Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotanlagen offiziell in Betrieb genommen

29.08.2003


Die weltweit ersten Windkraftanlagen mit Rotorblatt-Hindernisfeuer EST 10 drehen in der Uckermark

Nach Abschluss der planmäßigen achtwöchigen Erprobungsphase wurden am 28. August 2003 die weltweit erste Windkraftanlage mit dem Rotorblatt-Hindernisfeuer EST 10 im Windfeld Storkow bei Templin offiziell in Betrieb genommen. Die Inbetriebnahme wurde vorgenommen von Rainer Hinrichs-Rahlwes, Leiter der Zentralabteilung des Bundesumweltministeriums, von Rolf Schulz-Roloff, Leiter Abteilung Energie des Wirtschaftsministeriums des Landes Brandenburg, von Jörg Müller, Vorstandsvorsitzender der ENERTRAG AG, sowie von Werner Diwald, Geschäftsführer der ENERTRAG Windfeld Systemtechnik GmbH. "Mit dem Einsatz des Rotorblatt-Hindernisfeuer EST 10 verringern wir die von Anwohnern oftmals als störend empfundene Lichtemission auf ein Minimum", so Werner Diwald, Erfinder des Systems. "Diese Innovation aus Brandenburg ist ein wichtiger technischer Beitrag, um die Akzeptanz der Windenergie, die in den letzten Wochen völlig zu Unrecht unter Beschuss geraten ist, weiter zu erhöhen."

Anlagen mit einer Gesamthöhe von mehr als 100 Metern müssen bislang aus Gründen der Flugsicherheit mit extrem hellen Gefahrenfeuern ausgestattet sein. Die Innovation des Hindernisfeuers EST 10 aus dem Hause ENERTRAG besteht darin, dass direkt in jeder Rotorblattspitze ein LED-Feuer integriert ist und damit auf Grund seiner Anordnung am höchsten Punkt der Anlage nur noch einen Bruchteil der bisher geforderten Lichtstärke aussenden muss. Statt der ursprünglichen 1600 cd (Candela) herkömmlicher Gefahrenfeuer kommt das Hindernisfeuer EST 10 mit nur 10 cd aus - eine Verringerung um über 99 Prozent.

Nachdem das System im November letzten Jahres vom Bundesverkehrsministerium zertifiziert worden ist, kann das EST 10 nach aktueller Richtlinie zur Kennzeichnung von Luftfahrthindernissen eingesetzt werden. Alle Blitzschutztests konnten erfolgreich abgeschlossen werden. Im fünf Anlagen umfassenden Windfeld Storkow sind zwei Anlagen mit dem neuen System ausgerüstet. Die zwei Anlagen vom Typ SÜDWIND S77 sind mit Rotorblättern vom Blatthersteller NOI bestückt. An den Prototypen wurden bis heute verschiedene Betriebsarten erprobt sowie Langzeittests durchgeführt. Mit dem heutigen Tag ist die Testphase abgeschlossen, so dass das EST 10 ab sofort für den Serieneinsatz bereit steht. Die Entwicklung des Systems wurde von der Europäischen Union aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.



Pressekontakt:


ENERTRAG AG
Steffen Ebert
Fon +49 (0)30-43 60 21 14

Fax +49 (0)39854-64 59 482
Steffen.Ebert@ENERTRAG.de

| ots
Weitere Informationen:
http://www.ENERTRAG.de

Weitere Berichte zu: ENERTRAG EST Rotorblatt-Hindernisfeuer Windfeld

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie