Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weiterer Baustein im regenerativen Erzeugungsmix der EnBW: Inbetriebnahme eines modernen Biomasse-Heizkraftwerks in Ulm

27.10.2004

Mit Blick auf die zunehmende Bedeutung regenerativer Energien im Energiemix der Zukunft setzt die EnBW Energie Baden-Württemberg AG neben ihrem Schwerpunkt "Wasserkraft" auch auf weitere regenerative Energieträger. Jüngstes Beispiel ist die Errichtung eines hochmodernen Biomasse-Heizkraftwerks der Fernwärme Ulm GmbH (FUG), an der die EnBW Kraftwerke AG mit 50 % beteiligt ist.

Das neue Ulmer Biomasse-Heizkraftwerk, das vor kurzem offiziell in Betrieb genommen wurde, hat sowohl unter ökologischen als auch ökonomischen Gesichtspunkten Vorzeigecharakter. Durch die Möglichkeit, ganzjährig in Kraft-Wärme-Kopplung betrieben zu werden, erreicht die Anlage einen Brennstoffausnutzungsgrad von über 75 %. In punkto Wirtschaftlichkeit zählt das Biomasse-Heizkraftwerk damit zu den effizientesten Anlagen Europas. Auch die ökologischen Vorteile liegen auf der Hand. Fossile Brennstoffe werden durch den regenerativen Brennstoff Holz ersetzt; die Betriebszeit der am Ulmer Kraftwerksstandort vorhandenen Kohlekessel wird entsprechend reduziert und der Verbrauch von Steinkohle um rund 30.000 Tonnen/Jahr verringert. Das stattdessen eingesetzte Holz wiederum ist CO2-neutral. Bei der Verbrennung wird daher nur diejenige Menge an CO2 wieder an die Atmosphäre abgegeben, die ihr in den Jahren zuvor beim Wachstum entnommen wurde. Bei einem geplanten Einsatz von circa 156.000 Tonnen Holz/Jahr werden deshalb künftig rund 110.000 Tonnen CO2/Jahr vermieden und die Schadstoffbelastung in Ulm weiter reduziert.

Für die EnBW Kraftwerke AG ist die Realisierung des Biomasse-Heizkraftwerks Ulm ein weiterer Baustein im Rahmen ihres Engagements für einen wirkungsvollen Klimaschutz. "Die EnBW trägt ihrer Verpflichtung zu einer nachhaltigen Entwicklung durch aktives Handeln Rechnung. Neben dem bereits hohen Anteil an emissionsfreier Stromerzeugung aus Wasserkraft spielt auch die Biomasse eine wichtige Rolle in unserem regenerativen Erzeugungsmix", betont der Vorstandsvorsitzende der EnBW Kraftwerke AG, Dr. Udo Brockmeier. Zugleich leiste die in Ulm erfolgte Erneuerung einer bestehenden Erzeugungsanlage einen Beitrag zur nachhaltigen Standort- und Arbeitsplatzsicherung sowie einer langfristig sicheren und umweltverträglichen Energieversorgung, so Dr. Brockmeier weiter.

Die EnBW AG sieht den Schwerpunkt ihres Engagements im Bereich Regenerative Energien in der Wasserkraft. Durch Neubau oder Maßnahmen zur Modernisierung und Leistungssteigerung bestehender Anlagen will das Unternehmen sein traditionell vorbildliches Engagement in der großen wie kleinen Wasserkraft fortsetzen und nach Möglichkeit erweitern. Die Potentiale im Bereich anderer regenerativer Energien werden darüber hinaus konsequent erschlossen. Im Bereich Biomasse verfügt die EnBW Kraftwerke AG in Wismar über ein Holzheizkraftwerk auf dem Gelände des Sägewerks der Klausner Nordic Timber GmbH & Co.KG, das den Nutzenergiebedarf des Sägewerks deckt. Des weiteren betreibt sie ein Holzhackschnitzelwerk in Baden-Baden. Neben dem gerade in Betrieb gegangenen Biomasse-Kraftwerk in Ulm ist die EnBW auch am Neubau eines Biomasse-Kraftwerks in Pforzheim beteiligt und engagiert sich direkt oder über Beteiligungen in den Bereichen Windkraft und Geothermie.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.enbw.com

Weitere Berichte zu: Biomasse-Heizkraftwerk Erzeugungsmix Kraftwerk Wasserkraft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit