Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pionierprojekt Strom aus Erdwärme

12.11.2003


Erstes deutsche Geothermie-Kraftwerk geht in Betrieb
Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft

... mehr zu:
»Erdwärme »GFZ »GbR »Kraftwerk


Kooperation von Erdwärme-Kraft GbR Berlin und GeoForschungsZentrum Potsdam beim ersten Geothermie-Elektrizitätskraftwerk in Deutschland

Beim Betrieb des ersten geothermischen Kraftwerks in Deutschland gehen die "Erdwärme-Kraft GbR Berlin" und das GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) eine Kooperation ein. Ziel ist die Optimierung des Pilot-Kraftwerks Neustadt-Glewe und die Verbesserung zukünftiger geothermischer Kraftwerkstechnologie. Dazu stellt die Erdwärme-Kraft GbR dem GFZ Potsdam Daten zum Thermalwasser- , Kraftwerks- und Kühlkreislauf zur Verfügung, die unter verfahrenstechnischen und energiewirtschaftlichen Aspekten überprüft und analysiert werden. Das GFZ Potsdam bringt neben der wissenschaftlichen Kompetenz sein technisches Know-How zur Datenerfassung und -auswertung in die Zusammenarbeit mit "Erdwärme-Kraft" ein.

Bereits in der Planungsphase des Kraftwerkes entwickelte das GeoForschungsZentrum ein angepasstes Messkonzept. Dieses ermöglicht nicht nur eine vollständige Energiebilanz der Gesamtanlage, sondern auch die Analyse einzelner Komponenten, insbesondere der Turbine.
Die Anlage in Neustadt-Glewe hat eine Pionierstellung für die geothermische Technologieentwicklung. Zur Betriebsoptimierung werden Kraftwerksdaten in einer gekoppelten energetischen, ökonomischen und ökologischen Analyse verknüpft. Daraus entstehen Informationen über die Orte der größten Energieverluste sowie der Hauptkostenquellen im Kraftwerksprozess. Hier liegen entscheidende Potenziale für die Optimierung des Systems.
In Deutschland kann elektrische Grundlast aus Erdwärme erzeugt werden, wenn es gelingt, die Kosten für die Erschließung und Nutzung geothermischer Reservoire nachhaltig zu senken. Deutschland ist aufgrund seiner geologischen Lage in Mitteleuropa und einer Reihe von Referenzstandorten, die typisch für einen großen Teil Europas sind, besonders repräsentativ und verfügt zudem auf dem Gebiet der Geothermie über herausragende Kompetenzen in Forschung und Engineering.
Die wissenschaftliche Begleitung des Geothermie-Kraftwerkprojektes Neustadt-Glewe ist ein notwendiger Schritt auf dem Weg zu einer wirtschaftlichen geothermischen Stromerzeugung. Die zukünftigen Aufgaben bestehen darin,
- geothermische Reservoire sicher zu finden, d.h. die Exploration zu verbessern bzw. Fließratenkataster anzulegen;
- Bohrungen kostengünstig abzuteufen, z.B. über modernes Bohrmanagement;
- die Produktivität geothermischer Reservoire zu steigern, so dass wirtschaftliche Ergiebigkeit gewährleistet werden kann, und
- die Effizienz zu verbessern durch Optimierung der Kreisläufe in der Erde und der Konversionsprozesse im Kraftwerk.


Franz Ossing
GFZ GeoForschungsZentrum Potsdam
-Public Relations-
Telegrafenberg
D-14473 Potsdam
Tel. ++49 (0)331 - 288 1040
Fax ++49 (0)331 - 288 1044
e-mail: ossing@gfz-potsdam.de

Dipl.Met. Franz Ossing | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de/news

Weitere Berichte zu: Erdwärme GFZ GbR Kraftwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics