwendet werden können. Der Forscher soll neben den Möglichkeiten auch eventuelle technische Barrieren herausarbeiten, die bei der Verwendung von Ethanol zur Herstellung von Biodiesel auftreten können.

... mehr zu:
»Biodiesel »Ethanol »Rohstoff »Treibstoff


"Derzeit besteht der ökologische Treibstoff zu zehn Prozent aus Methanol, das aus Erdgas gewonnen wird", so Mittelbach im pressetext-Interview. "Sinnvoller wäre jedoch Ethanol als nachwachsender Ersatz für Methanol, das nämlich aus fossilen Brennstoffen gewonnen wird." Ethanol sei derzeit allerdings noch zu teuer und nicht in ausreichenden Mengen vorhanden, erklärt der Wissenschaftler. Möglichkeiten gebe es genug: Zuckerrüben, Mais, Hirse oder auch Holz. "Gerade Holz wäre ein günstiger Rohstoff. Allerdings ist derzeit eine billige Verarbeitung technisch nicht möglich", räumt Mittelbach ein. Eine Möglichkeit dazu haben Forscher der Universität Frankfurt erst im Vorjahr entdeckt. Den Biochemikern ist es gelungen, einen Hefetyp zu entwickeln, der wertlose Pflanzenabfälle in Alkohol umwandeln kann (pte berichtete http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=051130025 ).

Die Grazer Forscher haben auch noch eine andere alternative Rohstoffquelle für Biodiesel erschlossen: Tierfett und Tiermehl eignen sich einwandfrei zur Produktion des Treibstoffs. "Dabei gibt es einen großen positiven Nebeneffekt: Statt der teueren Entsorgung können Schlachtabfälle so wiederverwertet werden", erklärt Mittelbach. Zudem werden mögliche BSE-Erreger im Zuge der Verarbeitung zerstört. Mittelbach geht davon aus, dass diese Variante optimal ist. "2004 ist in den 15 alten EU-Staaten fast 650.000 Tonnen derartiges Fett angefallen", so der Forscher. Das entspreche etwa einem Drittel der weltweiten Biodiesel-Produktion.

Zu den größeren Hürden gehört es Fahrzeughersteller von der Sinnhaftigkeit der nachwachsenden Rohstoffe zu überzeugen. "Schließlich gibt es keine jahrelangen Testversuche", räumt der Forscher ein. Das Potenzial sei jedenfalls groß, meint Mittelbach. Realistischerweise könnten zehn Prozent der Treibstoffe mittelfristig aus nachwachsenden Rohstoffen kommen. "Derzeit setzen die USA alles darauf, die Abhängigkeit vom Erdöl zu reduzieren", berichtet Mittelbach. Pflanzenöle wie Palmöl erfahren derzeit einen starken Aufwind. Die Nachfrage steigt. Zu den Gewinnern gehören Malaysia, Indonesien und Indien. Der Experte betont im pressetext-Gespräch die Bedeutung von Alt-Speiseöl. "Eine flächendeckende Speiseölsammlung in Großstädten wäre sinnvoll." Die Zukunft sieht Mittelbach in einem ausgewogenen Verhältnis verschiedener Kraftstoffe. Biodiesel statt Diesel, Ethanol statt Benzin.

Für das Projekt "Biodiesel aus tierischen Fetten" wurde Mittelbachs Team mit dem Energy Globe Styria Award 2005 in der Kategorie "Innovative Energie-Forschung" ausgezeichnet. Mitarbeiterin Renate Uitz erhielt für ihre Dissertation zum Thema "Maiskolbengranulat zur Immobilisierung von Lipasen. Schlüsseltechnologie zur Biodiesel-Erzeugung" den international ausgeschriebenen "She-Study-Award" der Shell Deutschland Holding.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-graz.at

Weitere Berichte zu: Biodiesel Ethanol Rohstoff Treibstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics