Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie ermöglicht CTI für Mobiltelefone

12.02.2009
C4B zeigt Mobile Unified Communications auf der CeBIT

Wie sich mobile Endgeräte und Mitarbeiter nahtlos in die Kommunikationsinfrastruktur integrieren lassen, zeigt C4B Com For Business in Halle 13 auf Stand C38/1. Der Germeringer Softwarehersteller präsentiert gleich mehrere Innovationen für Mobile Unified Communications. Außerdem im Gepäck: eine virtuelle Datenbank, webbasierte CTI und die neueste Version von C4Bs Presence-Lösung mit Instant Messaging.

Unter dem Namen XPhone Mobile Control zeigt C4B eine neuartige Technologie, die Mobiltelefone in die ITK-Infrastruktur von Unternehmen und damit in alle geschäftskritischen Anwendungen integriert. Jeder Mitarbeiter kann auf die XPhone Unified Communications-Funktionen zugreifen, egal ob er im Büro, Homeoffice oder Außendienst ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob er sein Telefon am Arbeitsplatz oder sein Handy nutzt. "CTI, Zugriff auf Unternehmenskontakte, Presence Management usw. sind unabhängig vom eingesetzten Endgerät aus allen geschäftskritischen Anwendungen verfügbar", erläutert Bernd Woköck, CEO bei C4B.

CTI-Suite für Symbian, Blackberry, Windows Mobile

Anders als typische Fixed Mobile Convergence Lösungen (FMC) benötigt XPhone Mobile Control keine zusätzliche Infrastruktur am TK-System, um die UC-Funktionen auch für Mobiltelefone bereitzustellen. Wer parallel zu seinem Handy ein Festnetztelefon am Arbeitsplatz einsetzt, kann beide Endgeräte über die XPhone Unified Communications Software steuern. Auf der CeBIT zeigt C4B die Lösung auf Mobiltelefonen mit Symbian Betriebssystem. Bis zum voraussichtlichen Produktstart im Herbst 2009 soll auch die Freigabe für Windows Mobile und Blackberry erfolgen. Die mobile Erweiterung bietet ein enormes Einsparpotenzial für Unternehmen, da sie ihre Kommunikation auf schnelle Internetdatenverbindungen umstellen und die Synergieeffekte mit der ohnehin vorhandenen Mobilnetzinfrastruktur ausschöpfen können.

Kostenloses Upgrade: Webbasierte CTI und Presence für iPhone und Handy

Pünktlich zur CeBIT bringt C4B außerdem die Version 2 von XPhone CTI Mobility auf den Markt. Die webbasierte CTI-Lösung kann sowohl als Alternative zu Windows-Clients, als auch als mobile Erweiterung für Mitarbeiter genutzt werden, die unterwegs auf CTI- und Presence-Funktionen zugreifen wollen. Dank der jeweils für PC und Smartphone optimierten Darstellungsoptionen werden verschiedene Endgeräte unterstützt, darunter auch das iPhone von Apple. Eine Softwareinstallation ist nicht erforderlich. Die Lösung richtet sich an Unternehmen, die bevorzugt webbasierte Anwendungen einsetzen, aber auch an mittelständische Firmen, die beispielsweise Linux- oder Apple Mac-Systeme nutzen.

XPhone CTI Mobility signalisiert eingehende Anrufe in Echtzeit im Webbrowser.

Mit der One Number-Funktion kann von jedem Telefon aus über die firmeneigene PBX telefoniert werden. Ein Anrufjournal und der Zugriff auf Unternehmenskontakte runden die Lösung ab. Optional lässt sich die Software um Presence Funktionen erweitern: Mobile Mitarbeiter können ihren eigenen Status inklusive Anrufumleitung am Arbeitsplatztelefon bearbeiten und Echtzeit-Informationen zur Präsenz und telefonischen Erreichbarkeit ihrer Kollegen abrufen, ohne die Website erneut zu laden. Für Bestandskunden bietet C4B aktuell auf seiner Website ein kostenloses Upgrade an.

Schneller Kontaktdatenzugriff mit virtueller Datenbank

Damit der gesamte Kontaktbestand des Unternehmens den Mitarbeitern sowohl am Arbeitsplatz als auch unterwegs zur Verfügung steht, führt das XPhone Virtual Directory Daten aus verschiedensten Adressquellen zusammen. "Die virtuelle Datenbank greift direkt auf die Originalquellen zu, statt die Daten zu replizieren. So sind beispielsweise Änderungen sofort für alle Benutzer sichtbar", erläutert Woköck. XPhone Virtual Directory integriert sich vollständig in die Unified Communications Clients von C4B. Über eine LDAP-Schnittstelle können aber auch moderne Endgeräte, z.B. Komforttelefone, und vorhandene Anwendungen ebenfalls auf die virtuelle Datenbank und damit auf sämtliche Unternehmenskontakte zugreifen. Für eine schnelle Verfügbarkeit der Daten sorgen unter anderem eine spezielle Rufnummernindizierung. Auf der CeBIT zeigt C4B einen ersten Einblick in die Lösung, die noch 2009 auf den Markt kommen soll.

Erweiterung mit Business Instant Messaging

Für schnelle Abstimmung und effiziente Prozesse im Unternehmen selbst sorgt das kombinierte CTI- und Presence Management-Modul XPhone CTI Team, dessen Version 3 kurz vor der CeBIT erscheint. Die Lösung zeigt den aktuellen Präsenz- und Gesprächsstatus der Mitarbeiter an und bietet erweiterte CTI-Funktionen. Durch die Kopplung an die Kalenderfunktionen von MS Outlook oder Lotus Notes lassen sich neben den Statusinformationen auch Rufumleitungen präsenzgesteuert ein- und ausschalten. Die neue Business Instant Messaging-Funktionalität verbessert den Informationsfluss, außerdem bietet die Lösung ab sofort Schnittstellen zu E-Mail und SMS-Funktionen. Neben einer optischen Überarbeitung wurde vor allem die Administration der Lösung weiter vereinfacht. So ist es beispielsweise jetzt möglich, im Active Directory angelegte Teams automatisch zu übernehmen. Trotz der zusätzlichen Funktionen will C4B nach eigenen Angaben den Preis für die Lösung nicht erhöhen. Für Bestandskunden bietet der Hersteller ein vergünstigtes Upgrade an.

Zum Unternehmen
Die C4B Com For Business AG entwickelt und vermarktet CTI und Unified Communications-Lösungen, die unter dem Markennamen XPhone in Unternehmen aller Größen und Branchen eingesetzt werden. Mit Kunden in ganz Europa und darüber hinaus gehört C4B zu den Marktführern im CTI- und Unified Messaging-Umfeld. Die XPhone Unified Communications Plattform vereint CTI, Presence Management, Instant Messaging und Unified Messaging-Dienste unter einem Dach. Dabei setzt C4B auf bewährte Standards und offene Schnittstellen für Datenbankanbindung (Exchange, Access, Domino, ODBC, LDAP, MAPI) und Anwendungsintegration (z.B. Groupware, ERP- und CRM-Systeme). Die XPhone Server Plattform integriert sich flexibel in bereits vorhandene Infrastrukturen und kann herstellerunabhängig mit allen aktuellen TK-Systemen, z.B. von Siemens, Cisco, Alcatel usw., eingesetzt werden. Der Vertrieb erfolgt über ein umfassendes Netz qualifizierter Partner, darunter auch Siemens, Deutsche Telekom und Swisscom. Mehr über C4B erfahren Sie unter www.c4b.de.

Pressekontakt

Katrin Ingendahl
PR & Öffentlichkeitsarbeit
katrin.ingendahl@c4b.de
Telefon: +49(89)840798-194
PCFax: +49(89)840798-13194
C4B Com For Business AG
Gabriele-Münter-Straße 3-5
82110 Germering
Telefon: +49(89)840798-0
Telefax: +49(89)840798-100
info@c4b.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.c4b.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie