Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aachener Konzepte für zukünftige Kraftwerke

18.12.2008
Bewilligung der Verbundvorhaben OXYCOAL-AC und MEM-OXYCOAL

Die Stromerzeugung aus Kohle bietet Vorteile wie niedrige Kosten sowie hohe Zuverlässigkeit und Versorgungssicherheit. Aus diesen Gründen bildet sie seit langem eine wichtige Grundlage der Weltwirtschaft und wird diese Rolle auch in den nächsten Jahrzehnten beibehalten.

Um die Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern mit den internationalen Klimaschutzzielen vereinbaren zu können, wird die Vermeidung von CO2-Emissionen durch die Deponierung des Gases in geologischen Formationen weltweit angestrebt und daher intensiv erforscht.

Dies erfordert zunächst eine Abscheidung des CO2 aus dem bei der Verbrennung entstehenden Rauchgas. Aufgabe der Ingenieure ist deshalb die Entwicklung veränderter Kraftwerksprozesse, die diese Abscheidung wirtschaftlich ermöglichen. Der dazu nötige technische Mehraufwand resultiert zwangsläufig in niedrigeren Kraftwerkswirkungsgraden und höheren Stromgestehungskosten.

Das Projekt OXYCOAL-AC an der RWTH Aachen untersucht die Verbrennung von Kohle mit reinem Sauerstoff im Oxyfuel-Verfahren. Bisher wird Sauerstoff durch die energieaufwändige Verflüssigung von Luft hergestellt. Im OXYCOAL-AC-Prozess kommt ein neuartiges Verfahren auf der Basis keramischer Membranen zum Einsatz, das eine effizientere Sauerstofferzeugung ermöglicht. Als Verbundvorhaben umfasst OXYCOAL-AC die Beteiligung von sechs RWTH-Instituten, die sich mit spezifischen, ihr Fachgebiet betreffenden Aspekten des OXYCOAL-AC-Prozesses auseinandersetzen.

Finanziert wird OXYCOAL-AC als COORETEC-Vorhaben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWFT) sowie mit insgesamt 20 Prozent des Fördervolumens über die Unternehmen RWE Power AG, E.ON Energie AG, Hitachi Power Europe GmbH, MAN Turbo AG und Linde AG. Fachliche Unterstützung leistet darüber hinaus die WS Wärmeprozesstechnik GmbH.

In der ersten Projektphase "Komponentenentwicklung" wurden insbesondere neuartige, für den OXYCOAL-AC-Prozess erforderliche Systemkomponenten entwickelt. Hervorzuheben sind ein Modul für die Sauerstoffbereitstellung über eine Keramik-Membran, die Untersuchung verschiedener Membran-Materialien und geeigneter Fertigungs-/Fügetechnologien sowie die Konzeption eines Brenners, der eine stabile Kohleverbrennung unter OXYCOAL-AC-Bedingungen gewährleistet. Weiterhin wurden neuartige Steuerungs- und Regelungskonzepte für ein künftiges OXYCOAL-AC-Kraftwerk erarbeitet sowie Auslegungsberechnungen für Gebläse- und Turbinenkomponenten unter spezifischen OXYCOAL-AC-Bedingungen durchgeführt.

In der nun angelaufenen zweiten Projektphase "Pilotanlage" werden die für den OXYCOAL-AC-Prozess neu entwickelten Komponenten sukzessive in die vom Lehrstuhl für Wärme- und Stoffübertragung betriebene Versuchsanlage zur Untersuchung des Gesamtprozesses integriert.

Die Sauerstoffabtrennung aus Luft und der Einsatz in Kraftwerken erfordern spezielle keramische Membranen mit hohem Sauerstofffluss und chemischer Stabilität im Rauchgas. Die Entwicklung und Optimierung derartiger Membranen für den Einsatz in OXYCOAL-AC ist Aufgabe des vom BMWi neu geförderten, zweiten Verbundvorhabens MEM-OXYCOAL. Dieses Materialentwicklungsvorhaben wird vom Lehrstuhl für Physikalische Chemie I der RWTH Aachen koordiniert. Im Verbundvorhaben arbeiten zehn Universitäts- und Forschungsinstitute aus ganz Deutschland eng zusammen. Die Bewilligung beider Projekte mit einem Volumen von über 8 Millionen Euro wurde jetzt im Rahmen einer Festveranstaltung an der RWTH Aachen gefeiert.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Kneer
Lehrstuhl für Wärem- und Stoffübertragung
Eilfschornsteinstr. 18
52056Aachen
Telefon: +49 241 80 95400
und
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Manfred Martin
Institut für Physikalische Chemie
Landoltweg 2
52074Aachen
Telefon: +49 241 80 94712

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften