Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solartechnische Anwendungen: Forschungsverbund Oldenburg-Bremen-Gifu (Japan)

30.08.2001


Um zukunftsweisende solartechnische Anwendungen geht es in einem von der Volkswagenstiftung geförderten Projekt, an dem WissenschaftlerInnen der Universitäten Oldenburg, Bremen und Gifu (Japan) beteiligt sind. In einem Schritt sollen in einer elektrochemischen Reaktion aktive Schichten aus Kompositmaterialien erzeugt werden.

Mit Hilfe ganz unterschiedlicher Untersuchungsansätze - zum Beispiel photoelektrochemischer und oberflächenanalytischer Experimente oder elektrischer Charakterisierungsmethoden - soll schrittweise die Leistung dieser Schichten als Photoelektroden zur effizienteren Umwandlung von Solarenergie verbessert werden. Das Vorhaben ist Bestandteil des von der Volkswagenstiftung neu eingerichteten Schwerpunktprogramms im Bereich Materialwissenschaften: "Komplexe Materialien - Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften". Das finanzielle Volumen des Vorhabens beträgt 1,2 Millionen DM bei einer Laufzeit von zunächst drei Jahren. Auf Oldenburg entfallen dabei 940.000 DM.

Die Materialwissenschaften hätten sich damit zu einem wichtigen Forschungsschwerpunkt der Region entwickelt, sagte der Sprecher des Forschungsverbundes, der Chemiker Dr. Derck Schlettwein (Oldenburg). Im Einzelnen sind beteiligt Arbeitsgruppen der Physikalischen Chemie (Prof. Dr. Katharina Al- Shamery) und der Energie- und Halbleiterforschung (Prof. Dr. Jürgen Parisi) der Universität Oldenburg, das Institut für Organische und Makromolekulare Chemie (Prof Dr. Dieter Wöhrle) der Universität Bremen sowie Ingenieurwissenschaftler der Universität Gifu (Japan).

Im Einzelnen sollen neue sog. Kompositmaterialien präpariert und in ihren strukturellen, elektrischen und optischen Eigenschaften vermessen und modelliert werden. Im Zentrum des Interesses steht die Untersuchung des Einflusses von lokaler Ordnung auf die im Gesamtgefüge ausgebildete Struktur und die damit verbundenen Charakteristika der elektrischen und optischen Eigenschaften. Die Materialien bestehen aus einer halbleitenden keramischen Komponente und einer lichtabsorbierenden und farbgebenden organischen Komponente. Die beiden Komponenten sollen sich simultan zu einem Film zusammenschließen, der dann als photoaktive Elektrode dient. Die Elektroden werden in sog. photoelektrochemischen Zellen als aktive Elemente untersucht, um so alternative Konzepte zur derzeitigen Nutzung von Solarenergie für eine direkte Umwandlung in elektrische Energie (Photovoltaik) erarbeiten zu können. Das Wirkungsprinzip verläuft analog zu der in der Natur mit großem Erfolg ablaufenden Photosynthese der grünen Pflanzen. Die konsequente Umsetzung der in diesem Verbundvorhaben anstehenden Fragestellungen erfordert die Beteiligung sehr unterschiedlicher Fachrichtungen. Auf diese Weise ist die kompetente Bearbeitung von Fragen sowohl zur Synthese neuer Materialien, der elektrochemischen und oberflächenphysikalischen Charakterisierung der erhaltenen Kompositfilme als auch die Charakterisierung von aufgebauten Bauelementen (Devices) gesichert.

Kontakt: Priv.-Doz. Dr. Derck Schlettwein, Physikalische Chemie 1, Fachbereich Chemie, Tel.: 0441/798-3963, Fax: -2809, E-Mail: derck.schlettwein@uni-oldenburg.de;
Prof. Dr. Katharina Al-Shamery, Physikalische Chemie 1, Fachbereich Chemie, Tel.: 0441/798-3853, Fax: -2809, E-Mail: katharina.al.shamery@uni-oldenburg.de;
Prof. Dr. Jürgen Parisi, Energie- und Halbleiterforschung, Fachbereich Physik, Tel.: 0441/798-3541, Fax: -3326, E-Mail: juergen.parisi@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw

Weitere Berichte zu: Elektrode Forschungsverbund Solarenergie Umwandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Schlaflos wegen Handy? Neue Displays könnten Abhilfe schaffen
21.06.2018 | Universität Basel

nachricht Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien
21.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics