Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Firmenchefs fordern mehr Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt

28.07.2004



Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa


Erst einmal über den Strommarkt informiert, wechselt fast jeder zweite Unternehmer den Stromanbieter.

68 Prozent der mittelständischen Unter­nehmen sind der Ansicht, dass auf dem Strommarkt derzeit nur wenig bis gar kein Wettbewerb herrscht. Dass die neue Regulierungsbehörde für Strom und Gas – sofern sie an den Start geht – den Wettbewerb stärkt, glauben nur 36 Prozent der Firmen. Das sind Ergebnisse einer Umfrage des Meinungsforschungs­instituts Forsa im Auftrag des Energieunternehmens Watt Deutschland und des Magazins impulse. Beschäftigt haben sich mit dem Thema Strom nur rund 47 Prozent der befragten Mittel­ständler, das heißt 53 Prozent verzichten auf den Vergleich von Preis und Service der Strom­anbieter. Dabei wechselte von den Unternehmern, die sich über den Strommarkt informierten, fast jeder zweite auch den Stromanbieter.


Forsa befragte dieses Frühjahr bundesweit 501 mittelständische Unternehmer zum Thema Strommarkt. Danach sind 35 Prozent der Unternehmer unzufrieden mit den Leistungen ihres bisherigen Stromversorgers.

19 Prozent der Firmen haben seit der Strommarkt-Liberalisierung 1998 einmal oder mehrmals den Stromversorger gewechselt. Ausschlaggebender Grund für die meisten davon (97 Prozent) war der geringere Preis bei einem anderen Stromanbieter. Dabei sind klare Tendenzen zu erkennen: Ostdeutsche Unter­nehmen (33 Prozent) haben häufiger den Stromanbieter gewechselt als west­deutsche (12 Prozent). Betrachtet man die Branchen, hat der Groß- und Einzel­handel die höchste Wechselbereitschaft.

Strom auch für kleinere Unternehmen ein Thema

Bei 77 Prozent der Befragten liegen die Jahresstromkosten ihres Unternehmens unter 10.000 Euro. Abgesehen vom Preis ist bei der Wahl eines neuen Strom­anbieters für ebenfalls 77 Prozent der Unternehmer wichtig, dass der Wechsel reibungslos funktioniert. 70 Prozent legen Wert auf die gute Erreichbarkeit des Anbieters und 56 Prozent auf persönliche Beratung.

Die Hoffnung, dass die Regulierungs­behörde für Strom und Gas – deren für 1. Juli 2004 vorgesehener Start auf unbestimmte Zeit verschoben wurde – für mehr Wettbewerb sorgt, ist nicht groß. Nur rund ein Fünftel aller Unternehmer glaubt, dass mit der Arbeit der Behörde die Preise sinken werden. 78 Prozent der kleinen und mittleren Betriebe gehen sogar davon aus, dass die Strompreise in den kommenden drei Jahren weiter steigen.

Wo informieren sich Unternehmer über Stromanbieter?

51 Prozent geben das Internet als meist genutzte Informationsquelle an. Mit großem Abstand folgen die Werbung von Stromanbietern, Empfehlungen sowie Presse und Verbände. 24 Prozent der Mittelständler verzichten auf Strompreis-Vergleiche und recherchieren überhaupt nicht. Entschieden über den Stromein­kauf wird bei 91 Prozent der Firmen auf höchster Ebene, und zwar von Inhabern, Geschäftsführern oder Eigentümern.

Anja Kürschner | Wortwahl GbR
Weitere Informationen:
http://www.watt.de

Weitere Berichte zu: Stromanbieter Strommarkt Strom­anbieter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik