Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solartechnische Anwendungen: Forschungsverbund Oldenburg-Bremen-Gifu (Japan)

30.08.2001


Um zukunftsweisende solartechnische Anwendungen geht es in einem von der Volkswagenstiftung geförderten Projekt, an dem WissenschaftlerInnen der Universitäten Oldenburg, Bremen und Gifu (Japan) beteiligt sind. In einem Schritt sollen in einer elektrochemischen Reaktion aktive Schichten aus Kompositmaterialien erzeugt werden.

Mit Hilfe ganz unterschiedlicher Untersuchungsansätze - zum Beispiel photoelektrochemischer und oberflächenanalytischer Experimente oder elektrischer Charakterisierungsmethoden - soll schrittweise die Leistung dieser Schichten als Photoelektroden zur effizienteren Umwandlung von Solarenergie verbessert werden. Das Vorhaben ist Bestandteil des von der Volkswagenstiftung neu eingerichteten Schwerpunktprogramms im Bereich Materialwissenschaften: "Komplexe Materialien - Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften". Das finanzielle Volumen des Vorhabens beträgt 1,2 Millionen DM bei einer Laufzeit von zunächst drei Jahren. Auf Oldenburg entfallen dabei 940.000 DM.

Die Materialwissenschaften hätten sich damit zu einem wichtigen Forschungsschwerpunkt der Region entwickelt, sagte der Sprecher des Forschungsverbundes, der Chemiker Dr. Derck Schlettwein (Oldenburg). Im Einzelnen sind beteiligt Arbeitsgruppen der Physikalischen Chemie (Prof. Dr. Katharina Al- Shamery) und der Energie- und Halbleiterforschung (Prof. Dr. Jürgen Parisi) der Universität Oldenburg, das Institut für Organische und Makromolekulare Chemie (Prof Dr. Dieter Wöhrle) der Universität Bremen sowie Ingenieurwissenschaftler der Universität Gifu (Japan).

Im Einzelnen sollen neue sog. Kompositmaterialien präpariert und in ihren strukturellen, elektrischen und optischen Eigenschaften vermessen und modelliert werden. Im Zentrum des Interesses steht die Untersuchung des Einflusses von lokaler Ordnung auf die im Gesamtgefüge ausgebildete Struktur und die damit verbundenen Charakteristika der elektrischen und optischen Eigenschaften. Die Materialien bestehen aus einer halbleitenden keramischen Komponente und einer lichtabsorbierenden und farbgebenden organischen Komponente. Die beiden Komponenten sollen sich simultan zu einem Film zusammenschließen, der dann als photoaktive Elektrode dient. Die Elektroden werden in sog. photoelektrochemischen Zellen als aktive Elemente untersucht, um so alternative Konzepte zur derzeitigen Nutzung von Solarenergie für eine direkte Umwandlung in elektrische Energie (Photovoltaik) erarbeiten zu können. Das Wirkungsprinzip verläuft analog zu der in der Natur mit großem Erfolg ablaufenden Photosynthese der grünen Pflanzen. Die konsequente Umsetzung der in diesem Verbundvorhaben anstehenden Fragestellungen erfordert die Beteiligung sehr unterschiedlicher Fachrichtungen. Auf diese Weise ist die kompetente Bearbeitung von Fragen sowohl zur Synthese neuer Materialien, der elektrochemischen und oberflächenphysikalischen Charakterisierung der erhaltenen Kompositfilme als auch die Charakterisierung von aufgebauten Bauelementen (Devices) gesichert.

Kontakt: Priv.-Doz. Dr. Derck Schlettwein, Physikalische Chemie 1, Fachbereich Chemie, Tel.: 0441/798-3963, Fax: -2809, E-Mail: derck.schlettwein@uni-oldenburg.de;
Prof. Dr. Katharina Al-Shamery, Physikalische Chemie 1, Fachbereich Chemie, Tel.: 0441/798-3853, Fax: -2809, E-Mail: katharina.al.shamery@uni-oldenburg.de;
Prof. Dr. Jürgen Parisi, Energie- und Halbleiterforschung, Fachbereich Physik, Tel.: 0441/798-3541, Fax: -3326, E-Mail: juergen.parisi@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw

Weitere Berichte zu: Elektrode Forschungsverbund Solarenergie Umwandlung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Weltrekord für Perowskit-CIGS-Tandem-Solarmodul
27.09.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Silizium auf Partnersuche: Neue Konzepte für Tandemsolarzellen am ISFH
26.09.2016 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Im Focus: First quantum photonic circuit with electrically driven light source

Optical quantum computers can revolutionize computer technology. A team of researchers led by scientists from Münster University and KIT now succeeded in putting a quantum optical experimental set-up onto a chip. In doing so, they have met one of the requirements for making it possible to use photonic circuits for optical quantum computers.

Optical quantum computers are what people are pinning their hopes on for tomorrow’s computer technology – whether for tap-proof data encryption, ultrafast...

Im Focus: Quantenboost für künstliche Intelligenz

Intelligente Maschinen, die selbständig lernen, gelten als Zukunftstrend. Forscher der Universität Innsbruck und des Joint Quantum Institute in Maryland, USA, loten nun in der Fachzeitschrift Physical Review Letters aus, wie Quantentechnologien dabei helfen können, die Methoden des maschinellen Lernens weiter zu verbessern.

In selbstfahrenden Autos, IBM's Watson oder Google's AlphaGo sind Computerprogramme am Werk, die aus Erfahrungen lernen können. Solche Maschinen werden im Zuge...

Im Focus: Synthese-chemischer Meilenstein: Neues Ferrocenium-Molekül entdeckt

Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben zusammen mit Kollegen der Freien Universität Berlin ein neues Molekül entdeckt: Die Eisenverbindung in der seltenen Oxidationsstufe +4 gehört zu den Ferrocenen und ist äußerst schwierig zu synthetisieren.

Metallocene werden umgangssprachlich auch als Sandwichverbindungen bezeichnet. Sie bestehen aus zwei organischen ringförmigen Verbindungen, den...

Im Focus: Neue Entwicklungen in der Asphären-Messtechnik

Kompetenzzentrum Ultrapräzise Oberflächenbearbeitung (CC UPOB) lädt zum Expertentreffen im März 2017 ein

Ob in Weltraumteleskopen, deren Optiken trotz großer Abmessungen nanometergenau gefertigt sein müssen, in Handykameras oder in Endoskopen − Asphären kommen in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Laser für Neurochirurgie und Biofabrikation - LaserForum 2016 thematisiert Medizintechnik

27.09.2016 | Veranstaltungen

Ist Vergessen die Zukunft?

27.09.2016 | Veranstaltungen

Von der Probe zum digitalen Modell - MikroskopieTrends ´16

26.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanotechnologie für Energie-Materialien: Elektroden wie Blattadern

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ultradünne Membranen aus Graphen

27.09.2016 | Physik Astronomie

Ein magnetischer Antrieb für Mikroroboter

27.09.2016 | Biowissenschaften Chemie