Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT Previews 2009 in München und Hamburg - Teil 2 (von 4)

26.01.2009
Grüne Rechenzentren, energiesparende Software, höhere Taktraten, flexible IT-Infrastrukturen und Kino auf dem Handy

Senkung der Verbrauchskosten in Rechenzentren hilft auch der Umwelt - Rittal bringt voll funktionsfähiges und aktives Live Data Center zur CeBIT

Die Kostenoptimierung der IT in den Unternehmen rückt bei steigenden Energiepreisen verstärkt in den Vordergrund. Deshalb stellt Rittal auf der CeBIT 2009 in Halle 12, Stand 26, auf mehr als 1 700 Quadratmetern Produkte, Lösungen und Dienstleistungen vor, die auf eine Reduzierung der Anschaffungskosten sowie eine Steigerung der Effizienz der Betriebskosten von Rechenzentren kleiner, mittelständischer und großer Unternehmen abzielen.

Highlight ist die in Kooperation mit Microsoft entwickelte Softwarelösung zur ganzheitlichen Überwachung von Rechenzentren. Sie integriert RiZone, die neue Management Software für die IT-Infrastruktur von Rittal, mit dem Microsoft System Center Operations Manager für Server. 'IT-Verantwortliche erhalten damit ein komfortables Instrument zur Beobachtung und Steuerung des gesamten Rechenzentrums - von Serverauslastung und Verbrauch bis hin zur gesamten IT-Infrastruktur mit Klimatisierung, Stromverteilung, Stromabsicherung und Zutrittskontrolle', so Ralph Haupter, Director Business & Marketing Offices und Mitglied der Geschäftsleitung der Microsoft Deutschland GmbH.

Einen Überblick über die Summe möglicher Einsparungen erhalten die Besucher der CeBIT 2009 im voll funktionsfähigen und aktiven Live Data Center mit allen Gewerken rund um wirtschaftliche Hochverfügbarkeit und Sicherheit.

Auch Software kann helfen, Energie zu sparen

Die unplugged nomadics GmbH (UPN) als Start-Up Unternehmen und Ausgründung des renommierten Oldenburger Informatik-Instituts OFFIS kündigte auf der CeBIT Preview an, den UPN Power Manager als neuartiges Energiesparprogramm für Windows basierte Notebooks und Laptops auf der CeBIT 2009 vorzustellen. Der UPN Power Manager soll dem Nutzer ermöglichen, die Batteriebetriebsdauer seines Rechners im mobilen Betrieb deutlich zu verlängern und gleichzeitig weniger als bisher durch Eingriffe des Powermanagements gestört zu werden. Dafür analysiert der UPN Power Manager die aktuell laufenden Programme sowie die Aktionen des Benutzers und gibt auf diese Weise der Windows-Energieverwaltung Hilfestellung zum effizienteren Arbeiten.

Prozessorhersteller Intel erhöht auf der CeBIT die Taktrate

Intel stellte auf der CeBIT Preview das Messekonzept des Prozessorherstellers vor, der in 2009 eine Business Area im Pavillon P33 und eine Consumer Area in Halle 22 bespielen wird. Zu sehen sein werden unter anderem aktuelle PCs mit dem neuen Intel Core i7 Prozessor, die in Kooperation mit Adobe ihre Leistung bei den Programmen Adobe Photoshop Elements 7, Adobe Premiere Elements 7 und der Adobe Creative Suite 7 veranschaulichen. Zudem wurde die weitere Verschlankung der Strukturbreite der Transistoren angekündigt, die 32 Nanometer im vierten Quartal 2009 erreichen soll. 'Aus den US-Testlabors werden wir erste sichtbare Ergebnisse nach Hannover mitbringen', so Klaus Obermaier, Regional Brand Manager der Intel GmbH Munich. Auch der Nachfolger des Classmate-PCs, der nun mit drehbaren Displays und Touchscreens weltweit dazu beitragen wird, Bildung effizient zu vermitteln, wird - ebenso wie die weiteren Ausbaustufen der stromsparenden Atom-Serie, die durch den Netbook-Boom außerordentlich erfolgreich ist - auf der CeBIT 2009 gezeigt. Zudem wird Intel Neuheiten aus dem Gaming-Sektor mit nach Hannover bringen, um Intels Messe-Motto 'Making IT happen' mit Leben zu erfüllen.

Eine lebendige Webciety dank flexibler IT-Infrastrukturen

Zwar ist es erst rund 5 000 Tage alt, doch wie keine Technologie zuvor greift das Internet in alle Lebensbereiche ein und verändert unsere Gesellschaft zur Webciety. 'Und diese Webciety benötigt flexible IT-Infrastrukturen, wie sie bestmöglich mit den 'Dynamic Infrastructures' von Fujitsu Siemens Computers bereit gestellt werden', erklärte Joseph Reger, CTO bei Fujitsu Siemens Computers, auf der CeBIT Preview. Diese dynamischen Infrastrukturen wird Fujitsu Siemens Computers auf der CeBIT 2009 im Public Sector Parc in Halle 9 und in der Green IT World in Halle 8 vorstellen. Und weitere Highlights, wie den weltweit ersten 0-Watt-PC, der im Standby gar keinen Strom mehr verbraucht. 'Auch wenn die Ersparnis bei einem einzelnen PC nicht besonders groß sein mag, verlangt es einfach das Gewissen, bei technischer Machbarkeit diesen PC herzustellen - wir betrachten das Thema Green IT nachhaltig und nehmen es sehr ernst', so Reger. Und er ergänzt: 'Die Ersparnis bei einem einzigen PC mag gering sein, aber wenn man weltweit an eine Milliarde PCs denkt, sieht es schon anders aus.'

Vodafone und Arcor zum ersten Mal gemeinsam auf der CeBIT

Auf den CeBIT Previews verkündeten Vodafone und Arcor ihren ersten gemeinsamen Auftritt auf der kommenden CeBIT. Vodafone wird Dienstleistungen rund um Multimedia präsentieren, Arcor Mobilfunk-Angebote im Business-Bereich vorstellen.

Vodafone fokussiert weiterhin im Privatkundensegment das Thema Lifestyle. So wird Zyb, das als soziales Adressbuch das Web 2.0 mit dem Handy verbindet, in Hannover zu sehen sein. Ebenso die Vodafone-Videothek, die es möglich macht, einen Film auf dem Handy auch nach einer kurzen Unterbrechung von der gleichen Stelle an nahtlos weiterzusehen. Mit 'Find & Go' erweitert Vodafone das Handy zum persönlichen Navigationssystem.

Im gemeinsamen Pavillon von Arcor und Vodafone werden die CeBIT-Besucher Live-Vorführungen mobiler und komplexer Fixed-Mobile-Convergence-Lösungen erleben. Beispielsweise die Business-Anwendung IP-Centrix, wodurch das Handy zur mobilen Nebenstelle wird. Zudem präsentieren die beiden Unternehmen Lösungen, die es ermöglichen, Geschäftskunden mittels DSL-Router und USB-UMTS-Stick direkt nach der Bestellung eines Zugangs anzuschließen. Dadurch steht zugleich eine Backup-Lösung zur Verfügung, sollte die zum späteren Zeitpunkt geschaltete DSL-Leitung einmal ausfallen.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Adobe Arcor Business Vision Fujitsu Green IT Handy IT-Infrastruktur Intel Rechenzentrum Rittal UPN Vodafone Webciety

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten