Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ForschungsVerbund Sonnenenergie nimmt ZAE Bayern als neues Mitgliedsinstitut auf

30.01.2006


Der ForschungsVerbund Sonnenergie (FVS) nimmt das Bayerische Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V. (ZAE Bayern) zum Jahresbeginn 2006 als neues Mitgliedsinstitut auf.


Experimentierfassade am Erweiterungsgebäude des ZAE Bayern in Würzburg (Südansicht mit transparenten Wärmedämmungen, schaltbaren und evakuierten Wärmedämmungen sowie Sonnenschutzeinrichtungen) Foto: ZAE Bayern



FVS-Sprecher Dr. Thomas Schott begrüßt den Neuzugang: "Mit der Aufnahme des ZAE Bayern kann der ForschungsVerbund Sonnenenergie sein Kompetenzspektrum für die Erforschung regenerativer Energien weiter ausbauen. Besonders interessant sind die am ZAE Bayern entwickelten nanostrukturierten Materialien für die Energietechnik, wie zum Beispiel hochdämmende Vakuumisolationspaneele, die eine zehnfach höhere Dämmwirkung als Styropor haben. Außerdem forscht das ZAE Bayern an neuartigen Konzepten der Photovoltaik, Absorptionssystemen und Latentwärmespeichern und ergänzt damit das Themenspektrum des FVS auf hohem Niveau."



Das 1991 in Würzburg gegründete ZAE Bayern ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der ein Forschungsinstitut trägt. Die derzeit rund 130 Mitarbeiter forschen in drei Abteilungen an den Standorten Würzburg, Erlangen und Garching zur rationellen Energienutzung und zu regenerativen Energien.

"Durch den Beitritt zum ForschungsVerbund Sonnenergie wollen wir die Vernetzung des ZAE Bayern in der Forschungslandschaft weiter stärken", sagt ZAE Bayern Vorstandsmitglied Prof. Dr. Hartmut Spliethoff. Der erste stellvertretende Vorstandsvorsitzende und Leiter der Abteilung "Funktionsmaterialien der Energietechnik" in Würzburg, Prof. Dr. Vladimir Dyakonov, betont: "Neben der wissenschaftlichen Kooperation ist dem ZAE Bayern auch die Öffentlichkeitsarbeit für erneuerbare Energien und Politikberatung für eine nachhaltige Energieversorgung ein großes Anliegen, das wir im ForschungsVerbund Sonnenenergie gemeinsam fördern wollen."

Als Institut für angewandte Energieforschung hat sich das ZAE Bayern den Wissens- und Technologietransfer auf die Fahne geschrieben.

Hauptarbeitsschwerpunkte des Instituts sind die Entwicklung neuer Materialien, Komponenten und Systeme sowie systemtheoretische Ansätze für energiesparende Techniken und die Nutzung regenerativer Energiequellen. Es geht dabei insbesondere um die Entwicklung neuer energierelevanter Materialien auf der Basis nanostrukturierter anorganischer und organischer Werkstoffe, die Verknüpfung unterschiedlicher Einzelsysteme unter Einbeziehung von Speichern und die Kombination von Energieträgern und Umwandlungsverfahren zur Realisierung eines nachhaltigen, kostengünstigen Versorgungssystems.

Darüber hinaus trägt das ZAE Bayern zur Aus- und Fortbildung von Wissenschaftlern im Bereich der Energieforschung bei. Spezielle Fragestellungen werden in Auftragsforschungen industrienah untersucht. In Kooperation mit dem ZAE Bayern können Forschungspartner und Unternehmen ihre eigenen Forschungsaktivitäten ergänzen und fördern.

HINTERGRUND

Der FVS ist eine bundesweite Kooperation außeruniversitärer Forschungsinstitute. Durch den Beitritt des ZAE Bayern ist er nun auf neun Mitgliedsinstitute angewachsen. Dabei repräsentiert der FVS mit etwa 1000 Mitarbeitenden ungefähr 80% der Forschungskapazität für erneuerbare Energien in Deutschland. Das Themenspektrum umfasst alle solaren und erneuerbaren Energien von Solarzellen und solarthermischen Kraftwerken über Windenergie, Biomasse und Erdwärme bis hin zu Brennstoffzellen und Speichertechnik.

Die Mitgliedsinstitute erforschen die erneuerbaren Energien und die zugehörige Systemtechnik in arbeitsteiliger Kooperation. Mit ihren Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten unterstützen sie die vielfältige industrielle Vorentwicklung und die Markteinführung erneuerbarer Energien.

Der FVS wurde 1990 gegründet auf Initiative der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF), der Fraunhofer-Gesellschaft und des damaligen Bundesministers für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie, Heinz Riesenhuber.

FVS-Mitgliedsinstitute:

- DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
- FZJ Forschungszentrum Jülich GmbH
- Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme Freiburg
- GFZ GeoForschungsZentrum Potsdam
- HMI Hahn-Meitner-Institut Berlin GmbH
- ISFH Institut für Solarenergieforschung Hameln Emmerthal GmbH
- ISET Institut für Solare Energieversorgungstechnik e.V.
- ZAE Bayern Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.V.
- ZSW Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg

Petra Szczepanski | idw
Weitere Informationen:
http://www.zae-bayern.de
http://www.FV-Sonnenenergie.de

Weitere Berichte zu: Energieforschung FVS Luft- und Raumfahrt Mitgliedsinstitut ZAE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie