Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TeleHealth 2009: Informationstechnik wird zum Wettbewerbsfaktor

16.02.2009
Das Krankenhaus Barometer 2008 der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft redet Klartext: Jede dritte deutsche Klinik schreibt rote Zahlen. Die Aussichten für 2009 sind nicht besser. Prozessoptimierung ist deswegen eines der ganz großen Themen für die Krankenhäuser.

Ein wichtiger Stellhebel für die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Kliniken sind moderne IT-Lösungen. Sie können helfen, Prozesse effizienter zu gestalten und die Behandlungs- und Versorgungsqualität von Patienten nachhaltig zu verbessern.

Die im Rahmen der CeBIT 2009 ausgerichtete Kongressmesse TeleHealth widmet sich dem Thema ITK in der Medizin. Vom 3. bis 8. März erfahren Fachbesucher auf der TeleHealth zum Beispiel, warum Software bei der Entlassung von Patienten hilft und weshalb mobile Visiten mehr sind als nur technische Spielerei.

IT-gestütztes Entlassmanagement nutzt Patienten und Kliniken
90 Prozent der deutschen Kliniken mit mehr als 50 Betten sehen etwa beim so genannten Entlassmanagement großen Handlungsbedarf. Eine pünktliche Entlassung der Patienten nach erfolgreicher Behandlung bedeutet für Krankenhäuser in Zeiten der Finanzierung durch Fallpauschalen bares Geld. Was die IT dazu beitragen kann, zeigt auf der TeleHealth 2009 beispielsweise InterComponentWare (ICW). Das Unternehmen stellt seine an Kliniken gerichtete Lösung eDischarge vor. Dabei stattet eine Klinik ihre Patienten zur Entlassung mit einer internetbasierten Gesundheitsakte aus. Zum Einsatz kommt das Produkt LifeSensor. "Je nach Erkrankung erhalten die Patienten außerdem Messgeräte, mit denen sie für die Genesung relevante Daten direkt in ihre Gesundheitsakte übertragen können', betont ICW-Sprecher Dirk Schuhmann. In der Akte können die Klinikärzte die Daten kontrollieren und haben so in den Tagen nach der Entlassung die Gewähr, dass der Patient gut überwacht ist. Der Übergang zwischen stationärem Aufenthalt und ambulanter Betreuung wird fließender und sicherer. Auch medizinische Befunde und Arztbriefe können auf diesem Weg von der Klinik zum nachbehandelnden Arzt übertragen werden.
Effizienzgewinne durch bessere Kommunikation
Die bessere Kommunikation zwischen den unterschiedlichen Einrichtungen ist auch eines der Themen des TeleHealth-Kongresses, der am 5. und 6. März in Halle 9 ausgerichtet wird. Dr. Jörg Caumanns vom Fraunhofer ISST in Berlin beispielsweise beschäftigt sich genau damit in seiner Keynote am Donnerstag Nachmittag. Caumanns ist der Chefentwickler der so genannten elektronischen Fallakte. Dabei handelt es sich um eine Variante der elektronischen Patientenakte, die von immer mehr Kliniken eingesetzt wird. "Damit ermöglichen wir es den Kliniken, effektiv und sicher Patientendaten mit kooperierenden Einrichtungen oder zuweisenden Ärzten auszutauschen - auch über die Grenzen der einzelnen Organisationen hinweg', so Caumanns. Effizientere Abläufe bei Aufnahme und Entlassung von Patienten, lautet auch hier das Stichwort. Aber auch innerhalb einer Klinikkette können elektronische Akten die Abläufe verbessern: So wollen die Rhön-Kliniken eine elektronische Akte von Siemens nutzen, um die Datenflüsse für jene Patienten zu verbessern, die in dem neuen Protonentherapiezentrum des Konzerns in Marburg versorgt werden.
Digitale Visite verringert Bürokratie
Erhebliches Optimierungspotenzial für Kliniken gibt es schließlich bei der ärztlichen oder pflegerischen Visite. Hier passiert immer noch fast alles mit Stift und Zettel. Die Folgen: Wichtige Informationen gehen verloren. Doppelte Arbeit fällt an. Das Personal ist frustriert.

Mobile Dokumentationssysteme, die drahtlos mit der Klinik-IT verbunden sind, können Abhilfe schaffen. So präsentiert Fujitsu-Siemens seinen neuen Tablet PC Esprimo MA. Auf der CeBIT 2008 noch als Prototyp vorgestellt, geht er jetzt in Serienproduktion. Ohne Lüfter, extrem robust und vollständig desinfizierbar wurde das mit Highspeed 3G/UMTS/WLAN ausgestattete Gerät eigens für den Einsatz in Krankenhäusern entwickelt. So können Anordnungen des Arztes während der Visite direkt an die zuständigen Personen weitergeleitet werden. Und das Pflegepersonal hat sämtliche Informationen zu den Patienten jederzeit verfügbar.

Die Zukunft der Medizin ist mobil und drahtlos
Dass die mobile Dokumentation nicht nur innerhalb des Klinikums, sondern auch darüber hinaus ein zentrales Thema ist, zeigt der Gesundheitsparcours FutureCare in Halle 9. Dort ist beispielsweise der Notarzt mit einem Esprimo MA ausgerüstet und bekommt bei einem Patienten mit Herzrhythmusstörungen drahtlos alle relevanten Informationen zum Patienten von dessen Telemedizinzentrum zugespielt. Schon während der Fahrt wird alles an die Klinik übertragen, sodass die Vorbereitungen für die Behandlung beginnen können, bevor der Patient überhaupt eingetroffen ist.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie