Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Licht aus der Folie: Weltweit einzigartige Weihnachtsbeleuchtung am Fraunhofer-Haus

22.12.2005


Der Weihnachtsbaum am Fraunhofer-Haus: Großflächige Lichtquellen auf der Basis von Elektrolumineszenz werden mit einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren auf Kunststofffolie gedruckt. © Fraunhofer


Der Weihnachtsbaum am Fraunhofer-Haus: Großflächige Lichtquellen auf der Basis von Elektrolumineszenz werden mit einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren auf Kunststofffolie gedruckt. © Fraunhofer


Bunt leuchtet in der Weihnachtszeit die Weltneuheit am Fraunhofer-Haus: Forscher des benachbarten Fraunhofer-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM haben mit einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren großflächige Lichtquellen auf der Basis von Elektrolumineszenz auf Kunststoff gedruckt. Am Hochhaus kommen die Paneele erstmalig zum Einsatz.


Die Lichtrevolution erfasst auch die Weihnachtsbeleuchtung. Während mit den winzigen Leuchtdioden, abgekürzt LED, neuartige Punktlichtquellen geschaffen werden, ermöglichen leuchtende Kunststoffe Wege zu großflächigen Lichtquellen. Sie zeichnen sich im Vergleich zu herkömmlichen Glühlampen und Leuchtstoffröhren durch mehrere Vorteile aus: Sie verbrauchen erheblich weniger Strom, sie erzeugen kaum Wärme, können stufenlos geschaltet werden und sie erlauben völlig neue Designlösungen der modernen Lichtgestaltung. Die großflächige energieeffiziente Beleuchtung wird eine große Rolle in der modernen Architektur einnehmen – als leuchtende Tapete oder Decke im Innenraum und als strahlende Fassade nach Außen.

Zur Zeit sind die Architekten vom Potential der leuchtenden Polymere fasziniert. In wenigen Jahren werden großflächige Kunststofffolien einsetzbar sein. Doch schon jetzt stehen interessante Techniken zur Verfügung. Ein Beispiel liefern die Forscher des IZM. Sie haben großflächige Elektrolumineszenz-Paneele EL hergestellt, um die Weih-nachtsbeleuchtung des Fraunhofer-Hauses zu realisieren. Diese Paneele werden mit einem sechsstufigen Druckverfahren in Rolle-zu-Rolle-Technik hergestellt und können fast beliebig groß gestaltet werden. Die derzeit an der Fassade angebrachten Paneele sind 2,20 mal 0,17 Meter groß. Zur Weihnachtszeit wurden sie so angeordnet, dass ein großer Weihnachtsbaum das Fraunhofer-Haus schmückt. Zusätzliche Beleuchtungen in Kerzenform, die in gleicher EL-Technologie gedruckt sind, vervollständigen den stilisierten Baum.


»Wir möchten durch die Verwendung der EL-Pasten demonstrieren, dass so großflächig skalierbare gedruckte Leuchtfolien in der Praxis schon heute einsetzbar sind«, betont Dr. Karl-Heinz Bock, der mit seinem Polytronik-Team am Münchner Teil des IZM die innovative Beleuchtung entwickelt. »Der Energieverbrauch ist vergleichsweise gering. Bei der am Fraunhofer-Haus verwendeten Größe verbraucht eine Paneele je nach Einstellung der Helligkeit 20 Watt, im Maximum bis 60 Watt«, fügt Dieter Hemmetzberger an, der die Paneele entworfen hat.

Die Weihnachtsbeleuchtung zeigt aber nur einen Bruchteil dessen, was die Fraunhofer-Forscher in Zukunft mit Flächenlichtquellen vorhaben: Ihr Ziel sind flexible gedruckte Leuchtfolien auf der Basis von OLED-Technologien. An diesem Thema wird derzeit weltweit geforscht. Allerdings reagieren OLED-Materialien empfindlich auf Wasserdampf und Feuchte. Weiteres Handicap sind die noch unzureichenden Folien-Diffusionsbarrieren, und damit die vergleichsweise kurze Lebensdauer der OLEDs. Um diese Probleme zu lösen, basieren die meisten Entwicklungen für OLED-Beleuchtungsflächen auf festen – und damit für Wasserdampf und Sauerstoff dichten – Substraten wie Glas oder Metall.

Doch Dr. Bock ist überzeugt: »Prinzipiell ist es möglich, das von uns eingesetzte Rolle-zu-Rolle-Druckverfahren auch auf die spätere OLED-Folientechnologie zu übertragen.« Im Fraunhofer-Projekt SMART PLASTIC arbeiten acht Fraunhofer-Institute unter Leitung des IZM daran, OLED-Beleuchtung und OLED-Displays in einer Folie zu integrieren. Der besondere Clou dabei ist: Selbst Schichten mit ganz unterschiedlichen Eigenschaften etwa Solarzellen, Sensoren, Aktuatoren und Elektronik – alles auf Polymerbasis – lassen sich einfach übereinander drucken. Die Weihnachtsbeleuchtung ist also erst der Anfang einer noch bunter leuchtenden Zukunft.

Johannes Ehrlenspiel | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Beleuchtung Fraunhofer-Haus IZM Weihnachtsbeleuchtung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten