Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Batterie im Röhrchen

02.02.2015

Ein altes Problem von Festoxidbrennstoffzellen wurde gelöst

Kohlenstoff könnte ein sehr effizienter Energieträger für Festoxidbrennstoffzellen sein, aber das gebildete CO2 bremst den eigentlichen Verbrennungsvorgang, die Oxidation von Kohlenmonoxid. Die Energiedichte der Zelle sinkt.


In der "Kohlenstoff-Luft-Batterie" dient fester Kohlenstoff als Energieträger, dessen Reservoir röhrenförmig von der Anode umkleidet wird. Die obere Keramikmembran kann nur von CO2 durchdrungen werden

(c) Wiley-VCH

Forscher an der Technischen Universität Nanjing und der Curtin University von Perth beschreiben nun in der Zeitschrift Angewandte Chemie eine neuartige ionenleitende Keramikmembran, die vollständig dicht für alle anderen Gase, aber hoch durchlässig für CO2 ist. In eine röhrchenförmige Festoxidbrennstoffzelle mit Kohlenstoff als Energieträger eingebaut, lässt sich das CO2 effizient abziehen, und die Leistung der Zelle steigt.

Batterien sind allgegenwärtige, aber keineswegs optimale Stromversorger. Verbesserungswürdig sind nach wie vor die Energiedichte und Sicherheit, ein Thema insbesondere für die verbreiteten Lithiumionenakkumulatoren. Zongping Shao und Kollegen gehen jedoch einen anderen Weg und entwickeln die Festoxidbrennstoffzelle (SOFC) weiter.

In ihrer neuartigen "Kohlenstoff-Luft-Batterie" dient fester Kohlenstoff als Energieträger, dessen Reservoir röhrenförmig von der Anode umkleidet wird. Das herausragende Merkmal dieser elektrochemischen Zelle ist aber ihr Abschluss nach oben durch eine besondere Keramikmembran, die nur CO2 durchdringen kann und das Gas effektiv abtrennt.

CO2 wird in der elektrochemischen Zelle an der positiven Elektrode gebildet. Es reagiert mit Kohlenstoff zu gasförmigem Kohlenmonoxid, dem eigentlichen Brennstoff. Dessen rasche Diffusion zur Anode ermöglicht eigentlich hohe Reaktionsgeschwindigkeiten, aber das anwesende CO2 bremst diesen Vorgang. Bislang war es sehr aufwändig, das CO2 effizient abzutrennen.

Keramische Membranen können zwar eine hohe Leitfähigkeit für Carbonat bieten, aber eine effiziente CO2-Durchlässigkeit hängt in dem Fall vor allem von der Leitfähigkeit für die Sauerstoffionen ab, wie die Autoren herausgefunden haben. Als neues Material wählten sie daher samariumdotiertes Ceroxid (SDC), das stark ionenleitend ist und nach einem Sintervorgang ein Gerüst mit hervorragenden Leitungswegen für Sauerstoffionen bildete.

Die Gerüstleerräume wurden mit geschmolzenem Carbonat gefüllt, und im Ergebnis erhielten die Wissenschaftler eine stark verdichtete Zweiphasenmembran aus SDC-Carbonat. Diese Membran war nicht nur absolut dicht gegenüber Gasen, sondern auch, abhängig von der Temperatur, hoch durchlässig für CO2.

"Dass die Durchlässigkeit so stark erhöht war, liegt wahrscheinlich an der stark verbesserten Verdichtung der Membran durch unsere neue Technik," betonen die Autoren. Ihre Kohlenstoff-Luft-Zelle erreichte bei den typischen Betriebstemperaturen für SOFCs von bis zu 850 °C eine hochinteressante Leistungsdichte und Betriebsspannung. Als Anwendungsbereiche haben die Forscher vor allem eine tragbare Stromversorgung im Blick.

Angewandte Chemie: Presseinfo 02/2015

Autor: Zongping Shao, Nanjing Tech University (China), mailto:shaozp@njtech.edu.cn

Permalink to the original article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201411039

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Renate Hoer | GDCh

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten