Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Batterie im Röhrchen

02.02.2015

Ein altes Problem von Festoxidbrennstoffzellen wurde gelöst

Kohlenstoff könnte ein sehr effizienter Energieträger für Festoxidbrennstoffzellen sein, aber das gebildete CO2 bremst den eigentlichen Verbrennungsvorgang, die Oxidation von Kohlenmonoxid. Die Energiedichte der Zelle sinkt.


In der "Kohlenstoff-Luft-Batterie" dient fester Kohlenstoff als Energieträger, dessen Reservoir röhrenförmig von der Anode umkleidet wird. Die obere Keramikmembran kann nur von CO2 durchdrungen werden

(c) Wiley-VCH

Forscher an der Technischen Universität Nanjing und der Curtin University von Perth beschreiben nun in der Zeitschrift Angewandte Chemie eine neuartige ionenleitende Keramikmembran, die vollständig dicht für alle anderen Gase, aber hoch durchlässig für CO2 ist. In eine röhrchenförmige Festoxidbrennstoffzelle mit Kohlenstoff als Energieträger eingebaut, lässt sich das CO2 effizient abziehen, und die Leistung der Zelle steigt.

Batterien sind allgegenwärtige, aber keineswegs optimale Stromversorger. Verbesserungswürdig sind nach wie vor die Energiedichte und Sicherheit, ein Thema insbesondere für die verbreiteten Lithiumionenakkumulatoren. Zongping Shao und Kollegen gehen jedoch einen anderen Weg und entwickeln die Festoxidbrennstoffzelle (SOFC) weiter.

In ihrer neuartigen "Kohlenstoff-Luft-Batterie" dient fester Kohlenstoff als Energieträger, dessen Reservoir röhrenförmig von der Anode umkleidet wird. Das herausragende Merkmal dieser elektrochemischen Zelle ist aber ihr Abschluss nach oben durch eine besondere Keramikmembran, die nur CO2 durchdringen kann und das Gas effektiv abtrennt.

CO2 wird in der elektrochemischen Zelle an der positiven Elektrode gebildet. Es reagiert mit Kohlenstoff zu gasförmigem Kohlenmonoxid, dem eigentlichen Brennstoff. Dessen rasche Diffusion zur Anode ermöglicht eigentlich hohe Reaktionsgeschwindigkeiten, aber das anwesende CO2 bremst diesen Vorgang. Bislang war es sehr aufwändig, das CO2 effizient abzutrennen.

Keramische Membranen können zwar eine hohe Leitfähigkeit für Carbonat bieten, aber eine effiziente CO2-Durchlässigkeit hängt in dem Fall vor allem von der Leitfähigkeit für die Sauerstoffionen ab, wie die Autoren herausgefunden haben. Als neues Material wählten sie daher samariumdotiertes Ceroxid (SDC), das stark ionenleitend ist und nach einem Sintervorgang ein Gerüst mit hervorragenden Leitungswegen für Sauerstoffionen bildete.

Die Gerüstleerräume wurden mit geschmolzenem Carbonat gefüllt, und im Ergebnis erhielten die Wissenschaftler eine stark verdichtete Zweiphasenmembran aus SDC-Carbonat. Diese Membran war nicht nur absolut dicht gegenüber Gasen, sondern auch, abhängig von der Temperatur, hoch durchlässig für CO2.

"Dass die Durchlässigkeit so stark erhöht war, liegt wahrscheinlich an der stark verbesserten Verdichtung der Membran durch unsere neue Technik," betonen die Autoren. Ihre Kohlenstoff-Luft-Zelle erreichte bei den typischen Betriebstemperaturen für SOFCs von bis zu 850 °C eine hochinteressante Leistungsdichte und Betriebsspannung. Als Anwendungsbereiche haben die Forscher vor allem eine tragbare Stromversorgung im Blick.

Angewandte Chemie: Presseinfo 02/2015

Autor: Zongping Shao, Nanjing Tech University (China), mailto:shaozp@njtech.edu.cn

Permalink to the original article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201411039

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie