Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologie ermöglicht CTI für Mobiltelefone

12.02.2009
C4B zeigt Mobile Unified Communications auf der CeBIT

Wie sich mobile Endgeräte und Mitarbeiter nahtlos in die Kommunikationsinfrastruktur integrieren lassen, zeigt C4B Com For Business in Halle 13 auf Stand C38/1. Der Germeringer Softwarehersteller präsentiert gleich mehrere Innovationen für Mobile Unified Communications. Außerdem im Gepäck: eine virtuelle Datenbank, webbasierte CTI und die neueste Version von C4Bs Presence-Lösung mit Instant Messaging.

Unter dem Namen XPhone Mobile Control zeigt C4B eine neuartige Technologie, die Mobiltelefone in die ITK-Infrastruktur von Unternehmen und damit in alle geschäftskritischen Anwendungen integriert. Jeder Mitarbeiter kann auf die XPhone Unified Communications-Funktionen zugreifen, egal ob er im Büro, Homeoffice oder Außendienst ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob er sein Telefon am Arbeitsplatz oder sein Handy nutzt. "CTI, Zugriff auf Unternehmenskontakte, Presence Management usw. sind unabhängig vom eingesetzten Endgerät aus allen geschäftskritischen Anwendungen verfügbar", erläutert Bernd Woköck, CEO bei C4B.

CTI-Suite für Symbian, Blackberry, Windows Mobile

Anders als typische Fixed Mobile Convergence Lösungen (FMC) benötigt XPhone Mobile Control keine zusätzliche Infrastruktur am TK-System, um die UC-Funktionen auch für Mobiltelefone bereitzustellen. Wer parallel zu seinem Handy ein Festnetztelefon am Arbeitsplatz einsetzt, kann beide Endgeräte über die XPhone Unified Communications Software steuern. Auf der CeBIT zeigt C4B die Lösung auf Mobiltelefonen mit Symbian Betriebssystem. Bis zum voraussichtlichen Produktstart im Herbst 2009 soll auch die Freigabe für Windows Mobile und Blackberry erfolgen. Die mobile Erweiterung bietet ein enormes Einsparpotenzial für Unternehmen, da sie ihre Kommunikation auf schnelle Internetdatenverbindungen umstellen und die Synergieeffekte mit der ohnehin vorhandenen Mobilnetzinfrastruktur ausschöpfen können.

Kostenloses Upgrade: Webbasierte CTI und Presence für iPhone und Handy

Pünktlich zur CeBIT bringt C4B außerdem die Version 2 von XPhone CTI Mobility auf den Markt. Die webbasierte CTI-Lösung kann sowohl als Alternative zu Windows-Clients, als auch als mobile Erweiterung für Mitarbeiter genutzt werden, die unterwegs auf CTI- und Presence-Funktionen zugreifen wollen. Dank der jeweils für PC und Smartphone optimierten Darstellungsoptionen werden verschiedene Endgeräte unterstützt, darunter auch das iPhone von Apple. Eine Softwareinstallation ist nicht erforderlich. Die Lösung richtet sich an Unternehmen, die bevorzugt webbasierte Anwendungen einsetzen, aber auch an mittelständische Firmen, die beispielsweise Linux- oder Apple Mac-Systeme nutzen.

XPhone CTI Mobility signalisiert eingehende Anrufe in Echtzeit im Webbrowser.

Mit der One Number-Funktion kann von jedem Telefon aus über die firmeneigene PBX telefoniert werden. Ein Anrufjournal und der Zugriff auf Unternehmenskontakte runden die Lösung ab. Optional lässt sich die Software um Presence Funktionen erweitern: Mobile Mitarbeiter können ihren eigenen Status inklusive Anrufumleitung am Arbeitsplatztelefon bearbeiten und Echtzeit-Informationen zur Präsenz und telefonischen Erreichbarkeit ihrer Kollegen abrufen, ohne die Website erneut zu laden. Für Bestandskunden bietet C4B aktuell auf seiner Website ein kostenloses Upgrade an.

Schneller Kontaktdatenzugriff mit virtueller Datenbank

Damit der gesamte Kontaktbestand des Unternehmens den Mitarbeitern sowohl am Arbeitsplatz als auch unterwegs zur Verfügung steht, führt das XPhone Virtual Directory Daten aus verschiedensten Adressquellen zusammen. "Die virtuelle Datenbank greift direkt auf die Originalquellen zu, statt die Daten zu replizieren. So sind beispielsweise Änderungen sofort für alle Benutzer sichtbar", erläutert Woköck. XPhone Virtual Directory integriert sich vollständig in die Unified Communications Clients von C4B. Über eine LDAP-Schnittstelle können aber auch moderne Endgeräte, z.B. Komforttelefone, und vorhandene Anwendungen ebenfalls auf die virtuelle Datenbank und damit auf sämtliche Unternehmenskontakte zugreifen. Für eine schnelle Verfügbarkeit der Daten sorgen unter anderem eine spezielle Rufnummernindizierung. Auf der CeBIT zeigt C4B einen ersten Einblick in die Lösung, die noch 2009 auf den Markt kommen soll.

Erweiterung mit Business Instant Messaging

Für schnelle Abstimmung und effiziente Prozesse im Unternehmen selbst sorgt das kombinierte CTI- und Presence Management-Modul XPhone CTI Team, dessen Version 3 kurz vor der CeBIT erscheint. Die Lösung zeigt den aktuellen Präsenz- und Gesprächsstatus der Mitarbeiter an und bietet erweiterte CTI-Funktionen. Durch die Kopplung an die Kalenderfunktionen von MS Outlook oder Lotus Notes lassen sich neben den Statusinformationen auch Rufumleitungen präsenzgesteuert ein- und ausschalten. Die neue Business Instant Messaging-Funktionalität verbessert den Informationsfluss, außerdem bietet die Lösung ab sofort Schnittstellen zu E-Mail und SMS-Funktionen. Neben einer optischen Überarbeitung wurde vor allem die Administration der Lösung weiter vereinfacht. So ist es beispielsweise jetzt möglich, im Active Directory angelegte Teams automatisch zu übernehmen. Trotz der zusätzlichen Funktionen will C4B nach eigenen Angaben den Preis für die Lösung nicht erhöhen. Für Bestandskunden bietet der Hersteller ein vergünstigtes Upgrade an.

Zum Unternehmen
Die C4B Com For Business AG entwickelt und vermarktet CTI und Unified Communications-Lösungen, die unter dem Markennamen XPhone in Unternehmen aller Größen und Branchen eingesetzt werden. Mit Kunden in ganz Europa und darüber hinaus gehört C4B zu den Marktführern im CTI- und Unified Messaging-Umfeld. Die XPhone Unified Communications Plattform vereint CTI, Presence Management, Instant Messaging und Unified Messaging-Dienste unter einem Dach. Dabei setzt C4B auf bewährte Standards und offene Schnittstellen für Datenbankanbindung (Exchange, Access, Domino, ODBC, LDAP, MAPI) und Anwendungsintegration (z.B. Groupware, ERP- und CRM-Systeme). Die XPhone Server Plattform integriert sich flexibel in bereits vorhandene Infrastrukturen und kann herstellerunabhängig mit allen aktuellen TK-Systemen, z.B. von Siemens, Cisco, Alcatel usw., eingesetzt werden. Der Vertrieb erfolgt über ein umfassendes Netz qualifizierter Partner, darunter auch Siemens, Deutsche Telekom und Swisscom. Mehr über C4B erfahren Sie unter www.c4b.de.

Pressekontakt

Katrin Ingendahl
PR & Öffentlichkeitsarbeit
katrin.ingendahl@c4b.de
Telefon: +49(89)840798-194
PCFax: +49(89)840798-13194
C4B Com For Business AG
Gabriele-Münter-Straße 3-5
82110 Germering
Telefon: +49(89)840798-0
Telefax: +49(89)840798-100
info@c4b.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.c4b.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

Astronomietag am 25. März 2017 mit 150 Veranstaltungen bundesweit

21.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen

22.03.2017 | Medizin Gesundheit