Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aachener Konzepte für zukünftige Kraftwerke

18.12.2008
Bewilligung der Verbundvorhaben OXYCOAL-AC und MEM-OXYCOAL

Die Stromerzeugung aus Kohle bietet Vorteile wie niedrige Kosten sowie hohe Zuverlässigkeit und Versorgungssicherheit. Aus diesen Gründen bildet sie seit langem eine wichtige Grundlage der Weltwirtschaft und wird diese Rolle auch in den nächsten Jahrzehnten beibehalten.

Um die Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern mit den internationalen Klimaschutzzielen vereinbaren zu können, wird die Vermeidung von CO2-Emissionen durch die Deponierung des Gases in geologischen Formationen weltweit angestrebt und daher intensiv erforscht.

Dies erfordert zunächst eine Abscheidung des CO2 aus dem bei der Verbrennung entstehenden Rauchgas. Aufgabe der Ingenieure ist deshalb die Entwicklung veränderter Kraftwerksprozesse, die diese Abscheidung wirtschaftlich ermöglichen. Der dazu nötige technische Mehraufwand resultiert zwangsläufig in niedrigeren Kraftwerkswirkungsgraden und höheren Stromgestehungskosten.

Das Projekt OXYCOAL-AC an der RWTH Aachen untersucht die Verbrennung von Kohle mit reinem Sauerstoff im Oxyfuel-Verfahren. Bisher wird Sauerstoff durch die energieaufwändige Verflüssigung von Luft hergestellt. Im OXYCOAL-AC-Prozess kommt ein neuartiges Verfahren auf der Basis keramischer Membranen zum Einsatz, das eine effizientere Sauerstofferzeugung ermöglicht. Als Verbundvorhaben umfasst OXYCOAL-AC die Beteiligung von sechs RWTH-Instituten, die sich mit spezifischen, ihr Fachgebiet betreffenden Aspekten des OXYCOAL-AC-Prozesses auseinandersetzen.

Finanziert wird OXYCOAL-AC als COORETEC-Vorhaben vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi), dem Ministerium für Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie des Landes Nordrhein-Westfalen (MIWFT) sowie mit insgesamt 20 Prozent des Fördervolumens über die Unternehmen RWE Power AG, E.ON Energie AG, Hitachi Power Europe GmbH, MAN Turbo AG und Linde AG. Fachliche Unterstützung leistet darüber hinaus die WS Wärmeprozesstechnik GmbH.

In der ersten Projektphase "Komponentenentwicklung" wurden insbesondere neuartige, für den OXYCOAL-AC-Prozess erforderliche Systemkomponenten entwickelt. Hervorzuheben sind ein Modul für die Sauerstoffbereitstellung über eine Keramik-Membran, die Untersuchung verschiedener Membran-Materialien und geeigneter Fertigungs-/Fügetechnologien sowie die Konzeption eines Brenners, der eine stabile Kohleverbrennung unter OXYCOAL-AC-Bedingungen gewährleistet. Weiterhin wurden neuartige Steuerungs- und Regelungskonzepte für ein künftiges OXYCOAL-AC-Kraftwerk erarbeitet sowie Auslegungsberechnungen für Gebläse- und Turbinenkomponenten unter spezifischen OXYCOAL-AC-Bedingungen durchgeführt.

In der nun angelaufenen zweiten Projektphase "Pilotanlage" werden die für den OXYCOAL-AC-Prozess neu entwickelten Komponenten sukzessive in die vom Lehrstuhl für Wärme- und Stoffübertragung betriebene Versuchsanlage zur Untersuchung des Gesamtprozesses integriert.

Die Sauerstoffabtrennung aus Luft und der Einsatz in Kraftwerken erfordern spezielle keramische Membranen mit hohem Sauerstofffluss und chemischer Stabilität im Rauchgas. Die Entwicklung und Optimierung derartiger Membranen für den Einsatz in OXYCOAL-AC ist Aufgabe des vom BMWi neu geförderten, zweiten Verbundvorhabens MEM-OXYCOAL. Dieses Materialentwicklungsvorhaben wird vom Lehrstuhl für Physikalische Chemie I der RWTH Aachen koordiniert. Im Verbundvorhaben arbeiten zehn Universitäts- und Forschungsinstitute aus ganz Deutschland eng zusammen. Die Bewilligung beider Projekte mit einem Volumen von über 8 Millionen Euro wurde jetzt im Rahmen einer Festveranstaltung an der RWTH Aachen gefeiert.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Reinhold Kneer
Lehrstuhl für Wärem- und Stoffübertragung
Eilfschornsteinstr. 18
52056Aachen
Telefon: +49 241 80 95400
und
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Manfred Martin
Institut für Physikalische Chemie
Landoltweg 2
52074Aachen
Telefon: +49 241 80 94712

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht TU Ilmenau erforscht innovative mikrooptische Bauelemente für neuartige Anwendungen
21.09.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Bald bessere Akkus?
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Rainbow colors reveal cell history: Uncovering β-cell heterogeneity

22.09.2017 | Life Sciences

Penn first in world to treat patient with new radiation technology

22.09.2017 | Medical Engineering

Calculating quietness

22.09.2017 | Physics and Astronomy