Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Exportorientierte Firmen fordern mehr Unterstützung bei Markterschließung

12.07.2002


Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz hat die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien in Deutschland einen Boom erlebt. Noch größere Märkte bietet hingegen die ländliche Elektrifizierung in Entwicklungs- und Schwellenländern. Aus energie- und entwicklungspolitischer Sicht sind dies natürliche und nachhaltige Märkte. Da Märkte sich nicht von alleine entwickeln, haben sich im »Club zur ländlichen Elektrifizierung CLE« unter Koordination des Fraunhofer ISE derzeit 15 vor allem kleine und mittelständische Unternehmen zusammengeschlossen, um gemeinsam die Erschließung dieser interessanten Zielmärkte für die deutsche Wirtschaft voranzutreiben.

... mehr zu:
»CLE »Elektrifizierung

Rund zwei Milliarden Menschen haben keinen Zugang zum Stromnetz. Ländliche Elektrifizierung ist ein wichtiges Strategieelement zur Entwicklung des ländlichen Raums in Entwicklungsländern. Angepasste Konzepte und Technologen für die dezentrale Stromversorgung können als Schlüssel zur Bekämpfung von Armut, Krankheiten, Bevölkerungswachstum und Landflucht fungieren. »Photovoltaik und andere erneuerbare Energien spielen dabei eine zentrale Rolle, weil sie in kleinen, verteilten Einheiten die wirtschaftlichste Alternative darstellen«, so Prof. Joachim Luther, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE.

Industrie und Forschung in Deutschland haben in den letzten Jahren Qualitätsprodukte für die Umsetzung der ländlichen Elektrifizierung entwickelt. »Um für diese Produkte die Märkte mit gebotener Geschwindigkeit zu entwickeln, ist allerdings«, so Prof. Luther, »eine zeitlich begrenzte tatkräftige politische Unterstützung notwendig, ähnlich wie bei netzgekoppelten Anlagen in Industrieländern.«


CLE hat sich drei wesentliche Ziele gesetzt:
  1. Verbesserung der staatlichen Randbedingungen für deutsche Firmen zur Entwicklung der schwierigen Märkte in Entwicklungs- und Schwellenländern.
  2. Gemeinsame Sammlung und Aufarbeitung von Informationen zu Ländern und Elektrifizierungsprogrammen.
  3. Kooperation der Firmen beim Markteintritt in die Länder sowie bei Projekten durch Bildung von Konsortien und durch gemeinsame Nutzung lokaler Vertretungen.

CLE bietet seinen Mitgliedern regelmäßige Informationen über internationale Programme und Projekte in Form eines Newsletters und auf einer eigenen Internetseite (www.cle-export. de). Speziell für die gemeinsame Akquisition von Weltbank-Projekten werden entsprechende Strukturen vorbereitet.

Ein wesentliches Strategieelement aber ist die Schaffung von Randbedingungen von staatlicher Seite in Deutschland, die es deutschen Firmen ermöglichen, im Wettbewerb mit anderen europäischen, amerikanischen oder asiatischen Firmen zu bestehen. In nahezu allen Ländern gibt es erhebliche direkte und indirekte politische und finanzielle Unterstützung zur Eroberung der Märkte in Schwellen- und Entwicklungsländern. Deutsche Firmen können dagegen bisher kaum auf Unterstützung zurückgreifen, während es gleichzeitig häufig geschieht, dass mit Hilfe deutscher Entwicklungshilfegelder ausländische Konkurrenten unterstützt werden.

Einen ersten Anlauf zur Verbesserung dieser Situation hat die Bundesregierung mit der Initiierung eines bei der Deutschen Energieagentur DENA angesiedelten Exportrates unternommen. Ziel dieser Initiative ist es vor allem, die Aktivitäten der verschiedenen staatlichen Organisationen und Ministerien zu bündeln und damit konzertierte Aktionen zu ermöglichen. Allerdings ist der Exportrat nicht mit eigenen finanziellen Mitteln zur Entwicklung der Märkte ausgerüstet. CLE fordert deshalb neben der Vereinfachung bestehender Verfahren und der geeigneten Bündelung bestehender Programme vor allem aktive Unterstützung durch Bereitstellung zusätzlicher Gelder. Zudem muss eine differenzierte Betrachtung der Märkte für erneuerbare Energie stattfinden.

Märkte der ländlichen Elektrifizierung sind kleinteilige Märkte mit vielen Einzelanlagen und verlangen gänzlich andere Instrumente als z.B. große Windkraftanlagen. Der Interessenverband schlägt zahlreiche exportfördernde Maßnahmen vor. Dazu zählen die verstärkte personelle Präsenz in internationalen Organisationen und Ministieren der Zielländer sowie konzertierte Aktionen für die Demonstration deutscher Qualitätsprodukte. Ebenso die Schaffung geeigneter Strukturen für Kapitalbereitstellung und Bürgschaften und die Unterstützung bei der Durchführung von technischen Seminaren zur Ausbildung von Ingenieuren, Technikern und Entscheidungsträgern in den Zielländern – um nur einige wenige Beispiele zu nennen.

CLE versteht sich als kompetenter Ansprechpartner für alle staatlichen Stellen zur Ausarbeitung von geeigneten Strategien zur Entwicklung der Märkte. CLE verfolgt einen nachhaltigen und ganzheitlichen Ansatz, der eine Symbiose aus effizienter Entwicklung ländlicher Gegenden in Entwicklungs- und Schwellenländern mit der Schaffung hochwertiger Arbeitsplätze in Deutschland verbindet. Eine Kombination aus staatlichem und privatwirtschaftlichem Engagement ermöglicht eine effizientere Entwicklungshilfe bei gleichzeitiger Stärkung der deutschen Wirtschaft. Beides muss kein Widerspruch sein.

Informationen – auch zur Mitgliedschaft :
www.cle-export.de
oder beim designierten Geschäftsführer:
Dirk Uwe Sauer
Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE
Heidenhofstrasse 2, 79110 Freiburg
Tel.: 0761 / 45 88 5216, E-Mail: sauer@ise.fhg.de
CLE ist ein eingetragener Verein mit Sitz in Freiburg im Breisgau.

Karin Schneider | Presseinformation

Weitere Berichte zu: CLE Elektrifizierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Flüssiger Treibstoff für künftige Computer
15.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise