Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamische Prozesskontrolle maximiert Biogaserträge

15.04.2004


Forschungsergebnisse bereits erfolgreich im Praxiseinsatz



Im Rahmen eines durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) geförderten Projektes hat die Firma UTEC GmbH ein Optimierungsverfahren für Biogasanlagen entwickelt. Es ist dem Betreiber damit möglich, den biologischen Prozess zeitnah zu erfassen und bei Bedarf einzugreifen. Damit können Biogasanlagen besser ausgelastet und Störungen vermieden werden.

... mehr zu:
»Biogasanlage »UTEC


Nach wie vor ist der Fermenter für viele Betreiber ein Buch mit sieben Siegeln. In seinem Inneren spielen sich biologische Prozesse ab, die vergleichbar mit einer Black Box nach außen verborgen bleiben. Oftmals ist die produzierte Gasmenge die einzige aussagekräftige Messgröße für den Betreiber. Dabei ist der Gärbehälter das Kernstück einer jeden Biogasanlage. Liegt in ihm etwas im Argen, so wirkt sich das auf den Rest der Anlage und insbesondere auf die Gaserträge aus. Licht ins Dunkle bringt das Verfahren der UTEC GmbH Bremen. Zunächst in dem Projekt "Prozesskontrolle und Anlagenführung landwirtschaftlicher Biogasanlagen durch dynamische Betriebsweise" erforscht, bewährt sich das Verfahren derzeit in drei niedersächsischen Anlagen.

Dort werden mit Hilfe einer kostengünstigen Messtechnik in kurzen, regelmäßigen Abständen Daten ermittelt, die präzise über die biologischen Prozesse im Fermenter informieren. Der Betreiber kann dadurch sehen, ob seine Anlage nahe der Überlastung läuft oder ob die verfügbaren Potenziale längst nicht ausgeschöpft sind.

Neben der Analyse von Prozessabläufen bietet die dynamische Betriebsführung zudem den Dialog mit dem Gärbehälter. Wird dem Fermenter beispielweise mehr Substrat zugeführt, reagiert die Biologie umgehend und liefert neue Messergebnisse. Diese erlauben dann wiederum konkrete Aussagen über den Zustand der Anlage. Der Betreiber erfährt so, wo die Belastungsgrenze seiner Anlage liegt und welchen Substratmix er am besten einsetzt.

Harm Grobrügge aus Westervesede ist einer der ersten Landwirte, der im Dialog mit seinem 350m³-Fermenter steht. "Unter dem Kosten-Nutzen-Aspekt ist das Verfahren für mich das Ei des Columbus. Ehrlich gesagt habe ich meine Biogasanlage vorher mehr oder weniger im Blindflug betrieben. Das hat jetzt ein Ende". Anhand der Gärtestkurven, die sich aus den absoluten Messzahlen ergeben, sieht Harm Grobrügge, wie effizient die Anlage zu diesem Zeitpunkt fährt. "Läuft etwas nicht wie gewünscht, so kann ich sofort durch andere Substratmischungen und -mengen reagieren." Betriebsausfälle können dadurch von vornherein ausgeschlossen werden. Das spart Kosten, Zeit und Ärger und relativiert die Investitionskosten, die sich zwischen 5.000 und 15.000 Euro bewegen. "Alles in Allem ist die dynamische Prozessführung für mich ein enormer Gewinn. Meine Anlage ist optimal eingestellt und mein Arbeitsaufwand ist zudem geringer geworden", resümiert Harm Grobrügge.

Detailinformationen sind bei der UTEC GMBH erhältlich: Tel.: 0421/ 38678-80, E-Mail: utec@utec-bremen.de

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1, 18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0, Fax: -102
e-Mail: info@fnr.de

Dr.-Ing. Andreas Schütte | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.bio-energie.de

Weitere Berichte zu: Biogasanlage UTEC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik