Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens und RWTH Aachen kooperieren bei der Windenergieforschung

18.12.2007
Siemens Power Generation (PG) und die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen werden künftig bei der Weiterentwicklung von Schlüsselkomponenten für Windenergieanlagen zusammenarbeiten.

Am 7. Dezember 2007 unterzeichneten Andreas Nauen, Leiter des Geschäftsgebietes Siemens Wind Power, und Professor Burkhart Rauhut, Rektor der RWTH, in Aachen einen entsprechenden Kooperationsvertrag. Ziel der Kooperation ist die Weiterentwicklung des Antriebsstrangs von Windenergieanlagen. Im Fokus stehen dabei vor allem Themen wie Effizienz, Zuverlässigkeit und Lebensdauer.

Mit der langfristig angelegten Zusammenarbeit will Siemens auch die Suche nach qualifizierten Mitarbeitern für sein stark wachsendes Windenergiegeschäft unterstützen.

Siemens errichtet in Aachen ein Kompetenzzentrum, das bis Ende 2008 bereits 20 Mitarbeiter beschäftigen soll. Die ersten gemeinsamen Projekte mit der RWTH sollen bereits im Januar 2008 beginnen. Auf Seiten der RWTH sind das Werkzeugmaschinenlabor (WZL) sowie das Institut für Maschinenelemente in die Kooperation einbezogen. Entwicklungsschwerpunkte bilden unter anderem die Getriebeauslegung, -fertigung und -berechnung. Gemeinsam mit dem Institut für Maschinenelemente soll vor allem die Entwicklung von Lagern vorangetrieben werden. Dies ist bereits die dritte Hochschulkooperation von Siemens Wind Power.

"Qualifizierte Mitarbeiter spielen für den weiteren Ausbau unseres Windenergiegeschäftes eine Schlüsselrolle", sagte Andreas Nauen. "Durch die Kooperation mit der international renommierten RWTH sichern wir uns einerseits Spitzentechnologie für unsere Windenergieanlagen. Andererseits bieten wir talentierten Ingenieuren beste Entwicklungsperspektiven innerhalb des weltweit tätigen Siemens-Konzerns."

Bis 2011 wird der weltweite Windenergiemarkt jährlich voraussichtlich um durchschnittlich 14 Prozent wachsen. Siemens ist einer der führenden Hersteller von Windenergieanlagen und wächst deutlich schneller als der Markt Im vergangenen Geschäftsjahr stiegen Umsatz und Auftragseingang um mehr als 50 Prozent. Gleichzeitig hat Siemens über 1.000 neue Mitarbeiter eingestellt.

Der Bereich Power Generation (PG) der Siemens AG ist eines der führenden Unternehmen im internationalen Kraftwerksgeschäft. Im Geschäftsjahr 2007 (30. September) erzielte Siemens PG nach IFRS einen Umsatz von mehr als 12 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 18 Mrd. EUR. Das Bereichsergebnis betrug 1,147 Mrd. EUR. Siemens PG beschäftigte zum 30. September 2007 weltweit mehr als 40.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Siemens AG
Corporate Communications
Pressereferat Power Generation
Alfons Benzinger
Tel. 49 9131/18-7034
Fax: 49 9131/18-7039
mailto:alfons.benzinger@siemens.com
Informationsnummer: PG 200712.014 d

Alfons Benzinger | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/powergeneration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht ISFH-CalTeC ist anerkanntes Kalibrierlabor für die Bestätigung von Solarzellen-Weltrekorden
16.01.2018 | Institut für Solarenergieforschung GmbH

nachricht Natrium-Leerstellen verbessern Batterieeigenschaften
15.01.2018 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften