Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TeleHealth 2009: Informationstechnik wird zum Wettbewerbsfaktor

16.02.2009
Das Krankenhaus Barometer 2008 der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft redet Klartext: Jede dritte deutsche Klinik schreibt rote Zahlen. Die Aussichten für 2009 sind nicht besser. Prozessoptimierung ist deswegen eines der ganz großen Themen für die Krankenhäuser.

Ein wichtiger Stellhebel für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Kliniken sind moderne IT-Lösungen. Sie können helfen, Prozesse effizienter zu gestalten und die Behandlungs- und Versorgungsqualität von Patienten nachhaltig zu verbessern.

Die im Rahmen der CeBIT 2009 ausgerichtete Kongressmesse TeleHealth widmet sich dem Thema ITK in der Medizin. Vom 3. bis 8. März erfahren Fachbesucher auf der TeleHealth zum Beispiel, warum Software bei der Entlassung von Patienten hilft und weshalb mobile Visiten mehr sind als nur technische Spielerei.

IT-gestütztes Entlassmanagement nutzt Patienten und Kliniken
90 Prozent der deutschen Kliniken mit mehr als 50 Betten sehen etwa beim so genannten Entlassmanagement großen Handlungsbedarf. Eine pünktliche Entlassung der Patienten nach erfolgreicher Behandlung bedeutet für Krankenhäuser in Zeiten der Finanzierung durch Fallpauschalen bares Geld. Was die IT dazu beitragen kann, zeigt auf der TeleHealth 2009 beispielsweise InterComponentWare (ICW). Das Unternehmen stellt seine an Kliniken gerichtete Lösung eDischarge vor. Dabei stattet eine Klinik ihre Patienten zur Entlassung mit einer internetbasierten Gesundheitsakte aus. Zum Einsatz kommt das Produkt LifeSensor. "Je nach Erkrankung erhalten die Patienten außerdem Messgeräte, mit denen sie für die Genesung relevante Daten direkt in ihre Gesundheitsakte übertragen können', betont ICW-Sprecher Dirk Schuhmann. In der Akte können die Klinikärzte die Daten kontrollieren und haben so in den Tagen nach der Entlassung die Gewähr, dass der Patient gut überwacht ist. Der Übergang zwischen stationärem Aufenthalt und ambulanter Betreuung wird fließender und sicherer. Auch medizinische Befunde und Arztbriefe können auf diesem Weg von der Klinik zum nachbehandelnden Arzt übertragen werden.
Effizienzgewinne durch bessere Kommunikation
Die bessere Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Einrichtungen ist auch eines der Themen des TeleHealth-Kongresses, der am 5. und 6. März in Halle 9 ausgerichtet wird. Dr. Jörg Caumanns vom Fraunhofer ISST in Berlin beispielsweise beschäftigt sich genau damit in seiner Keynote am Donnerstag Nachmittag. Caumanns ist der Chefentwickler der so genannten elektronischen Fallakte. Dabei handelt es sich um eine Variante der elektronischen Patientenakte, die von immer mehr Kliniken eingesetzt wird. "Damit ermöglichen wir es den Kliniken, effektiv und sicher Patientendaten mit kooperierenden Einrichtungen oder zuweisenden Ärzten auszutauschen - auch über die Grenzen der einzelnen Organisationen hinweg', so Caumanns. Effizientere Abläufe bei Aufnahme und Entlassung von Patienten, lautet auch hier das Stichwort. Aber auch innerhalb einer Klinikkette können elektronische Akten die Abläufe verbessern: So wollen die Rhön-Kliniken eine elektronische Akte von Siemens nutzen, um die Datenflüsse für jene Patienten zu verbessern, die in dem neuen Protonentherapiezentrum des Konzerns in Marburg versorgt werden.
Digitale Visite verringert Bürokratie
Erhebliches Optimierungspotenzial für Kliniken gibt es schließlich bei der ärztlichen oder pflegerischen Visite. Hier passiert immer noch fast alles mit Stift und Zettel. Die Folgen: Wichtige Informationen gehen verloren. Doppelte Arbeit fällt an. Das Personal ist frustriert.

Mobile Dokumentationssysteme, die drahtlos mit der Klinik-IT verbunden sind, können Abhilfe schaffen. So präsentiert Fujitsu-Siemens seinen neuen Tablet PC Esprimo MA. Auf der CeBIT 2008 noch als Prototyp vorgestellt, geht er jetzt in Serienproduktion. Ohne Lüfter, extrem robust und vollständig desinfizierbar wurde das mit Highspeed 3G/UMTS/WLAN ausgestattete Gerät eigens für den Einsatz in Krankenhäusern entwickelt. So können Anordnungen des Arztes während der Visite direkt an die zuständigen Personen weitergeleitet werden. Und das Pflegepersonal hat sämtliche Informationen zu den Patienten jederzeit verfügbar.

Die Zukunft der Medizin ist mobil und drahtlos
Dass die mobile Dokumentation nicht nur innerhalb des Klinikums, sondern auch darüber hinaus ein zentrales Thema ist, zeigt der Gesundheitsparcours FutureCare in Halle 9. Dort ist beispielsweise der Notarzt mit einem Esprimo MA ausgerüstet und bekommt bei einem Patienten mit Herzrhythmusstörungen drahtlos alle relevanten Informationen zum Patienten von dessen Telemedizinzentrum zugespielt. Schon während der Fahrt wird alles an die Klinik übertragen, sodass die Vorbereitungen für die Behandlung beginnen können, bevor der Patient überhaupt eingetroffen ist.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive