Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Projekte der Universität Potsdam auf der CeBIT 2009

25.02.2009
Die Universität Potsdam ist auf der CeBIT, der weltweit bedeutendsten Veranstaltung für die Informations- und Kommunikationsindustrie, vom 3. bis 8. März 2009 in Hannover auf dem Gemeinschaftsstand Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg vertreten.

Die Palette der Projekte reicht von elektronischen Systemen für den Bereich Betreutes Wohnen bis zu Programmen für die Unterstützung von Software-Entwicklungsprozessen.

Die Ausstellungsprojekte des Instituts für Informatik betreffen das Thema "Assisted Living", intelligente elektronische Systeme für die Unterstützung älterer oder pflegebedürftiger Menschen. Sicherheit bedeutet für diese Menschen Lebensqualität.

Neueste technische Entwicklungen im Bereich der Geräusch- und Bilderkennung können die gewünschte Betreuung optimal unterstützen. Notfälle werden ohne aktiven "Hilferuf" des Betroffenen registriert und starten automatisch eine individuelle Reihe von Hilfsmaßnahmen.

Die von der Professur für Technische Informatik, Prof. Dr. Christophe Bobda, entwickelten Systeme zur intelligenten Hausautomatisierung sollen es älteren und pflegebedürftigen Menschen erleichtern, einen eigenen Haushalt zu führen. Dabei werden mit einem zentralen Server vernetzte Komponenten zur Steuerung von Fenstern, Jalousien oder Leuchtquellen verwendet.

Zum Einsatz kommen hierbei modernste Technologien auf der Basis von Leuchtdioden. Auf der CeBIT wird als Demonstrationsobjekt ein eHome Musterhaus vorgeführt. Weiterhin wird das intelligente Kamerasystem PICSY (Potsdam Intelligent Camera System), welches das frühzeitige Erkennen von Gefahrensituationen ermöglicht und einen Notruf aussenden kann, sowie das autonom fahrende Modellfahrzeug SoCar (System-on-Chip Car) vorgestellt.

Die Professur für Betriebssysteme und Verteilte Systeme, Prof. Dr. Bettina Schnor, präsentiert eine Anwendung, durch welche demente Menschen bei der Orientierung unterstützt werden. Hierfür erhalten die betroffenen Personen und deren Betreuer mobile Geräte mit entsprechender Software, welche Bewohner beim Verlassen des gewohnten Umfeldes darum bittet, zurückzukehren und gleichzeitig einen Pfleger verständigt.

Dieser hat dann die Möglichkeit, den Betroffenen anzurufen. Ergänzend werden Bewohner durch Sprachausgabe zeitnah an Termine, wie Mahlzeiten oder Arztbesuche, erinnert.

Durch die von der Professur für Service und Software Engneering, Prof. Dr. Tiziana Margaria-Steffen, eingesetzte Technik kann sich der Kunde aus verschiedenen Bausteinen ein Alarm- und Notfallsystem erstellen. Die Technik basiert auf durch den Nutzer flexibel gestalt- und kombinierbaren, dynamisch anpassungsfähigen Systemkomponenten und Services, sogenannten Mashups.

Mit der grafischen Entwicklungsumgebung jABC wird die Funktionalität eines Emergency Phone Call Systems nahtlos mit anderen Webdiensten kombiniert, um flexibel neue Anforderungen zu erfüllen.

Die Professur für Wirtschaftsinformatik und Electronic Government, Prof. Dr. Norbert Gronau, stellt mit dem Process Analyzer ein Beratungsprogramm für die Analyse und Evaluation von Software-Entwicklungsprozessen vor. Um in Software-Projekten schnell und effizient auf sich ändernde Kundenanforderungen und Rahmenbedingungen reagieren zu können, fokussiert der Beratungsansatz eine wandlungsfähige Gestaltung sowohl interner als auch standort- und unternehmensübergreifender Entwicklungsprozesse.

Als Ergebnis erhält der Anwender individuelle Umsetzungsempfehlungen sowie projektspezifische Vorschläge zum Einsatz von Vorgehensmodellen und Entwicklungsmethoden. Der Process Analyzer ist Teil eines vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbundprojektes IOSE-W2, welches wandlungsfähige Software-Entwicklung mit wiederverwendungsorientierter Produktgestaltung kombiniert.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2009/pm038_09.htm
http://www.uni-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften