Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Solare Klimatisierung: Solarenergie sorgt für Wärme, Kälte und kontrollierte Luftfeuchte

22.06.2001


Ende Juni wird die erste solarautarke Klimatisierung in Deutschland offiziell in Betrieb gehen. Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE konzipierten die Anlage, die künftig im Sitzungsgeschoss der IHK Südlicher Oberrhein in Freiburg für kühle Köpfe sorgen wird. Die solare sorptionsgestützte Klimatisierung nutzt Wärme aus 100 m2 Solarluftkollektoren als Antriebsenergie. Im Sommer liefert die Anlage die gesamte für die Klimatisierung benötigte Wärmeenergie, im Winter unterstützt sie die Raumheizung.

Mit dem langersehnten Sommerwetter kommt auch wieder die Zeit, in der viele mit überhitzten Räumen kämpfen. Die Antwort des Fraunhofer ISE darauf heißt solare Klimatisierung: Wärme aus Sonnenkollektoren wird über Sorptionsprozesse in Kälte umgewandelt. Das funktioniert umso besser, je kräftiger die Sonne scheint. Angebot und Nachfrage fallen zusammen.

"Die sorptionsgestützte Klimatisierung ist aufgrund der niedrigen Antriebstemperaturen ideal für die Einbindung von Solarwärme oder Abwärme, z. B. aus Kraft-Wärme-Kopplung, geeignet", sagt Dipl.-Ing. Carsten Hindenburg, Projektleiter am Fraunhofer ISE.

Bei der neuen Anlage wird die Außenluft über Adsorption von Wasserdampf an Silikagel getrocknet. Anschließende Befeuchtung der trockenen Luft liefert über Verdunstungskälte kühle Luft zur Klimatisierung. Wärme aus den Solarluftkollektoren regeneriert schließlich das Silikagel für den nächsten Kühlzyklus.

"Unsere Besonderheit sind Verfahren, die das Gesamtsystem unter Einbeziehung von Solarwärme energetisch optimieren und damit noch energieeffizienter machen. Dabei behalten wir stets die Kostenseite im Auge", hebt Projektleiter Hindenburg hervor. Überzeugender Beweis ist die IHK Anlage: 10.000 m3 kühle Luft liefert die Anlage in Spitzenzeiten pro Stunde und schafft so angenehme Raumbedingungen für bis zu 100 Personen. Sie ist im Sommer solarautark, braucht also neben der Wärme von 100 m2 Solarluftkollektoren keine Zusatzwärme für die Kühlleistung. Dabei kommt die Anlage sogar ohne einen Wärmespeicher aus. Das vereinfacht die Systemtechnik.

Die von der Europäischen Union und dem Land Baden-Württemberg sowie den Firmen GWE Gesellschaft für wirtschaftliche Energieversorgung mbH& Co. KG aus Freiburg und Dieter Bühler Ingenieurbüro GmbH aus Bahlingen geförderte Anlage wurde nachträglich installiert, weil in dem großzügig verglasten Konferenzgeschoss die Temperaturen im Sommer zu hoch waren.

Die Technik ist reif für gewerbliche Anwendungen ab
3000 m3/h Luftdurchsatz. In Mittelmeerländern sind die wirtschaftlichen Randbedingungen besonders günstig. So beraten die Fraunhofer Forscher die Gaswerke Palermo bei der Klimatisierung eines Bürogebäudes. Dabei wird Solarwärme ebenfalls einen Großteil des sommerlichen Kühlbedarfs decken. Überhaupt wächst weltweit das Interesse an umweltfreundlicher Klimatisierung. In der Internationalen Energieagentur IEA läuft gerade ein Forschungsvorhaben unter Leitung des Instituts.

"Die solare Klimatisierung hat ein großes Wirtschaftspotenzial", ist sich Carsten Hindenburg sicher. "Wir bieten der Industrie vielfältige Unterstützung, um dieses Potenzial zu realisieren". Neben Simulationsrechnungen und Materialuntersuchungen gibt es einen neuen Teststand für Solare Sorptionsgestützte Klimatisierungsanlagen (SSGKTEST) am Fraunhofer ISE. Mit einem Solarsystem können dort unter realistischen Bedingungen unterschiedliche Schaltungsvarianten und Komponenten wie Sorptionsräder oder Regler entwickelt und getestet werden.

Die Arbeitsgruppe "Solare Klimatisierung" des Instituts hat eine eigene Website unter www.solar-cooling.de eingerichtet. Wer sich live über die Technik informieren möchte, den lädt das Fraunhofer ISE vom 6.- 8. Juli 2001 zur Intersolar in Freiburg ein. Auf dem Messestand 212 in Halle 2 wird das Modell eines Sorptionsrades zu sehen sein. Am Freitag, den 6. Juli 2001 kann man an einem Industrie-Workshop zur Solaren Klimatisierung teilnehmen. Anmeldung und nähere Informationen dazu gibt es unter www.intersolar.de .


Informations- und Bildmaterial:
Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations
Tel. +49 (0) 7 61/45 88-1 50, Fax +49 (0) 7 61/45 88-3 42

E-Mail: info@ise.fhg.de

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Projektleiter:
Dipl. Ing. Carsten Hindenburg, Fraunhofer ISE,
E-Mail: carsten.hindenburg@ise.fhg.de
Fax +49 (0) 7 61/45 88-1 00

Karin Schneider | Presse und Public Relations
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.solar-cooling.de
http://www.solar-cooling.de
http://www.intersolar.de

Weitere Berichte zu: Klimatisierung Solarluftkollektor Solarwärme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht 3D-Food Printing an der Hochschule Rhein-Waal
29.09.2016 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht PRESTO Serie: Flexibel durch Luft- oder Wasserkühlung
29.09.2016 | JULABO GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Experimentalphysik - Protonenstrahlung nach explosiver Vorarbeit

LMU-Physiker haben mit Nanopartikeln und Laserlicht Protonenstrahlung produziert. Sie könnte künftig neue Wege in der Strahlungsmedizin eröffnen und bei der Tumorbekämpfung helfen.

Stark gebündeltes Licht entwickelt eine enorme Kraft. Ein Team um Professor Jörg Schreiber vom Lehrstuhl für Experimentalphysik - Medizinische Physik der LMU...

Im Focus: Der perfekte Sonnensturm

Ein geomagnetischer Sturm hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Jahrzehnte rätselte die Forschung, wie hoch energetische Partikel, die auf die Magnetosphäre der Erde treffen, wieder verschwinden. Jetzt hat Yuri Shprits vom Deutschen GeoForschungsZentrum GFZ und der Universität Potsdam mit einem internationalen Team eine Erklärung gefunden: Entscheidend für den Verlust an Teilchen ist, wie schnell die Partikel sind. Shprits: „Das hilft uns auch, Prozesse auf der Sonne, auf anderen Planeten und sogar in fernen Galaxien zu verstehen.“ Er fügt hinzu: „Die Studie wird uns überdies helfen, das ‚Weltraumwetter‘ besser vorherzusagen und damit wertvolle Satelliten zu schützen.“

Ein geomagnetischer Sturm am 17. Januar 2013 hat sich als Glücksfall für die Wissenschaft erwiesen. Der Sonnensturm ermöglichte einzigartige Beobachtungen, die...

Im Focus: New welding process joins dissimilar sheets better

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of light metals.
Scientists at the University of Stuttgart have now developed two new process variants that will considerably expand the areas of application for friction stir welding.
Technologie-Lizenz-Büro (TLB) GmbH supports the University of Stuttgart in patenting and marketing its innovations.

Friction stir welding is a still-young and thus often unfamiliar pressure welding process for joining flat components and semi-finished components made of...

Im Focus: Neuer Schalter entscheidet zwischen Reparatur und Zelltod

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die eine Zelle zu treffen hat, ist eine Frage von Leben und Tod: kann ein Schaden repariert werden oder ist es sinnvoller zellulären Selbstmord zu begehen um weitere Schädigung zu verhindern? In einer Kaskade eines bisher wenig verstandenen Signalweges konnten Forscher des Exzellenzclusters für Alternsforschung CECAD an der Universität zu Köln ein Protein identifizieren (UFD-2), das eine Schlüsselrolle in dem Prozess einnimmt. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Nature Structural & Molecular Biology veröffentlicht.

Die genetische Information einer jeden Zelle liegt in ihrer Sequenz der DNA-Doppelhelix. Doppelstrangbrüche der DNA, die durch Strahlung hervorgerufen werden...

Im Focus: Forscher entwickeln quantenphotonischen Schaltkreis mit elektrischer Lichtquelle

Optische Quantenrechner könnten die Computertechnologie revolutionieren. Forschern um Wolfram Pernice von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie Ralph Krupke, Manfred Kappes und Carsten Rockstuhl vom Karlsruher Institut für Technologie ist es nun gelungen, einen quantenoptischen Versuchsaufbau auf einem Chip zu platzieren. Damit haben sie eine Voraussetzung erfüllt, um photonische Schaltkreise für optische Quantencomputer nutzbar machen zu können.

Ob für eine abhörsichere Datenverschlüsselung, die ultraschnelle Berechnung riesiger Datenmengen oder die sogenannte Quantensimulation, mit der hochkomplexe...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Heidelberg Laureate Forum: Eine Veranstaltung mit Zukunft

29.09.2016 | Veranstaltungen

Wissenschaftsjahr Meere und Ozeane - Oktober 2016

29.09.2016 | Veranstaltungen

EEHE 2017 – Strom statt Benzin. Experten diskutieren die Umsetzung neuester Fahrzeugkonzepte. Call vor Papers endet am 31.10.2016!

28.09.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schwerste Atome im Rampenlicht

29.09.2016 | Physik Astronomie

Zelluläres Kräftemessen

29.09.2016 | Interdisziplinäre Forschung

K 2016: Von OLED-Verkapselung bis Plagiatschutz

29.09.2016 | Messenachrichten