Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Batterie im Röhrchen

02.02.2015

Ein altes Problem von Festoxidbrennstoffzellen wurde gelöst

Kohlenstoff könnte ein sehr effizienter Energieträger für Festoxidbrennstoffzellen sein, aber das gebildete CO2 bremst den eigentlichen Verbrennungsvorgang, die Oxidation von Kohlenmonoxid. Die Energiedichte der Zelle sinkt.


In der "Kohlenstoff-Luft-Batterie" dient fester Kohlenstoff als Energieträger, dessen Reservoir röhrenförmig von der Anode umkleidet wird. Die obere Keramikmembran kann nur von CO2 durchdrungen werden

(c) Wiley-VCH

Forscher an der Technischen Universität Nanjing und der Curtin University von Perth beschreiben nun in der Zeitschrift Angewandte Chemie eine neuartige ionenleitende Keramikmembran, die vollständig dicht für alle anderen Gase, aber hoch durchlässig für CO2 ist. In eine röhrchenförmige Festoxidbrennstoffzelle mit Kohlenstoff als Energieträger eingebaut, lässt sich das CO2 effizient abziehen, und die Leistung der Zelle steigt.

Batterien sind allgegenwärtige, aber keineswegs optimale Stromversorger. Verbesserungswürdig sind nach wie vor die Energiedichte und Sicherheit, ein Thema insbesondere für die verbreiteten Lithiumionenakkumulatoren. Zongping Shao und Kollegen gehen jedoch einen anderen Weg und entwickeln die Festoxidbrennstoffzelle (SOFC) weiter.

In ihrer neuartigen "Kohlenstoff-Luft-Batterie" dient fester Kohlenstoff als Energieträger, dessen Reservoir röhrenförmig von der Anode umkleidet wird. Das herausragende Merkmal dieser elektrochemischen Zelle ist aber ihr Abschluss nach oben durch eine besondere Keramikmembran, die nur CO2 durchdringen kann und das Gas effektiv abtrennt.

CO2 wird in der elektrochemischen Zelle an der positiven Elektrode gebildet. Es reagiert mit Kohlenstoff zu gasförmigem Kohlenmonoxid, dem eigentlichen Brennstoff. Dessen rasche Diffusion zur Anode ermöglicht eigentlich hohe Reaktionsgeschwindigkeiten, aber das anwesende CO2 bremst diesen Vorgang. Bislang war es sehr aufwändig, das CO2 effizient abzutrennen.

Keramische Membranen können zwar eine hohe Leitfähigkeit für Carbonat bieten, aber eine effiziente CO2-Durchlässigkeit hängt in dem Fall vor allem von der Leitfähigkeit für die Sauerstoffionen ab, wie die Autoren herausgefunden haben. Als neues Material wählten sie daher samariumdotiertes Ceroxid (SDC), das stark ionenleitend ist und nach einem Sintervorgang ein Gerüst mit hervorragenden Leitungswegen für Sauerstoffionen bildete.

Die Gerüstleerräume wurden mit geschmolzenem Carbonat gefüllt, und im Ergebnis erhielten die Wissenschaftler eine stark verdichtete Zweiphasenmembran aus SDC-Carbonat. Diese Membran war nicht nur absolut dicht gegenüber Gasen, sondern auch, abhängig von der Temperatur, hoch durchlässig für CO2.

"Dass die Durchlässigkeit so stark erhöht war, liegt wahrscheinlich an der stark verbesserten Verdichtung der Membran durch unsere neue Technik," betonen die Autoren. Ihre Kohlenstoff-Luft-Zelle erreichte bei den typischen Betriebstemperaturen für SOFCs von bis zu 850 °C eine hochinteressante Leistungsdichte und Betriebsspannung. Als Anwendungsbereiche haben die Forscher vor allem eine tragbare Stromversorgung im Blick.

Angewandte Chemie: Presseinfo 02/2015

Autor: Zongping Shao, Nanjing Tech University (China), mailto:shaozp@njtech.edu.cn

Permalink to the original article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201411039

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme
19.09.2017 | Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI

nachricht MathEnergy: Mathematische Schlüsseltechniken für Energienetze im Wandel
19.09.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie