Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht aus der Folie: Weltweit einzigartige Weihnachtsbeleuchtung am Fraunhofer-Haus

22.12.2005


Der Weihnachtsbaum am Fraunhofer-Haus: Großflächige Lichtquellen auf der Basis von Elektrolumineszenz werden mit einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren auf Kunststofffolie gedruckt. © Fraunhofer


Der Weihnachtsbaum am Fraunhofer-Haus: Großflächige Lichtquellen auf der Basis von Elektrolumineszenz werden mit einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren auf Kunststofffolie gedruckt. © Fraunhofer


Bunt leuchtet in der Weihnachtszeit die Weltneuheit am Fraunhofer-Haus: Forscher des benachbarten Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM haben mit einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren großflächige Lichtquellen auf der Basis von Elektrolumineszenz auf Kunststoff gedruckt. Am Hochhaus kommen die Paneele erstmalig zum Einsatz.


Die Lichtrevolution erfasst auch die Weihnachtsbeleuchtung. Während mit den winzigen Leuchtdioden, abgekürzt LED, neuartige Punktlichtquellen geschaffen werden, ermöglichen leuchtende Kunststoffe Wege zu großflächigen Lichtquellen. Sie zeichnen sich im Vergleich zu herkömmlichen Glühlampen und Leuchtstoffröhren durch mehrere Vorteile aus: Sie verbrauchen erheblich weniger Strom, sie erzeugen kaum Wärme, können stufenlos geschaltet werden und sie erlauben völlig neue Designlösungen der modernen Lichtgestaltung. Die großflächige energieeffiziente Beleuchtung wird eine große Rolle in der modernen Architektur einnehmen – als leuchtende Tapete oder Decke im Innenraum und als strahlende Fassade nach Außen.

Zur Zeit sind die Architekten vom Potential der leuchtenden Polymere fasziniert. In wenigen Jahren werden großflächige Kunststofffolien einsetzbar sein. Doch schon jetzt stehen interessante Techniken zur Verfügung. Ein Beispiel liefern die Forscher des IZM. Sie haben großflächige Elektrolumineszenz-Paneele EL hergestellt, um die Weih-nachtsbeleuchtung des Fraunhofer-Hauses zu realisieren. Diese Paneele werden mit einem sechsstufigen Druckverfahren in Rolle-zu-Rolle-Technik hergestellt und können fast beliebig groß gestaltet werden. Die derzeit an der Fassade angebrachten Paneele sind 2,20 mal 0,17 Meter groß. Zur Weihnachtszeit wurden sie so angeordnet, dass ein großer Weihnachtsbaum das Fraunhofer-Haus schmückt. Zusätzliche Beleuchtungen in Kerzenform, die in gleicher EL-Technologie gedruckt sind, vervollständigen den stilisierten Baum.


»Wir möchten durch die Verwendung der EL-Pasten demonstrieren, dass so großflächig skalierbare gedruckte Leuchtfolien in der Praxis schon heute einsetzbar sind«, betont Dr. Karl-Heinz Bock, der mit seinem Polytronik-Team am Münchner Teil des IZM die innovative Beleuchtung entwickelt. »Der Energieverbrauch ist vergleichsweise gering. Bei der am Fraunhofer-Haus verwendeten Größe verbraucht eine Paneele je nach Einstellung der Helligkeit 20 Watt, im Maximum bis 60 Watt«, fügt Dieter Hemmetzberger an, der die Paneele entworfen hat.

Die Weihnachtsbeleuchtung zeigt aber nur einen Bruchteil dessen, was die Fraunhofer-Forscher in Zukunft mit Flächenlichtquellen vorhaben: Ihr Ziel sind flexible gedruckte Leuchtfolien auf der Basis von OLED-Technologien. An diesem Thema wird derzeit weltweit geforscht. Allerdings reagieren OLED-Materialien empfindlich auf Wasserdampf und Feuchte. Weiteres Handicap sind die noch unzureichenden Folien-Diffusionsbarrieren, und damit die vergleichsweise kurze Lebensdauer der OLEDs. Um diese Probleme zu lösen, basieren die meisten Entwicklungen für OLED-Beleuchtungsflächen auf festen – und damit für Wasserdampf und Sauerstoff dichten – Substraten wie Glas oder Metall.

Doch Dr. Bock ist überzeugt: »Prinzipiell ist es möglich, das von uns eingesetzte Rolle-zu-Rolle-Druckverfahren auch auf die spätere OLED-Folientechnologie zu übertragen.« Im Fraunhofer-Projekt SMART PLASTIC arbeiten acht Fraunhofer-Institute unter Leitung des IZM daran, OLED-Beleuchtung und OLED-Displays in einer Folie zu integrieren. Der besondere Clou dabei ist: Selbst Schichten mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften etwa Solarzellen, Sensoren, Aktuatoren und Elektronik – alles auf Polymerbasis – lassen sich einfach übereinander drucken. Die Weihnachtsbeleuchtung ist also erst der Anfang einer noch bunter leuchtenden Zukunft.

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Beleuchtung Fraunhofer-Haus IZM Weihnachtsbeleuchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektrische Felder steuern Nano-Maschinen 100.000-mal schneller als herkömmliche Methoden
19.01.2018 | Technische Universität München

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie