Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pionierprojekt Strom aus Erdwärme

12.11.2003


Erstes deutsche Geothermie-Kraftwerk geht in Betrieb
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

... mehr zu:
»Erdwärme »GFZ »GbR »Kraftwerk


Kooperation von Erdwärme-Kraft GbR Berlin und GeoForschungsZentrum Potsdam beim ersten Geothermie-Elektrizitätskraftwerk in Deutschland

Beim Betrieb des ersten geothermischen Kraftwerks in Deutschland gehen die "Erdwärme-Kraft GbR Berlin" und das GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) eine Kooperation ein. Ziel ist die Optimierung des Pilot-Kraftwerks Neustadt-Glewe und die Verbesserung zukünftiger geothermischer Kraftwerkstechnologie. Dazu stellt die Erdwärme-Kraft GbR dem GFZ Potsdam Daten zum Thermalwasser- , Kraftwerks- und Kühlkreislauf zur Verfügung, die unter verfahrenstechnischen und energiewirtschaftlichen Aspekten überprüft und analysiert werden. Das GFZ Potsdam bringt neben der wissenschaftlichen Kompetenz sein technisches Know-How zur Datenerfassung und -auswertung in die Zusammenarbeit mit "Erdwärme-Kraft" ein.

Bereits in der Planungsphase des Kraftwerkes entwickelte das GeoForschungsZentrum ein angepasstes Messkonzept. Dieses ermöglicht nicht nur eine vollständige Energiebilanz der Gesamtanlage, sondern auch die Analyse einzelner Komponenten, insbesondere der Turbine.
Die Anlage in Neustadt-Glewe hat eine Pionierstellung für die geothermische Technologieentwicklung. Zur Betriebsoptimierung werden Kraftwerksdaten in einer gekoppelten energetischen, ökonomischen und ökologischen Analyse verknüpft. Daraus entstehen Informationen über die Orte der größten Energieverluste sowie der Hauptkostenquellen im Kraftwerksprozess. Hier liegen entscheidende Potenziale für die Optimierung des Systems.
In Deutschland kann elektrische Grundlast aus Erdwärme erzeugt werden, wenn es gelingt, die Kosten für die Erschließung und Nutzung geothermischer Reservoire nachhaltig zu senken. Deutschland ist aufgrund seiner geologischen Lage in Mitteleuropa und einer Reihe von Referenzstandorten, die typisch für einen großen Teil Europas sind, besonders repräsentativ und verfügt zudem auf dem Gebiet der Geothermie über herausragende Kompetenzen in Forschung und Engineering.
Die wissenschaftliche Begleitung des Geothermie-Kraftwerkprojektes Neustadt-Glewe ist ein notwendiger Schritt auf dem Weg zu einer wirtschaftlichen geothermischen Stromerzeugung. Die zukünftigen Aufgaben bestehen darin,
- geothermische Reservoire sicher zu finden, d.h. die Exploration zu verbessern bzw. Fließratenkataster anzulegen;
- Bohrungen kostengünstig abzuteufen, z.B. über modernes Bohrmanagement;
- die Produktivität geothermischer Reservoire zu steigern, so dass wirtschaftliche Ergiebigkeit gewährleistet werden kann, und
- die Effizienz zu verbessern durch Optimierung der Kreisläufe in der Erde und der Konversionsprozesse im Kraftwerk.


Franz Ossing
GFZ GeoForschungsZentrum Potsdam
-Public Relations-
Telegrafenberg
D-14473 Potsdam
Tel. ++49 (0)331 - 288 1040
Fax ++49 (0)331 - 288 1044
e-mail: ossing@gfz-potsdam.de

Dipl.Met. Franz Ossing | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/news

Weitere Berichte zu: Erdwärme GFZ GbR Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Riesen-Drehmomentsensor aus der PTB bringt Präzision vom Labor in den Prüfstand
24.11.2017 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

nachricht Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern
23.11.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie