Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Portable Brennstoffzellen auf dem Weg zum Prüfsiegel

16.04.2008
Fraunhofer ISE und VDE kooperieren bei der Zertifizierung von Brennstoffzellensystemen

Im Vorfeld der Hannover Messe unterzeichnen der Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. und das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE ein Memorandum of Understanding für die Prüfung und Zertifizierung von Brennstoffzellensystemen für portable und netzferne Anwendungen. Im Rahmen der Kooperation übernimmt das VDE-Institut die Sicherheitsprüfung und Zertifizierung nach den gängigen Normen und Standards. Gemeinsam führen VDE und ISE die relevanten Betriebsprüfungen durch.

Brennstoffzellensysteme für portable und netzferne Anwendungen sind seit gut zehn Jahren Gegenstand von Forschung und Entwicklung am Fraunhofer ISE. Zahlreiche Prototypen wurden bereits auf der Hannover Messe vorgestellt. Die Freiburger Forscher setzen dabei auf Membranbrennstoffzellen als effiziente, umweltfreundliche, geräusch- und wartungsarme Energiewandler im Leistungsbereich von mW bis mehreren hundert Watt.

Der rasant wachsende Markt für immer leistungsfähigere elektronische Geräte lässt erwarten, dass Brennstoffzellen sich schon bald als Versorgungseinheiten für Konsumergeräte wie Laptops oder Mobiltelefone, oder auch für Sensornetzwerke oder in der Warenlogistik etablieren werden. Aber auch in der Kleintraktion wie beispielsweise für elektrische Fahrräder, Behindertenfahrzeuge oder mobile Roboter bieten sie gegenüber herkömmlicher Technik einen erheblichen Mehrwert. Für größere Energieversorgungssysteme ist die Brennstoffzelle zur unterbrechungsfreien Stromversorgung ebenfalls eine Option: Lärmende Generatoren können durch flüsterleise Geräte ohne Schadstoffausstoß ersetzt werden.

Das Potenzial der Brennstoffzelle ist enorm: Allein in Deutschland werden jedes Jahr nahezu eine Milliarde Batterien und rund 90 Millionen Akkus verkauft. Schon ein Marktanteil von nur wenigen Prozent könnte zu Stückzahlen führen, wie sie Brennstoffzellen in den kommenden Jahrzehnten wohl in keinem anderen Marktsegment erreichen werden. »Vor dem Hintergrund dieses signifikanten Marktpotenzials darf die Bedeutung einer grenzüberschreitenden Normung nicht außer Acht gelassen werden«, so Dr. Christopher Hebling, Abteilungsleiter Energietechnik am Fraunhofer ISE.

»Unser Anliegen ist es, im Vorfeld der breiten Markteinführung von Mikrobrennstoffzellen-Systemen auch für deren Qualitätssicherung nach internationalen Kriterien zu sorgen.« Im Technischen Komitee 105 der Internationalen Elektrotechnischen Kommission (IEC) wurden bereits im Jahr 2000 die Grundzüge für ein Normungsprogramm festgelegt. Während es in einer frühen Phase in den USA, Japan und Europa aus Gründen der Know-how-Sicherung zunächst noch regionale technologische Alleingänge gab, setzte sich zunehmend die Einsicht durch, dass einheitliche internationale Normen für Hersteller sowie Kunden von Vorteil sind.

Inzwischen sind entsprechende Normen auf den Gebieten Terminologie, Sicherheit und Gesundheitsschutz, Mess- und Prüfverfahren, Entsorgung und Recycling etabliert. Der VDE stellt als einer der größten europäischen Verbände für Branchen und Berufe der Elektro- und Informationstechnik eine internationale Experten-Plattform für Wissenschaft, Normung und Produktprüfung dar. Das Fraunhofer ISE und der VDE sind bereits Partner beim Prüfen der Zuverlässigkeit von Photovoltaik-Modulen. Auch hier war aufgrund des enormen Marktwachstums eine Zertifizierung nach IECNormen erforderlich geworden.

Fraunhofer ISE auf der Hannover Messe, 21.-25. April 2008:
Halle 13, F 60/1 – Wasserstofftechnologie
Halle 13, E 20 – Fraunhofer Allianz Energie
Informationsmaterial:
Fraunhofer ISE, Presse und Public Relations
Tel. +49 (0) 7 61/45 88-51 50,
Fax +49 (0) 7 61/45 88-93 42
E-Mail: info@ise.fraunhofer.de
Ansprechpartner für weitere Informationen:
Projektleiter:
Ulf Groos, Marketing Wasserstofftechnologie
Fraunhofer ISE
Tel. +49 (0) 7 61/45 88-52 02
Fax +49 (0) 7 61/45 88-92 02
E-Mail: Ulf.Groos@ise.fraunhofer.de

Karin Schneider | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.ise.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Brennstoffzelle Brennstoffzellensystem VDE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie