Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: Themenservice aktuell - Folge 8

03.03.2009
CeBIT 2009, 3. bis 8. März

Flexibilität total: Das Büro in der Jackentasche

Stecken Sie Ihr Büro in die Jackentasche - diese Aufforderung richtet
T-Systems auf der CeBIT 2009 an alle, die jederzeit und überall ihren persönlichen Desktop vorfinden möchten. Der USB-Stick "My Access Key" macht es möglich.

Das Büro im Mini-Format kann die mobile Arbeit auf zwei Arten unterstützen. Entweder enthält er die wichtigsten Arbeitsprogramme und fungiert autonom wie eine Art PC oder er ermöglicht den sicheren Zugriff auf die persönliche Arbeitsoberfläche und auf alle Programme, die in der Rechenzentrale vorgehalten werden. Dieser Zugriff funktioniert über eine sichere Internet-Verbindung weltweit von jedem beliebigen, mit dem Internet verbundenen Endgerät. Besonders hohe Sicherheit bietet eine Kombination aus Karte, PIN und der persönlichen Stimme des Nutzers. Authentifiziert er sich über den "My Access Key" mit Karte und Passwort am System im Rechenzentrum ruft die Lösung ihn per Telefon zurück. Sie erkennt den Nutzer an seinem Stimmmuster und gibt erst dann den Zugang zu Anwendungen und Daten frei.

T-Systems Enterprise Services GmbH
Mainzer Landstraße 50
D-60325 Frankfurt
Tel.: +49 69 66 531 126
Fax: +49 69 66 531 139
www.t-systems.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Albert Hold und Norbert Riepl
Halle 26, Stand A 01
Tel.: +49 69 66 531 126
E-Mail: presse@t-systems.com
Bei diesem Brenner geht es rund
Egal, ob sie DVDs in einer Brenngeschwindigkeit von 24x erstellen, mit einem Label versehen oder darauf befindliche Daten sicher löschen wollen - Anwender brauchen dafür demnächst nur noch eins: Den iHAS624 Brenner, den PLDS auf der CeBIT 2009 vorstellt.

Interessant an dem neuen DVD-Brenner ist unter anderem das Feature LabelTag, das einen kreisförmigen Druck auf die Datenseite einer DVD±R-Disk ermöglicht. Während des Brennvorgangs kann der Anwender einen kurzen Text oder ein kleines Bild direkt neben die Daten brennen, ohne den Brennvorgang unterbrechen, die Disk drehen oder eine spezielle Software nutzen zu müssen. Die Brenngeschwindigkeit wird dabei nicht beeinträchtigt. Auch spezielle Medien sind dafür nicht erforderlich. Für den Druck mit LabelTag können Standard DVD±R-Disks verwendet werden.

Der Brenner ist außerdem mit dem Feature SmartErase ausgestattet. Es ermöglicht das endgültige Löschen von Daten, die auf DVD±R- und CD-R-Medien gespeichert waren. Der iHAS624 hat einen S-ATA Anschluss, der eine hohe Performance und Kompatibilität bietet. Seine maximale Brenngeschwindigkeit für DVD±R von 24x kann aber nur mit zertifizierten Disks erzielt werden.

PLDS Netherlands BV
Hoevenweg 13
NL- 5652 AW Eindhoven
Tel.: +31 40 2508075
Fax: +31 40 2508091
www.liteonit.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Till Konstanty
Halle 20, Stand D46
E-Mail: till@konstant.de
Touchdisplay zum (Durch-)drehen
Sie sitzen in einer Konferenz und möchten jemandem Ihre neue Idee auf dem Netbook zeigen? Kein Problem, der "Eee PC T 91" ist das erste Netvertible von Asus und besitzt ein dreh- und klappbares Touchscreen-Display mit einer Bildschirmdiagonale von 8,9 Zoll, das sich um 180 Grad drehen lässt. Wie das funktioniert, ist auf der CeBIT 2009 zu sehen.

Das elegante Convertible Netbook in Schwarz oder Weiß besitzt aber auch einige unsichtbare innere Werte: Beispielsweise hilft ein GPS-Modul bei der Navigation und mit einem Radiotransmitter kann der Nutzer auf Reisen auch die Ergebnisse der Bundesliga live mithören. Mit einem Gewicht unterhalb der Kilogrammgrenze wird der Besitzer unterwegs kaum belastet.

ASUS COMPUTER GmbH
Harkortstr. 21-23
D-40880 Ratingen
Tel.: +49 2102 5609 361
Fax: +49 2102 5609 303
www.asus.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2009:
Andrea Gantikow
Halle 26, Stand D39
Mobil: +49 171 800 28 00
E-Mail: a.gantikow@flutlicht.biz

Satelliten-TV in HD-Qualität aus der Steckdose
Bisher mussten für den digitalen TV-Empfang per Satelliten-Schüssel aufwändig Koaxial-Kabel durch das Haus oder die Wohnung gelegt werden. Mit der Vorstellung von dLAN-TV-Sat-Welt auf der CeBIT 2009 soll dieser Kabelsalat nun aber ein Ende haben. Denn der neue Satelliten-Receiver bringt die TV-Bilder ganz einfach über das heimische Stromkabel von der Satelliten-Schüssel zum TV. Dafür muss der Receiver lediglich mit der Satelliten-Anlage und der nächsten Steckdose verbunden werden. Ein Adapter in der Steckdose am TV-Gerät bringt die Daten dann auf die Mattscheibe.

Der dLAN-TV-Sat-Receiver liefert digitales Satellitenfernsehen in HD-Qualität. Für bestmögliche Signalübertragung steht ein HDMI-Anschluss bereit; analoge Fernsehgeräte werden über SCART angeschlossen. Ein CI-Modul erlaubt das Einlegen von Smart-Karten, beispielsweise für den Empfang von verschlüsselten Sendern. Für bestmöglichen Surround-Sound befindet sich neben den analogen Audio-Ausgängen auch ein digitaler Anschluss. Die integrierte, EPG-gesteuerte Aufnahme-Funktion speichert Videos direkt auf eine angeschlossene externe USB- oder eSATA-Festplatte. Sind zwei Receiver an einem Twin-LNB im Einsatz, kann der dLAN-TV-Sat-Receiver parallel zur Wiedergabe eines TV-Kanals auch ein anderes Programm aufzeichnen.

devolo AG
Sonnenweg 11
D-52070 Aachen
Tel.: +49 241 18279 0
Fax: +49 241 18279 99
www.devolo.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Christoph Rösseler
Halle 13, Stand C20
E-Mail: presse@devolo.de
Mit Luftgitarren auf der Bühne in der Gaming-Oase
Mit den besten Rockstars auf der Intel-Bühne stehen: Die Guitar Hero World Tour macht's möglich. Online und Offline. Wenn Luftgitarren lebendig werden, ist in der Gaming-Oase in Halle 22 die Stimmung auf dem Höhepunkt. Erstmals wird auf der CeBIT 2009 die neueste Version der extrem erfolgreichen Musik-Rhythmus-Videospielserie vorgestellt.

Dabei darf jeder Besucher selber zur Luftgitarre greifen. In einem innovativen Musikstudio können Spieler des Videogames ihre Sounds und Songs aufnehmen und bearbeiten. Ein echtes elektronisches Schlagzeug macht das Musikfeeling noch professioneller.

Intel GmbH
Dornacher Strasse 1
D-85622 Feldkirchen/München
Tel.: +49 89 99143 0
Fax: +49 89 99143 930
www.intel.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Holger Kreie
Halle 22, Stand A01
E-Mail: holger.kreie@intel.com

NEPOMUK lässt Rechner wie Menschen denken
Im "NEPOMUK"-Projekt haben Wissenschaftler des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz Computern ein menschenähnliches Erinnerungsvermögen verpasst, das sie jetzt auf der CeBIT 2009 vorstellen.

Hintergrund der Neuentwicklung: Angenommen Sie hören einen interessanten Vortrag von Herrn Müller bei der Firma XY, der Sie über die Möglichkeiten künstlicher Intelligenz aufklärt. Wenn Sie Herrn Müller das nächste Mal treffen, können Sie sich wahrscheinlich noch gut an den Vortrag erinnern, auch wenn Sie vielleicht seinen Namen vergessen haben. Möglich ist diese Teilerinnerung, weil Menschen assoziativ denken und Beziehungen zwischen Informationen intuitiv handhaben. Das menschliche Gehirn verknüpft einzelne Elemente, die es zeitgleich wahrnimmt und ist so in der Lage, beispielsweise Tagungsunterlagen mit Sprechern oder Terminen zu verbinden.

Im "NEPOMUK"-Projekt wurde nun eine Möglichkeit entwickelt, die persönliches Informationsmanagement durch semantische Technologien unterstützt. Das in Ordnerstrukturen und Dateiinhalten des persönlichen Computers verborgene Wissen wird dabei zunächst automatisch in ein "Persönliches Informationsmodell" überführt. Beispielsweise werden

E-Mails mit Kontaktdaten und Bildern auf der Festplatte verknüpft. Die Nutzer können diese Modelle jederzeit ihren individuellen Vorlieben und Denkweisen anpassen. Die entstehenden Verknüpfungen zwischen Informationen und Konzepten werden bei Ablage und Suche verwendet: Algorithmen zur Inhaltsanalyse machen Vorschläge, wie neue Dokumente in das bestehende persönliche Ordnungssystem eingebracht werden sollten.

Wird später nach Unterlagen gesucht, von denen etwa nur noch das Bild der Kontaktperson im Gedächtnis geblieben ist, hilft das entstandene semantische Netz dabei, das Gesuchte wieder zu finden.

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Stuhlsatzenhaus 3
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 302 5151
Fax: +49 681 302 5341
www.dfki.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Dr. Ansgar Bernardi
Halle 9, Stand B45
E-Mail: Ansgar.Bernardi@dfki.de

Alles-aus-Schalter: Keine Chance für heimliche Stromfresser
Wer kennt das nicht: Kaum ist die Haustür ins Schloss gefallen, beginnen die Zweifel. Habe ich das Bügeleisen ausgeschaltet? Läuft der Fernseher vielleicht noch? Dieser Stress soll ein für alle mal ein Ende haben. digitalSTROM.org stellt auf der CeBIT 2009 eine neue Technologie für mehr Sicherheit und weniger Energieverbrauch vor.

Ein kleiner, nicht einmal fingernagelgroßer Chip macht es möglich. Er vernetzt alle elektrischen Geräte über das bestehende Stromnetz und macht sie über herkömmliche Taster steuerbar. Beim Verlassen des Hauses wird mit einem "Alles-aus-Schalter", der an jeder beliebigen Steckdose angebracht werden kann, das gesamte Haus in Standby versetzt. Prinzipiell kann jedes elektrische Gerät mit einem digitalSTROM-Chip ausgestattet werden. Das System misst auch den Stromverbrauch bis auf die Ebene des einzelnen Geräts. Über ein einfaches Ampelsystem oder eine Auswertung am PC wird angezeigt, wenn der Energieverbrauch überdurchschnittlich ist. Eine defekte Kühlschrankdichtung wird damit genauso rasch entdeckt wie bislang der tropfende Wasserhahn.

digitalSTROM.org
Hardturmstraße 161
8005 Zürich / Schweiz
Tel.: +41 44 444 10 90
Fax: +41 44 444 10 91
www.digitalSTROM.org
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Jan Zakrzewski
Halle 9, Stand B 47
Mobil: +49 160 714 02 14
E-Mail: jan.zakrzewski@digitalstrom.org
Ewiges Leuchten mit LED-Lampe: Lebensdauer von 20 000 Stunden
Lange Lebensdauer und sehr hohe Energieeffizienz: Diese beiden Vorteile vereint der Beamer K 10, den Acer mit zur CeBIT 2009 bringt. Der 13 mal 12 Zentimeter kleine Mini-Projektor liefert eine Bildhelligkeit von 100 ANSI Lumen für klare, detailreiche Bilder mit einer Diagonalen von bis zu 152 Zentimeter, so dass er sich ideal für kleinere Räume - etwa Manager-Büros - eignet.

Der Acer K 10 Pico-Projektor erweist sich mit seiner LED-Technologie als echtes Green-IT-Produkt. Ein Auswechseln der Lampe ist praktisch überflüssig, da LEDs eine Nutzungsdauer von bis zu 20 000 Stunden haben. Ferner benötigen Projektoren mit LED-Technologie wegen ihrer geringeren Erhitzung bis zu 30 Prozent weniger Energie als Geräte mit gewöhnlichen Lampen. Durch diesen reduzierten Kühlungsbedarf ist außerdem eine kleinere Bauweise möglich. Für umweltbewusste Nutzer ergibt sich noch ein Grund zur Freude: Bei der Produktion von LEDs werden im Gegensatz zu herkömmlichen Lampen keine schädlichen Substanzen wie Quecksilber oder Halogendampf benötigt.

Acer Computer GmbH
Kornkamp 4
D-22926 Ahrensburg
Tel.: +49 4102 488 0
Fax: +49 4102 488 527
www.acer.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2009:
Martina Keller
Halle 25, Stand D 40 / L 115
Mobil.: +49 177 260 82 11
E-Mail: presse@acer-euro.com

Federleicht und voller Technik - die neuen Speicherfestplatten
Der Speicherexperte Transcend präsentiert auf der CeBIT 2009 eine externe 1,8-Zoll-SSD-Festplatte. Das mobile Speichergerät SSD18M ist mit einer eSATA- und einer USB-2.0-Schnittstelle ausgestattet. Der Speicher ist nur 80x50x12,5 Millimeter groß und bringt 50 Gramm auf die Waage. Beim Lesen erreicht er Geschwindigkeiten von 90 Megabyte pro Sekunde; beim Schreiben sind es 50 Megabyte.

Angeschlossen wird der SSD-Speicher per USB an den PC. Der SSD-Speicher besitzt im Vergleich zu traditionellen Festplatten keine beweglichen Teile, arbeitet schneller, Strom sparender und ist unempfindlich gegen Erschütterungen. Grund: Bei SSDs landen die Daten auf Speicher-Chips statt auf Magnetscheiben.

Transcend Information Trading GmbH
Airport-Center
Flughafenstr. 54
D-22335 Hamburg
Tel.: +49 40 538907 0
Fax: +49 40 538907 90
www.transcend.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2009:
Rantje Looft
Halle 26, Stand B60
Mobil: +49 162 570 65 43
Mail: marketing@transcend.de
Mögen die Spiele beginnen - mit leistungsstarken Gamer-Notebooks
18,4-Zoll-Bildschirm, LED-Hintergrundbeleuchtung, 16:9-Format - so prall ausgestattet macht Gaming am Notebook erst richtig Spaß. Auf der CeBIT 2009 zeigt MySN Schenker-Notebook das leistungsstarke Spiele-Notebook "MySN MB8".

Dank integrierter Nvidia-Hybrid-SLI-Technologie - einer Kombination aus Strom sparender Onboard-Grafik und einer leistungsstarken "GeForce 9600M GS"-Grafikkarte mit 512 Megabyte Videospeicher - soll der Rechner eine überdurchschnittlich lange Akku-Laufzeit bieten. Grund: Die GeForce-Grafikkarte wird erst zugeschaltet, wenn rechenintensive Anwendungen dies erfordern. Der Spiele-Bolide ist außerdem mit dem neuesten "Core 2 Duo"-Prozessoren von Intel ausgestattet.

mySN Schenker-Notebook
Erlenstr. 3
D-04105 Leipzig
Tel.: +49 341 246704 0
Fax: +49 341 246704 44
www.mySN.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Jan Eppers
Pavillon 33 und Halle 22 (Partner bei Intel)
Mobil: +49 171 386 94 07
Mail: jan.eppers@frische-fische.com

Andrea Staude | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie