Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transparenz vom Stall bis zur Theke: Digitale Lösungen für bessere Lebensmittel-Qualität und -sicherheit

25.02.2009
Transparenz und Rückverfolgbarkeit über die ganze Wertschöpfungskette: Forschungsprojekt IT FoodTrace von der Universität Hohenheim, IBM Deutschland GmbH, comundus GmbH und KTBL
3.-8. März 2009, CeBIT, Messegelände Hannover, Halle 9, Stand B60
Lückenlose Transparenz statt Lebensmittelskandale dank weniger schwarzer Schafe: Dieser Herausforderung stellt sich das Forschungsprojekt IT FoodTrace mit dem Ziel, eine digitale Plattform zu schaffen, die Informationen entlang der ganzen Wertschöpfungskette von Fleischproduktion über Verarbeitung bis Einzelhandel und Gastronomie dokumentiert.

Ein innovativer Ansatz, der es erlaubt, nicht für den Verzehr geeignete Ware schneller als bisher aus dem Verkehr zu ziehen und Verantwortliche gezielt zu identifizieren - wovon Unternehmen gleichermaßen wie Verbraucher und Behörden profitieren. Präsentiert wird das Forschungsprojekt IT FoodTrace als Teil der eGovernment-Strategie der Bundesregierung am Stand des Bundesinnenministeriums. Die ausstellenden Projekt-Partner sind die Universität Hohenheim, Fachgebiet Verfahrenstechnik der Tierhaltungssysteme, das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL), die Comundus GmbH IT Beratung und die IBM Deutschland GmbH.

Bei der Fleischproduktionskette wird schon heute eine Vielzahl von Daten erhoben. Allerdings nutzen Landwirte, Futtermittelhersteller, Schlachthöfe, Einzelhandel und Systemgastronomie äußerst unterschiedliche Softwaresysteme bzw. Datenformate. Die Fleischproduktion präzise zurückzuverfolgen wird dadurch fast unmöglich, was Qualitätsbeauftragten in Unternehmen und Lebensmittel-Kontrolleuren bei Behörden gleichermaßen die Arbeit erschwert. Die Vision des Projektes IT FoodTrace ist es, unter Einsatz moderner Technologien eine verbesserte Datenbasis zu erheben und diese allen Beteiligten der Wertschöpfungskette zur Verfügung zu stellen.

Entwickelt wird das Projekt unter der Federführung des Life Science Centers der Universität Hohenheim und der Firma IBM Deutschland GmbH zusammen mit 30 namhaften Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlichen Institutionen - und erhielt bereits erste Auszeichnungen: Im September 2007 belegte das Forschungsprojekt IT FoodTrace im eGovernment-Wettbewerb den 3. Platz. Das von der Bundesregierung initiierte eGovernment steht ganz im Zeichen der Verwaltungsmodernisierung des Staates, der die Verwaltung auf IT-basierte Kommunikation erweitern will.

Aus technischer Sicht beschreitet das Projekt in vielerlei Hinsicht Neuland: Zum einen erlaubt ein Prototyp der Universität Hohenheim, mithilfe von Sensoren, Daten auf dem Bauernhof automatisiert zu erheben. Insbesondere aber soll nachgewiesen werden, dass Transparenz in der Wertschöpfungskette dem äußerst wichtigen Aspekt des Datenschutzes nicht entgegensteht. Datenspeicherung soll nicht in einer zentralen Datenbank erfolgen, sondern jedes Unternehmen kann entscheiden, welchen Partnern seine Daten zugänglich gemacht werden sollen. Wirtschaftsunternehmen und Behörden können auf die für sie relevanten Informationen zugreifen - und dies ebenfalls unter strikter Wahrung des Datenschutzes. Da Behörden direkt in das Informations-Netzwerk eingebunden sind, kann von den Teilnehmern der Lebensmittelkette der Informationspflicht leicht nachgekommen werden. Dadurch sinken Bürokratiekosten für die Wirtschaft. Ein Portal bietet berechtigten Benutzern personalisierten Zugriff auf die Daten im Netzwerk.

Bis zur wirksamen Umsetzung sind von allen Beteiligten an der Wertschöpfungskette, den Behörden und auch den IT-Partnern noch eine Reihe an Voraussetzungen zu schaffen. Derzeit beschäftigt sich das Forscherteam mit Kernfragen unter anderem mit Empfehlungen für Gesetzesvorgaben, den Integrationsmöglichkeiten bestehender Systeme und dem Betrieb einer Netzwerk-Infrastruktur sowie Wegen zu einer breiten, tragfähigen Akzeptanz des Systems bei aller Interessenshaltern.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Reiner Doluschitz, Universität Hohenheim, Wissenschaftlicher Sprecher IT FoodTrace

Tel.: 0711 459-22841, E-Mail: agrarinf@uni-hohenheim.de

Dr. Caroline Liepert, Universität Hohenheim, Geschäftsführerin Life Science Center und Projektmanagement IT FoodTrace

Tel.: 0711 459-24026, E-Mail: liepert@uni-hohenheim.de

Kirsten Brockhoff, IBM GmbH Deutschland, Mitglied Projektvorstand IT FoodTrace
Tel.: 0711 785 27 48; E-Mail: kirsten.brockhoff@de.ibm.com
Text: Petschko / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.itfoodtrace.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise