Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dynamische Prozesskontrolle maximiert Biogaserträge

15.04.2004


Forschungsergebnisse bereits erfolgreich im Praxiseinsatz



Im Rahmen eines durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR) geförderten Projektes hat die Firma UTEC GmbH ein Optimierungsverfahren für Biogasanlagen entwickelt. Es ist dem Betreiber damit möglich, den biologischen Prozess zeitnah zu erfassen und bei Bedarf einzugreifen. Damit können Biogasanlagen besser ausgelastet und Störungen vermieden werden.

... mehr zu:
»Biogasanlage »UTEC


Nach wie vor ist der Fermenter für viele Betreiber ein Buch mit sieben Siegeln. In seinem Inneren spielen sich biologische Prozesse ab, die vergleichbar mit einer Black Box nach außen verborgen bleiben. Oftmals ist die produzierte Gasmenge die einzige aussagekräftige Messgröße für den Betreiber. Dabei ist der Gärbehälter das Kernstück einer jeden Biogasanlage. Liegt in ihm etwas im Argen, so wirkt sich das auf den Rest der Anlage und insbesondere auf die Gaserträge aus. Licht ins Dunkle bringt das Verfahren der UTEC GmbH Bremen. Zunächst in dem Projekt "Prozesskontrolle und Anlagenführung landwirtschaftlicher Biogasanlagen durch dynamische Betriebsweise" erforscht, bewährt sich das Verfahren derzeit in drei niedersächsischen Anlagen.

Dort werden mit Hilfe einer kostengünstigen Messtechnik in kurzen, regelmäßigen Abständen Daten ermittelt, die präzise über die biologischen Prozesse im Fermenter informieren. Der Betreiber kann dadurch sehen, ob seine Anlage nahe der Überlastung läuft oder ob die verfügbaren Potenziale längst nicht ausgeschöpft sind.

Neben der Analyse von Prozessabläufen bietet die dynamische Betriebsführung zudem den Dialog mit dem Gärbehälter. Wird dem Fermenter beispielweise mehr Substrat zugeführt, reagiert die Biologie umgehend und liefert neue Messergebnisse. Diese erlauben dann wiederum konkrete Aussagen über den Zustand der Anlage. Der Betreiber erfährt so, wo die Belastungsgrenze seiner Anlage liegt und welchen Substratmix er am besten einsetzt.

Harm Grobrügge aus Westervesede ist einer der ersten Landwirte, der im Dialog mit seinem 350m³-Fermenter steht. "Unter dem Kosten-Nutzen-Aspekt ist das Verfahren für mich das Ei des Columbus. Ehrlich gesagt habe ich meine Biogasanlage vorher mehr oder weniger im Blindflug betrieben. Das hat jetzt ein Ende". Anhand der Gärtestkurven, die sich aus den absoluten Messzahlen ergeben, sieht Harm Grobrügge, wie effizient die Anlage zu diesem Zeitpunkt fährt. "Läuft etwas nicht wie gewünscht, so kann ich sofort durch andere Substratmischungen und -mengen reagieren." Betriebsausfälle können dadurch von vornherein ausgeschlossen werden. Das spart Kosten, Zeit und Ärger und relativiert die Investitionskosten, die sich zwischen 5.000 und 15.000 Euro bewegen. "Alles in Allem ist die dynamische Prozessführung für mich ein enormer Gewinn. Meine Anlage ist optimal eingestellt und mein Arbeitsaufwand ist zudem geringer geworden", resümiert Harm Grobrügge.

Detailinformationen sind bei der UTEC GMBH erhältlich: Tel.: 0421/ 38678-80, E-Mail: utec@utec-bremen.de

Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)
Hofplatz 1, 18276 Gülzow
Tel.: 03843/69 30-0, Fax: -102
e-Mail: info@fnr.de

Dr.-Ing. Andreas Schütte | idw
Weitere Informationen:
http://www.fnr.de
http://www.bio-energie.de

Weitere Berichte zu: Biogasanlage UTEC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics