Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TeleHealth 2009: Informationstechnik wird zum Wettbewerbsfaktor

16.02.2009
Das Krankenhaus Barometer 2008 der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft redet Klartext: Jede dritte deutsche Klinik schreibt rote Zahlen. Die Aussichten für 2009 sind nicht besser. Prozessoptimierung ist deswegen eines der ganz großen Themen für die Krankenhäuser.

Ein wichtiger Stellhebel für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Kliniken sind moderne IT-Lösungen. Sie können helfen, Prozesse effizienter zu gestalten und die Behandlungs- und Versorgungsqualität von Patienten nachhaltig zu verbessern.

Die im Rahmen der CeBIT 2009 ausgerichtete Kongressmesse TeleHealth widmet sich dem Thema ITK in der Medizin. Vom 3. bis 8. März erfahren Fachbesucher auf der TeleHealth zum Beispiel, warum Software bei der Entlassung von Patienten hilft und weshalb mobile Visiten mehr sind als nur technische Spielerei.

IT-gestütztes Entlassmanagement nutzt Patienten und Kliniken
90 Prozent der deutschen Kliniken mit mehr als 50 Betten sehen etwa beim so genannten Entlassmanagement großen Handlungsbedarf. Eine pünktliche Entlassung der Patienten nach erfolgreicher Behandlung bedeutet für Krankenhäuser in Zeiten der Finanzierung durch Fallpauschalen bares Geld. Was die IT dazu beitragen kann, zeigt auf der TeleHealth 2009 beispielsweise InterComponentWare (ICW). Das Unternehmen stellt seine an Kliniken gerichtete Lösung eDischarge vor. Dabei stattet eine Klinik ihre Patienten zur Entlassung mit einer internetbasierten Gesundheitsakte aus. Zum Einsatz kommt das Produkt LifeSensor. "Je nach Erkrankung erhalten die Patienten außerdem Messgeräte, mit denen sie für die Genesung relevante Daten direkt in ihre Gesundheitsakte übertragen können', betont ICW-Sprecher Dirk Schuhmann. In der Akte können die Klinikärzte die Daten kontrollieren und haben so in den Tagen nach der Entlassung die Gewähr, dass der Patient gut überwacht ist. Der Übergang zwischen stationärem Aufenthalt und ambulanter Betreuung wird fließender und sicherer. Auch medizinische Befunde und Arztbriefe können auf diesem Weg von der Klinik zum nachbehandelnden Arzt übertragen werden.
Effizienzgewinne durch bessere Kommunikation
Die bessere Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Einrichtungen ist auch eines der Themen des TeleHealth-Kongresses, der am 5. und 6. März in Halle 9 ausgerichtet wird. Dr. Jörg Caumanns vom Fraunhofer ISST in Berlin beispielsweise beschäftigt sich genau damit in seiner Keynote am Donnerstag Nachmittag. Caumanns ist der Chefentwickler der so genannten elektronischen Fallakte. Dabei handelt es sich um eine Variante der elektronischen Patientenakte, die von immer mehr Kliniken eingesetzt wird. "Damit ermöglichen wir es den Kliniken, effektiv und sicher Patientendaten mit kooperierenden Einrichtungen oder zuweisenden Ärzten auszutauschen - auch über die Grenzen der einzelnen Organisationen hinweg', so Caumanns. Effizientere Abläufe bei Aufnahme und Entlassung von Patienten, lautet auch hier das Stichwort. Aber auch innerhalb einer Klinikkette können elektronische Akten die Abläufe verbessern: So wollen die Rhön-Kliniken eine elektronische Akte von Siemens nutzen, um die Datenflüsse für jene Patienten zu verbessern, die in dem neuen Protonentherapiezentrum des Konzerns in Marburg versorgt werden.
Digitale Visite verringert Bürokratie
Erhebliches Optimierungspotenzial für Kliniken gibt es schließlich bei der ärztlichen oder pflegerischen Visite. Hier passiert immer noch fast alles mit Stift und Zettel. Die Folgen: Wichtige Informationen gehen verloren. Doppelte Arbeit fällt an. Das Personal ist frustriert.

Mobile Dokumentationssysteme, die drahtlos mit der Klinik-IT verbunden sind, können Abhilfe schaffen. So präsentiert Fujitsu-Siemens seinen neuen Tablet PC Esprimo MA. Auf der CeBIT 2008 noch als Prototyp vorgestellt, geht er jetzt in Serienproduktion. Ohne Lüfter, extrem robust und vollständig desinfizierbar wurde das mit Highspeed 3G/UMTS/WLAN ausgestattete Gerät eigens für den Einsatz in Krankenhäusern entwickelt. So können Anordnungen des Arztes während der Visite direkt an die zuständigen Personen weitergeleitet werden. Und das Pflegepersonal hat sämtliche Informationen zu den Patienten jederzeit verfügbar.

Die Zukunft der Medizin ist mobil und drahtlos
Dass die mobile Dokumentation nicht nur innerhalb des Klinikums, sondern auch darüber hinaus ein zentrales Thema ist, zeigt der Gesundheitsparcours FutureCare in Halle 9. Dort ist beispielsweise der Notarzt mit einem Esprimo MA ausgerüstet und bekommt bei einem Patienten mit Herzrhythmusstörungen drahtlos alle relevanten Informationen zum Patienten von dessen Telemedizinzentrum zugespielt. Schon während der Fahrt wird alles an die Klinik übertragen, sodass die Vorbereitungen für die Behandlung beginnen können, bevor der Patient überhaupt eingetroffen ist.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics