Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünes Licht für Offshore-Windpark "Borkum Riffgrund" mit bis zu 180 Windenergieanlagen

25.02.2004


Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) hat der Plambeck Neue Energien AG heute die Baugenehmigung für das Offshore-Windparkprojekt "Borkum Riffgrund" erteilt. Damit können in der ersten Bauphase, der Pilotphase, ab 2006 zunächst 77 Windenergieanlagen mit ca. 277 MW installierter Leistung in der Nordsee in der ausschließlichen Wirtschaftszone der Bundesrepublik Deutschland (AWZ) errichtet werden. Das Investitionsvolumen beträgt mehr als 500 Mio. Euro.


Wichtiger Bestandteil des Genehmigungsverfahrens war die Abwägung gegenüber anderen Nutzungen und Umweltgesichtspunkten. Die Genehmigung durch das BSH zeigt, dass der Offshore-Windpark "Borkum Riffgrund" mit anderen Nutzungen sowie ökologischen Aspekten vereinbar ist.

Die Baugenehmigung ist der dritte wichtige Meilenstein für dieses Projekt. Umfangreiche Voruntersuchungen zur generellen Machbarkeit wurden vor gut einem Jahr mit der Einreichung des Bauantrages abgeschlossen. Zweiter wesentlicher Schritt in diesem Projekt war im Oktober 2003 die Gründung eines Joint Ventures mit dem dänischen Energiekonzern ENERGI E2 A/S. Der dänische Konzern bringt einerseits die Erfahrung aus der Realisierung mehrerer Offshore-Windparks in dieses Joint Venture ein. Andererseits sichert ENERGI E2 A/S die Finanzierung des Projektes, dessen Bau jetzt angegangen werden kann.


Die Pilotphase des Offshore-Windparks "Borkum Riffgrund" entsteht etwa 38 Kilometer nördlich der Insel Borkum auf einer rund 35 Quadratkilometer großen Fläche. Die Wassertiefen betragen dort 23 bis 29 Meter. Stahlfundamente und Windenergieanlagen werden nach jetzigen Planungen voraussichtlich an Land weitgehend vormontiert und dann auf die vorgesehenen Stellplätze transportiert. Nach Abschluß der technischen Entwicklungsphase beginnt im Jahr 2005 die konkrete Realisierungsphase.

In einer späteren zweiten Bauphase ist die Erweiterung auf bis zu 180 Windenergieanlagen vorgesehen. Dann sollen möglichst Anlagen der 5-MW-Klasse errichtet werden. Im Endausbau wird das Investitionsvolumen des Offshore-Windparks "Borkum Riffgrund" deutlich über einer Milliarde Euro liegen. Der in dem Offshore-Windpark erzeugte Strom wird an Land an einem Übergabepunkt südlich von Emden in das Übertragungsnetz eingespeist. Die Stromproduktion der ersten Bauphase reicht aus, um damit rund 300.000 durchschnittliche Haushalte zu versorgen.

Parallel dazu werden bei der Plambeck Neue Energien AG weitere Offshore-Projekte in Nord- und Ostsee aktiv geplant und bearbeitet. Insgesamt strebt Plambeck Neue Energien AG bis zu 5 weitere Baugenehmigungen für Offshore-Windparks an.

Damit leistet die Plambeck Neue Energien AG einen Beitrag zu den Zielen der Bundesregierung, die die Offshore-Windenergie erheblich ausbauen will. Ziel sind bis zu 25.000 MW Offshore-Windenergie-Leistung vor den deutschen Küsten. Dabei geht es der Bundesregierung darum, die nur begrenzt vorhandenen Ressourcen fossiler Energieträger zu schonen und einen wirkungsvollen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten.

Rainer Heinsohn | Plambeck Neue Energien AG
Weitere Informationen:
http://www.plambeck.de

Weitere Berichte zu: Offshore-Windpark Riffgrund Windenergieanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics