Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Alltag ist der „Stromer“ eine Alternative

29.10.2013
Informatiker der Universität Jena erproben E-Mobil im täglichen Einsatz

Das Elektroauto steht an der Startlinie, kommt aber nicht so richtig in die Gänge. Noch stehen einem Siegeszug der E-Mobilität etliche Hürden im Weg. Dazu gehören die relativ geringe Reichweite der meisten E-Autos, der hohe Anschaffungspreis und die fehlende Infrastruktur.

„Das Elektroauto hat aber vor allem ein Akzeptanzproblem“, sagt Katharina Nagel von der Universität Jena. Die Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Softwaretechnik von Prof. Dr. Wilhelm Rossak möchte herausfinden, wo die Hürden für die E-Mobile liegen. Derzeit laufen am Lehrstuhl zwei Studien zur Elektromobilität. Im Projekt eTelematik wollen die Wissenschaftler von der Friedrich-Schiller-Universität die Einsatzgebiete von elektromotorisch betriebenen Nutzfahrzeugen ausloten. Im Fokus steht dabei ein Fahrzeugtyp, der mit verschiedenen Arbeitsgeräten kombiniert werden kann. Das zweite Projekt SmartCityLogistik Erfurt dient dazu, den Einsatz von E-Mobilen in der Großstadt zu untersuchen. Für die „Stromer“ in der Stadt spricht, dass sie vergleichsweise leise sind und abgasfrei fahren. Sie könnten zudem zukünftig als Zubringer an öffentliche Verkehrsmittel eine größere Rolle spielen.

Aktuell hat der Lehrstuhl einen i-MiEV von Mitsubishi Motors als Testfahrzeug zur Verfügung. „Wir haben die Chance, ganz praktische Erfahrungen mit einem Elektroauto zu sammeln“, sagt Katharina Nagel, die Soziologie und Informatik studiert hat. Bei dem Probeauto, das für drei Monate genutzt werden kann, handelt es sich um ein Serienfahrzeug. Es wurde mit zusätzlichen Messgeräten ein wenig aufgerüstet. So können die Informatiker nicht nur die Daten der Bordelektronik auslesen, sondern noch weitere Parameter erfassen. „Wir können genau nachvollziehen, wann Kurven gefahren wurden, welche Steigungen zu überwinden waren und welche klimatischen Bedingungen während der Probefahrt herrschten“, sagt Prof. Rossak. Das Wetter spiele eine nicht zu unterschätzende Rolle: Niedrige Temperaturen verkürzen die Reichweite von E-Autos.

Nach ca. 8 000 Testkilometern kann Prof. Rossak ein erstes Fazit ziehen. Die Wissenschaftler bescheinigen dem Fahrzeug durchaus Alltagstauglichkeit, machen jedoch Einschränkungen. So seien größere Strecken nur mit sorgfältiger Planung zu bewältigen. Insbesondere die vielerorts fehlenden Ladestationen machen Langstrecken zum Abenteuer: „Einmal fanden wir keine öffentliche Ladestation und nutzten dann die Stromversorgung auf einem Wohnmobilstellplatz“, sagt Nagel. Zusätzlich kompliziert werde es, weil unterschiedliche Steckersysteme angeboten werden. Normalerweise macht es jedoch keine Probleme, den i-MiEV zu laden: Seine Lithium-Ionen-Batterie kann innerhalb von acht Stunden an jeder herkömmlichen, gesicherten 230-Volt-Haushaltssteckdose vollständig geladen werden.

Im Alltag ist das E-Mobil eine Alternative zum Benziner: „Die in Deutschland durchschnittliche pro Tag zurückgelegte Fahrstrecke beträgt unter 50 km“, sagt Katharina Nagel. So sei selbst die tägliche Fahrt zur Arbeit für die meisten Pendler kein Problem. Das Testfahrzeug schafft mit vollen Batterien etwa 150 Kilometer, ehe es an die Steckdose muss. Zudem gibt es ein Schnell-Ladesystem, mit dem die Akkus bereits nach einer halben Stunde wieder volle Leistung haben. Dieses System steht aber nicht flächendeckend zur Verfügung.

Katharina Nagel: „Je nach Zuladung, Fahrstil und -strecke kann die Maximaldistanz erheblich variieren.“ Es lohne sich, vorausschauend zu fahren und z. B. darauf zu achten, dass bei Bergabfahrten wieder Energie ins System eingespeist werden kann. Um für verschiedene Fahrbedingungen den optimalen Energieverbrauch und die bestmögliche Reichweite zu erzielen, verfügt das Testauto über drei wählbare Vorwärtsgänge. Neben dem Rückwärtsgang und der Fahrtstufe „D“ gibt es noch zwei spezifische Positionen bzw. Funktionen: „B“ (Bremse) erhöht bei Bergabfahrten den Grad an Energie-Rückgewinnung, „C“ (Comfort) reduziert den Energie-Rückgewinnungseffekt im Schubbetrieb z. B. bei längeren Überlandfahrten.

Mit Hilfe der gesammelten Daten werden die Wissenschaftler von der Universität Jena nun Reichweitenmodelle erstellen, mit denen sich Fahrten im E-Mobil zielgenau planen lassen. So könnten sie einen Beitrag leisten, den Siegeszug des E-Mobiles zu beschleunigen.

Kontakt:
Prof. Dr. Wilhelm Rossak
Institut der Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946330
E-Mail: wilhelm.rossak[at]uni-jena.de
Katharina Nagel M.A.
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946335
E-Mail: katharina.nagel[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Bergabfahrten E-Autos E-Mobil Elektroauto Ladestation Reichweite Testfahrzeug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie