Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gasfragen in Sicherheitsstudien für die tiefe unterirdische Endlagerung von radioaktiven Abfällen

19.11.2003


Ein neuer Bericht, der jetzt von den Mitgliedern des GASNET-Projekts veröffentlicht wurde, gehört zur Pflichtlektüre für alle Einzelpersonen, Organisationen und Nationen, die in Erwägung ziehen, radioaktiven Abfall durch tiefe unterirdische Endlagerung zu entsorgen.



In vielen europäischen Ländern ist die tiefe unterirdische Endlagerung die bevorzugte Option für das langfristige Management von mittel- und hochradioaktiven Abfällen sowie abgebrannten Kernbrennstoffe.



Es ist bekannt, dass in tiefen unterirdischen Atommüll-Endlagern radioaktive Gase entstehen können, die sich hinsichtlich ihrer Art und Menge je nach Abfallart und Endlagerungskonzept voneinander unterscheiden. Unterschiedliche Auffassungen gibt es im Hinblick auf die Behandlung von Fragen rund um das Thema Gase, wenn es um Sicherheitsaspekte für solche tiefen unterirdischen Endlager geht.

Organisationen aus sieben EU-Mitgliedstaaten und der Schweiz haben sich nun gemeinsam an die Klärung dieser Fragen begeben, um ihre Aktivitäten auf diesem Gebiet etwas besser zu koordinieren. Der erste Schritt für die GASNET-Teilnehmer bestand darin, ihre gegenwärtigen Konzepte für die Behandlung von Gasfragen in Sicherheitsbewertungen zu Papier zu bringen. Darauf aufbauend wurden die zentralen Aspekte formuliert, und in einem internationalen Workshop wurde darüber beraten, wie diese Aspekte am effektivsten behandelt werden können. Der Abschlussbericht des GASNET-Projekts dokumentiert die gegenwärtigen Konzepte zur Behandlung von Gasfragen in Sicherheitsstudien und enthält eine Diskussion der Stärken und Schwächen dieser Konzepte.

Gase können auf vielfältige Weise entstehen, beispielsweise durch die Korrosion von Metallen oder durch den Zerfall organischer Substanzen in einem Endlager. Ein Endlager verändert sich im Laufe der Zeit, und mit ihm die Art und Menge der erzeugten Gase. Das Entstehen von Gasen kann sich außerdem auf die Umgebung des Endlagers auswirken und beispielsweise Grundwasserströmungen auslösen. Diese und andere Aspekte gilt es bei allen Sicherheitsstudien für ein tiefes unterirdisches Endlager zu berücksichtigen. In diese Studien müssen zum Beispiel auch die möglichen Folgen entstehender Endlagergase für die menschliche Gesundheit einbezogen werden. Als Hilfsmittel bei solchen Studien werden häufig mathematische Modelle verwendet, die tiefere Einblicke in die Zusammenhänge beim Entstehen von Gasen in Endlagern liefern sollen.

Unterschiedliche Felsarten haben unterschiedliche chemische und physikalische Eigenschaften, die Gasströmungen begünstigen oder hemmen können. Welche Bedeutung Gasfragen bei einer Sicherheitsstudie haben, ist daher von der Wahl der ’natürlichen Barriere’ abhängig - also von dem zum Endlagerbau verwendeten Felstyp und der Geologie des darüber liegenden Gesteins. Im Bericht werden zusätzliche konstruktive Maßnahmen beschrieben, mit denen sich die Effekte der Gaserzeugung und der Strömung von Gasen reduzieren lassen.

Im Bericht wird auch das menschliche Element berücksichtigt. Die Art und Weise, wie das Endlager angelegt und insbesondere versiegelt wird, kann sich enorm auf das Entstehen und die Strömung von Gasen auswirken. Ebenfalls berücksichtigt wurde die Möglichkeit einer späteren unbeabsichtigten Intervention.

Der GASNET-Bericht bietet eine umfassende Übersicht über Fragen rund Gase in tiefen unterirdischen Endlagern. Er ist öffentlich zugänglich und sollte Pflichtlektüre für alle staatlichen Institutionen sein, die den Bau von Endlagern in Betracht ziehen. Diese Arbeit könnte auch als Beitrag zur Beantwortung von Fragen der Öffentlichkeit zur tiefen unterirdischen Endlagerung dienen.

Kontaktangaben:

Mr. Simon Norris
UNITED KINGDOM NIREX LTD
Science Department
Curie Avenue
OX11 0RA, DIDCOT, United Kingdom
Tel: +44-1235-825310, Fax: -820560
Email: simon.norris@nirex.co.uk

| ctm
Weitere Informationen:
http://www.nirex.co.uk/index.htm

Weitere Berichte zu: Abfälle Endlager Endlagern Endlagerung Gasfragen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise