Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gasfragen in Sicherheitsstudien für die tiefe unterirdische Endlagerung von radioaktiven Abfällen

19.11.2003


Ein neuer Bericht, der jetzt von den Mitgliedern des GASNET-Projekts veröffentlicht wurde, gehört zur Pflichtlektüre für alle Einzelpersonen, Organisationen und Nationen, die in Erwägung ziehen, radioaktiven Abfall durch tiefe unterirdische Endlagerung zu entsorgen.



In vielen europäischen Ländern ist die tiefe unterirdische Endlagerung die bevorzugte Option für das langfristige Management von mittel- und hochradioaktiven Abfällen sowie abgebrannten Kernbrennstoffe.



Es ist bekannt, dass in tiefen unterirdischen Atommüll-Endlagern radioaktive Gase entstehen können, die sich hinsichtlich ihrer Art und Menge je nach Abfallart und Endlagerungskonzept voneinander unterscheiden. Unterschiedliche Auffassungen gibt es im Hinblick auf die Behandlung von Fragen rund um das Thema Gase, wenn es um Sicherheitsaspekte für solche tiefen unterirdischen Endlager geht.

Organisationen aus sieben EU-Mitgliedstaaten und der Schweiz haben sich nun gemeinsam an die Klärung dieser Fragen begeben, um ihre Aktivitäten auf diesem Gebiet etwas besser zu koordinieren. Der erste Schritt für die GASNET-Teilnehmer bestand darin, ihre gegenwärtigen Konzepte für die Behandlung von Gasfragen in Sicherheitsbewertungen zu Papier zu bringen. Darauf aufbauend wurden die zentralen Aspekte formuliert, und in einem internationalen Workshop wurde darüber beraten, wie diese Aspekte am effektivsten behandelt werden können. Der Abschlussbericht des GASNET-Projekts dokumentiert die gegenwärtigen Konzepte zur Behandlung von Gasfragen in Sicherheitsstudien und enthält eine Diskussion der Stärken und Schwächen dieser Konzepte.

Gase können auf vielfältige Weise entstehen, beispielsweise durch die Korrosion von Metallen oder durch den Zerfall organischer Substanzen in einem Endlager. Ein Endlager verändert sich im Laufe der Zeit, und mit ihm die Art und Menge der erzeugten Gase. Das Entstehen von Gasen kann sich außerdem auf die Umgebung des Endlagers auswirken und beispielsweise Grundwasserströmungen auslösen. Diese und andere Aspekte gilt es bei allen Sicherheitsstudien für ein tiefes unterirdisches Endlager zu berücksichtigen. In diese Studien müssen zum Beispiel auch die möglichen Folgen entstehender Endlagergase für die menschliche Gesundheit einbezogen werden. Als Hilfsmittel bei solchen Studien werden häufig mathematische Modelle verwendet, die tiefere Einblicke in die Zusammenhänge beim Entstehen von Gasen in Endlagern liefern sollen.

Unterschiedliche Felsarten haben unterschiedliche chemische und physikalische Eigenschaften, die Gasströmungen begünstigen oder hemmen können. Welche Bedeutung Gasfragen bei einer Sicherheitsstudie haben, ist daher von der Wahl der ’natürlichen Barriere’ abhängig - also von dem zum Endlagerbau verwendeten Felstyp und der Geologie des darüber liegenden Gesteins. Im Bericht werden zusätzliche konstruktive Maßnahmen beschrieben, mit denen sich die Effekte der Gaserzeugung und der Strömung von Gasen reduzieren lassen.

Im Bericht wird auch das menschliche Element berücksichtigt. Die Art und Weise, wie das Endlager angelegt und insbesondere versiegelt wird, kann sich enorm auf das Entstehen und die Strömung von Gasen auswirken. Ebenfalls berücksichtigt wurde die Möglichkeit einer späteren unbeabsichtigten Intervention.

Der GASNET-Bericht bietet eine umfassende Übersicht über Fragen rund Gase in tiefen unterirdischen Endlagern. Er ist öffentlich zugänglich und sollte Pflichtlektüre für alle staatlichen Institutionen sein, die den Bau von Endlagern in Betracht ziehen. Diese Arbeit könnte auch als Beitrag zur Beantwortung von Fragen der Öffentlichkeit zur tiefen unterirdischen Endlagerung dienen.

Kontaktangaben:

Mr. Simon Norris
UNITED KINGDOM NIREX LTD
Science Department
Curie Avenue
OX11 0RA, DIDCOT, United Kingdom
Tel: +44-1235-825310, Fax: -820560
Email: simon.norris@nirex.co.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.nirex.co.uk/index.htm

Weitere Berichte zu: Abfälle Endlager Endlagern Endlagerung Gasfragen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Netzspannung und Lastströme live und präzise im Blick
24.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Seilzugsensor MH60 – erfolgreicher Einsatz in rauer Umgebung
20.04.2018 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schreibgeschwindigkeit: Terahertz

25.04.2018 | Informationstechnologie

Demographie beeinflusst Brutfürsorge bei Regenpfeifern

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft des Fliegens auf dem Prüfstand

25.04.2018 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics