Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Norwegens Zukunft ohne Nordsee-Öl

15.04.2004


Nach 35 Jahren Ausbeutung stellt sich Frage nach Zukunft der Energieversorgung



Erst 1971 wurde in der Nordsee vor der norwegischen Küste das erste Mal Öl und Gas gefunden. Nun scheinen die Vorräte langsam, aber sicher dem Ende zuzugehen. Das drittgrößte ölproduzierende Land der Welt macht sich nun Gedanken über die Zukunft ohne Nordsee-Öl, berichtet BBC-Online. Öl und Gas tragen etwa 20 Prozent des BIP des nordeuropäischen Landes bei.

... mehr zu:
»Nordsee »Nordsee-Öl »Wasserstoff »Öl


Nach jüngsten Berichten von Experten geht dieser Reichtum Norwegens aber dem Ende zu. Der Öl- und Energieminister Einar Stensnaes beschäftigt sich daher mit der Frage nach alternativen Energiequellen. Die norwegischen Ölvorkommen sind nach Schätzungen anderer Wissenschaftler aber noch lange nicht aus, denn bis jetzt sind erst etwa 75 Prozent der Vorräte abgebaut worden. Am Kontinentalschelf lagert mindestens noch ein Drittel der ursprünglichen Reserven, von denen das Land mindestens 50 Jahre lang leben kann. Keiner weiß jedoch, ob diese Vorräte auch tatsächlich ökonomisch gefördert werden können. Die größten Potenziale in der Nordsee gehen, so scheinen sich alle einig, dem Ende zu.

"Die unentdeckten Regionen der Barents-See im hohen Norden sind sehr vielversprechend", meint Gunnar Berge vom Norwegian Petroleum Directorate. Probebohrungen und eine Ausbeutung von Öl in den sensiblen Regionen der Arktis bringen aber Umweltschützer auf die Barrikaden. Sie fürchten, dass dort selbst geringe Mengen an Öl im Meer zu gravierenden Umweltschäden führen könnten. Auch die Politiker fürchten, dass diese Region für die Ölförderung wegen der reichen Fischgründe nicht in Frage kommen könnte. Darüber hinaus sind Bohrungen in der Arktis auch wegen plötzlicher Wetteränderungen sehr gefährlich und kostspielig. Zudem kommt noch ein drohender Konflikt mit Russland über die eventuelle Ausbeute von Öl- und Gasvorkommen in der Barents-See hinzu.

Während die Ölvorräte in der Nordsee zu Ende gehen, scheinen die Gaslagerstätten größer als bisher angenommen. Nach Angaben von Statoil, dem größten norwegischen Öl- und Gasproduzenten, reichen diese Vorräte für mindestens weitere 100 Jahre. "In fünf Jahren wird Norwegen die gleiche Menge Gas wie Öl am Kontinentalschelf Norwegens produzieren", so Erling Oeverland, CEO von Statoil. In den folgenden Jahren wird die Gasproduktion die Öllieferung übertreffen. Öl und Gas dienen in Norwegen aber nicht notwendigerweise zur Abdeckung heimischer Energiereserven. Das nordeuropäische Land verfügt über ausreichend hydroelektrische Anlagen für die knapp 4,5 Mio. Einwohner.

In einem neuen Pilotprojekt wird nun überlegt, mit Hilfe von Windkraft Strom zu erzeugen, der dann Wasserstoff herstellt. Ohne Wind kann dann Strom mit Hilfe von Wasserstoff erzeugt werden, meint Tore Torvund, CEO von Hydro, dem zweitgrößten Öl- und Gasproduzenten. Torvund erwartet in näherer Zukunft zwar noch keine Profite, kann sich aber eine solche Energieerzeugung für die Zukunft ohne Öl vorstellen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Nordsee Nordsee-Öl Wasserstoff Öl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht SmartMeter analysieren mit Algorithmen den Stromverbrauch
01.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS

nachricht Energiehybrid: Batterie trifft Superkondensator
01.12.2016 | Technische Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie