Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gasfragen in Sicherheitsstudien für die tiefe unterirdische Endlagerung von radioaktiven Abfällen

19.11.2003


Ein neuer Bericht, der jetzt von den Mitgliedern des GASNET-Projekts veröffentlicht wurde, gehört zur Pflichtlektüre für alle Einzelpersonen, Organisationen und Nationen, die in Erwägung ziehen, radioaktiven Abfall durch tiefe unterirdische Endlagerung zu entsorgen.



In vielen europäischen Ländern ist die tiefe unterirdische Endlagerung die bevorzugte Option für das langfristige Management von mittel- und hochradioaktiven Abfällen sowie abgebrannten Kernbrennstoffe.



Es ist bekannt, dass in tiefen unterirdischen Atommüll-Endlagern radioaktive Gase entstehen können, die sich hinsichtlich ihrer Art und Menge je nach Abfallart und Endlagerungskonzept voneinander unterscheiden. Unterschiedliche Auffassungen gibt es im Hinblick auf die Behandlung von Fragen rund um das Thema Gase, wenn es um Sicherheitsaspekte für solche tiefen unterirdischen Endlager geht.

Organisationen aus sieben EU-Mitgliedstaaten und der Schweiz haben sich nun gemeinsam an die Klärung dieser Fragen begeben, um ihre Aktivitäten auf diesem Gebiet etwas besser zu koordinieren. Der erste Schritt für die GASNET-Teilnehmer bestand darin, ihre gegenwärtigen Konzepte für die Behandlung von Gasfragen in Sicherheitsbewertungen zu Papier zu bringen. Darauf aufbauend wurden die zentralen Aspekte formuliert, und in einem internationalen Workshop wurde darüber beraten, wie diese Aspekte am effektivsten behandelt werden können. Der Abschlussbericht des GASNET-Projekts dokumentiert die gegenwärtigen Konzepte zur Behandlung von Gasfragen in Sicherheitsstudien und enthält eine Diskussion der Stärken und Schwächen dieser Konzepte.

Gase können auf vielfältige Weise entstehen, beispielsweise durch die Korrosion von Metallen oder durch den Zerfall organischer Substanzen in einem Endlager. Ein Endlager verändert sich im Laufe der Zeit, und mit ihm die Art und Menge der erzeugten Gase. Das Entstehen von Gasen kann sich außerdem auf die Umgebung des Endlagers auswirken und beispielsweise Grundwasserströmungen auslösen. Diese und andere Aspekte gilt es bei allen Sicherheitsstudien für ein tiefes unterirdisches Endlager zu berücksichtigen. In diese Studien müssen zum Beispiel auch die möglichen Folgen entstehender Endlagergase für die menschliche Gesundheit einbezogen werden. Als Hilfsmittel bei solchen Studien werden häufig mathematische Modelle verwendet, die tiefere Einblicke in die Zusammenhänge beim Entstehen von Gasen in Endlagern liefern sollen.

Unterschiedliche Felsarten haben unterschiedliche chemische und physikalische Eigenschaften, die Gasströmungen begünstigen oder hemmen können. Welche Bedeutung Gasfragen bei einer Sicherheitsstudie haben, ist daher von der Wahl der ’natürlichen Barriere’ abhängig - also von dem zum Endlagerbau verwendeten Felstyp und der Geologie des darüber liegenden Gesteins. Im Bericht werden zusätzliche konstruktive Maßnahmen beschrieben, mit denen sich die Effekte der Gaserzeugung und der Strömung von Gasen reduzieren lassen.

Im Bericht wird auch das menschliche Element berücksichtigt. Die Art und Weise, wie das Endlager angelegt und insbesondere versiegelt wird, kann sich enorm auf das Entstehen und die Strömung von Gasen auswirken. Ebenfalls berücksichtigt wurde die Möglichkeit einer späteren unbeabsichtigten Intervention.

Der GASNET-Bericht bietet eine umfassende Übersicht über Fragen rund Gase in tiefen unterirdischen Endlagern. Er ist öffentlich zugänglich und sollte Pflichtlektüre für alle staatlichen Institutionen sein, die den Bau von Endlagern in Betracht ziehen. Diese Arbeit könnte auch als Beitrag zur Beantwortung von Fragen der Öffentlichkeit zur tiefen unterirdischen Endlagerung dienen.

Kontaktangaben:

Mr. Simon Norris
UNITED KINGDOM NIREX LTD
Science Department
Curie Avenue
OX11 0RA, DIDCOT, United Kingdom
Tel: +44-1235-825310, Fax: -820560
Email: simon.norris@nirex.co.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.nirex.co.uk/index.htm

Weitere Berichte zu: Abfälle Endlager Endlagern Endlagerung Gasfragen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie