Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transparenz vom Stall bis zur Theke: Digitale Lösungen für bessere Lebensmittel-Qualität und -sicherheit

25.02.2009
Transparenz und Rückverfolgbarkeit über die ganze Wertschöpfungskette: Forschungsprojekt IT FoodTrace von der Universität Hohenheim, IBM Deutschland GmbH, comundus GmbH und KTBL
3.-8. März 2009, CeBIT, Messegelände Hannover, Halle 9, Stand B60
Lückenlose Transparenz statt Lebensmittelskandale dank weniger schwarzer Schafe: Dieser Herausforderung stellt sich das Forschungsprojekt IT FoodTrace mit dem Ziel, eine digitale Plattform zu schaffen, die Informationen entlang der ganzen Wertschöpfungskette von Fleischproduktion über Verarbeitung bis Einzelhandel und Gastronomie dokumentiert.

Ein innovativer Ansatz, der es erlaubt, nicht für den Verzehr geeignete Ware schneller als bisher aus dem Verkehr zu ziehen und Verantwortliche gezielt zu identifizieren - wovon Unternehmen gleichermaßen wie Verbraucher und Behörden profitieren. Präsentiert wird das Forschungsprojekt IT FoodTrace als Teil der eGovernment-Strategie der Bundesregierung am Stand des Bundesinnenministeriums. Die ausstellenden Projekt-Partner sind die Universität Hohenheim, Fachgebiet Verfahrenstechnik der Tierhaltungssysteme, das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL), die Comundus GmbH IT Beratung und die IBM Deutschland GmbH.

Bei der Fleischproduktionskette wird schon heute eine Vielzahl von Daten erhoben. Allerdings nutzen Landwirte, Futtermittelhersteller, Schlachthöfe, Einzelhandel und Systemgastronomie äußerst unterschiedliche Softwaresysteme bzw. Datenformate. Die Fleischproduktion präzise zurückzuverfolgen wird dadurch fast unmöglich, was Qualitätsbeauftragten in Unternehmen und Lebensmittel-Kontrolleuren bei Behörden gleichermaßen die Arbeit erschwert. Die Vision des Projektes IT FoodTrace ist es, unter Einsatz moderner Technologien eine verbesserte Datenbasis zu erheben und diese allen Beteiligten der Wertschöpfungskette zur Verfügung zu stellen.

Entwickelt wird das Projekt unter der Federführung des Life Science Centers der Universität Hohenheim und der Firma IBM Deutschland GmbH zusammen mit 30 namhaften Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und öffentlichen Institutionen - und erhielt bereits erste Auszeichnungen: Im September 2007 belegte das Forschungsprojekt IT FoodTrace im eGovernment-Wettbewerb den 3. Platz. Das von der Bundesregierung initiierte eGovernment steht ganz im Zeichen der Verwaltungsmodernisierung des Staates, der die Verwaltung auf IT-basierte Kommunikation erweitern will.

Aus technischer Sicht beschreitet das Projekt in vielerlei Hinsicht Neuland: Zum einen erlaubt ein Prototyp der Universität Hohenheim, mithilfe von Sensoren, Daten auf dem Bauernhof automatisiert zu erheben. Insbesondere aber soll nachgewiesen werden, dass Transparenz in der Wertschöpfungskette dem äußerst wichtigen Aspekt des Datenschutzes nicht entgegensteht. Datenspeicherung soll nicht in einer zentralen Datenbank erfolgen, sondern jedes Unternehmen kann entscheiden, welchen Partnern seine Daten zugänglich gemacht werden sollen. Wirtschaftsunternehmen und Behörden können auf die für sie relevanten Informationen zugreifen - und dies ebenfalls unter strikter Wahrung des Datenschutzes. Da Behörden direkt in das Informations-Netzwerk eingebunden sind, kann von den Teilnehmern der Lebensmittelkette der Informationspflicht leicht nachgekommen werden. Dadurch sinken Bürokratiekosten für die Wirtschaft. Ein Portal bietet berechtigten Benutzern personalisierten Zugriff auf die Daten im Netzwerk.

Bis zur wirksamen Umsetzung sind von allen Beteiligten an der Wertschöpfungskette, den Behörden und auch den IT-Partnern noch eine Reihe an Voraussetzungen zu schaffen. Derzeit beschäftigt sich das Forscherteam mit Kernfragen unter anderem mit Empfehlungen für Gesetzesvorgaben, den Integrationsmöglichkeiten bestehender Systeme und dem Betrieb einer Netzwerk-Infrastruktur sowie Wegen zu einer breiten, tragfähigen Akzeptanz des Systems bei aller Interessenshaltern.

Ansprechperson:
Prof. Dr. Reiner Doluschitz, Universität Hohenheim, Wissenschaftlicher Sprecher IT FoodTrace

Tel.: 0711 459-22841, E-Mail: agrarinf@uni-hohenheim.de

Dr. Caroline Liepert, Universität Hohenheim, Geschäftsführerin Life Science Center und Projektmanagement IT FoodTrace

Tel.: 0711 459-24026, E-Mail: liepert@uni-hohenheim.de

Kirsten Brockhoff, IBM GmbH Deutschland, Mitglied Projektvorstand IT FoodTrace
Tel.: 0711 785 27 48; E-Mail: kirsten.brockhoff@de.ibm.com
Text: Petschko / Klebs

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.itfoodtrace.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie