Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: Wie gut ist meine Anlagestrategie?

25.02.2009
Wer an der Börse Erfolg haben will, muss Aktien zu geringen Preisen kaufen und möglichst teuer wieder verkaufen. Wissenschaftler der Universität des Saarlandes haben jetzt eine Software entwickelt, mit der man seine eigene Börsenstrategie analysieren und verbessern kann.

Mit wissenschaftlichen Methoden werden verschiedene Handelsszenarien anhand historischer Daten simuliert. Erweist sich dabei eine Strategie als besonders vielversprechend, kann diese über ein integriertes Handelssystem für Wertpapiere direkt an einer Börse angewendet werden.

Die neue AlgoTrade-Software stellen Mitarbeiter des Lehrstuhls für Informations- und Technologiemanagement am saarländischen Forschungsstand auf der CeBIT 2009 in Hannover (Halle 9, Stand B 43) vor.

Handelsstrategien sind entscheidend für den Erfolg an der Börse. Doch nicht jede Strategie führt zum gewünschten Ziel. Die AlgoTrade-Software unterstützt den Anleger bei der schwierigen Suche nach der besten Handelsstrategie und bewertet vorab verschiedene Szenarien. Die Software besteht aus drei zentralen Bausteinen: einem Regelgenerator zur Definition einer Strategie, einer Testumgebung mit statistischer Auswertung und einer Echtzeit-Handelsumgebung.

Mit dem so genannten Regelgenerator werden Wenn-Dann-Regeln erstellt, die wiederum Kauf- und Verkaufsignale von Wertpapieren erzeugen. Dem Anwender wird es so ermöglicht, eigene Handelsstrategien auf Basis vorgefertigter Bausteine zu entwickeln. Dazu wird eine einfache Beschreibungssprache eingesetzt, um zu definieren, wann ein Wertpapier gekauft oder verkauft werden soll. Zahlreiche Indikatoren, Operatoren und Vergleiche stehen dabei zur Verfügung. Selbst ohne Programmierkenntnisse kann die Software mit Hilfe eines Assistenten genutzt werden. In der Testumgebung können dann sowohl im Regelgenerator erstellte, als auch vordefinierte Strategien anhand historischer Kursdaten analysiert werden. Hierbei wird bewertet, wie sich die Strategie in einem ausgewählten Zeitraum bewährt. Außerdem können verschiedenen Strategien mit wissenschaftlich exakten Verfahren wie beispielsweise einem Signifikanztest miteinander verglichen werden.

Nach der erfolgreichen Simulation kann eine Strategie automatisiert über die im System enthaltene Handelsumgebung an Börsen umgesetzt werden - und zwar in Echtzeit. Die Börsensignale werden entsprechend der Strategie automatisch erkannt und über einen externen Broker ausgeführt. Der Anwender kann dabei, wenn er möchte, noch jederzeit eingreifen. Die erfolgreich getesteten Strategien können dazu beitragen, dass man das eigene Vermögen kontinuierlich aufbaut. Mit der ebenfalls von den Saarbrücker Wissenschaftlern entwickelten Life Charts-Software zur persönlichen Finanzplanung kann man dann auch ermitteln, wie sich zum Beispiel verschiedene Anlagestrategien auf die Altersvorsorge auswirken.

Die innerhalb eines Forschungsprojektes entstandene AlgoTrade-Software will fachlich und technologisch innovative wissenschaftliche Konzepte vermitteln, damit diese die Grundlage für marktfähige Produkte bilden.

Fragen beantworten Ihnen:

Projektleiter Dr. Benjamin Olschok
Lehrstuhl für Informations- und Technologiemanagement
Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-4558
Email: bjo@itm.uni-sb.de
Friederike Meyer zu Tittingdorf
Kompetenzzentrum Informatik der Universität des Saarlandes
Tel. 0681/302-58099
Email: presse@cs.uni-sb.de
Presse- und Informationszentrum der Universität des Saarlandes
Referat 7, Gebäude A2 3,
Postfach 151150, 66041 Saarbrücken
Fon: 0681/302-2601
Fax: 0681/302-2609
E-Mail: presse@univw.uni-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de/de/medien
http://pfp.itm.uni-saarland.de
http://www.itm.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie