Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Norwegens Zukunft ohne Nordsee-Öl

15.04.2004


Nach 35 Jahren Ausbeutung stellt sich Frage nach Zukunft der Energieversorgung



Erst 1971 wurde in der Nordsee vor der norwegischen Küste das erste Mal Öl und Gas gefunden. Nun scheinen die Vorräte langsam, aber sicher dem Ende zuzugehen. Das drittgrößte ölproduzierende Land der Welt macht sich nun Gedanken über die Zukunft ohne Nordsee-Öl, berichtet BBC-Online. Öl und Gas tragen etwa 20 Prozent des BIP des nordeuropäischen Landes bei.

... mehr zu:
»Nordsee »Nordsee-Öl »Wasserstoff »Öl


Nach jüngsten Berichten von Experten geht dieser Reichtum Norwegens aber dem Ende zu. Der Öl- und Energieminister Einar Stensnaes beschäftigt sich daher mit der Frage nach alternativen Energiequellen. Die norwegischen Ölvorkommen sind nach Schätzungen anderer Wissenschaftler aber noch lange nicht aus, denn bis jetzt sind erst etwa 75 Prozent der Vorräte abgebaut worden. Am Kontinentalschelf lagert mindestens noch ein Drittel der ursprünglichen Reserven, von denen das Land mindestens 50 Jahre lang leben kann. Keiner weiß jedoch, ob diese Vorräte auch tatsächlich ökonomisch gefördert werden können. Die größten Potenziale in der Nordsee gehen, so scheinen sich alle einig, dem Ende zu.

"Die unentdeckten Regionen der Barents-See im hohen Norden sind sehr vielversprechend", meint Gunnar Berge vom Norwegian Petroleum Directorate. Probebohrungen und eine Ausbeutung von Öl in den sensiblen Regionen der Arktis bringen aber Umweltschützer auf die Barrikaden. Sie fürchten, dass dort selbst geringe Mengen an Öl im Meer zu gravierenden Umweltschäden führen könnten. Auch die Politiker fürchten, dass diese Region für die Ölförderung wegen der reichen Fischgründe nicht in Frage kommen könnte. Darüber hinaus sind Bohrungen in der Arktis auch wegen plötzlicher Wetteränderungen sehr gefährlich und kostspielig. Zudem kommt noch ein drohender Konflikt mit Russland über die eventuelle Ausbeute von Öl- und Gasvorkommen in der Barents-See hinzu.

Während die Ölvorräte in der Nordsee zu Ende gehen, scheinen die Gaslagerstätten größer als bisher angenommen. Nach Angaben von Statoil, dem größten norwegischen Öl- und Gasproduzenten, reichen diese Vorräte für mindestens weitere 100 Jahre. "In fünf Jahren wird Norwegen die gleiche Menge Gas wie Öl am Kontinentalschelf Norwegens produzieren", so Erling Oeverland, CEO von Statoil. In den folgenden Jahren wird die Gasproduktion die Öllieferung übertreffen. Öl und Gas dienen in Norwegen aber nicht notwendigerweise zur Abdeckung heimischer Energiereserven. Das nordeuropäische Land verfügt über ausreichend hydroelektrische Anlagen für die knapp 4,5 Mio. Einwohner.

In einem neuen Pilotprojekt wird nun überlegt, mit Hilfe von Windkraft Strom zu erzeugen, der dann Wasserstoff herstellt. Ohne Wind kann dann Strom mit Hilfe von Wasserstoff erzeugt werden, meint Tore Torvund, CEO von Hydro, dem zweitgrößten Öl- und Gasproduzenten. Torvund erwartet in näherer Zukunft zwar noch keine Profite, kann sich aber eine solche Energieerzeugung für die Zukunft ohne Öl vorstellen.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://news.bbc.co.uk

Weitere Berichte zu: Nordsee Nordsee-Öl Wasserstoff Öl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie