Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2009: Geschichte live erleben

26.02.2009
Wer träumte nicht schon einmal davon, durch altertümliche Stätten zur Zeit Ihrer höchsten Blüte zu wandern. Wäre es nicht wunderbar, das Antike Olympia genauso erleben zu können wie die griechischen Athleten? Eine neue Entwicklung des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD könnte diesen Wunsch schon bald für jeden erlebbar machen.

"Auf der Basis moderner internetfähiger Handys können wir jetzt Geschichte live erleben", erklärt Michael Zöllner vom Fraunhofer IGD in Darmstadt. Mit seiner neuen "Augmented Reality"(AR)-Technologie ermöglicht das Fraunhofer IGD, sich direkt in der Geschichte zurückversetzen zu lassen.

Die Software wird dazu auf einem handelsüblichen iPhone oder einem Ultra Mobile PC (UMPC) aufgespielt. Dessen Kamera dient als Medium, um in die Vergangenheit zu gelangen. Das im Display angezeigte Bild einer gerade betrachteten Sehenswürdigkeit wird nahtlos mit historischen Fotografien und Erläuterungen überblendet. Diese erweiterten Realitäten zeigen die Entwicklung der kulturellen Stätte. Die AR-Technologie ermittelt hierfür die Position und Blickrichtung des Nutzers per Computer Vision.

"In Anbetracht des 20. Jahrestages des Mauerfalls haben wir uns entschlossen, die AR-Technologie am Beispiel Berlins zu präsentieren", erklärt Zöllner. Das Fraunhofer IGD entwickelte dieses Projekt in Kooperation mit der Tourismus Medien Produktion und mit Unterstützung der Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen, dem Landesarchiv Berlin und der Berlin Partner GmbH. Auf der diesjährigen CeBIT können Besucher die Stadtentwicklung Berlins von 1870 bis 2008 an einem Modell und großformatigen Postern des Reichstags und des Brandenburger Tors erleben. "Schon bald könnten Touristen mit AR ihren persönlichen Historienführer dabei haben, der ihnen Geschichte durch überlagertes, historisches Bildmaterial veranschaulicht", sagt Zöllner.

Die neue "AR"-Technologie wird vom Fraunhofer IGD erstmalig auf der CeBIT in Halle 9 Stand B40 präsentiert.

Das Fraunhofer IGD auf der CeBIT

Visualisierung von Wissensnetzen
SemaVis ist eine funktionale graphische Benutzeroberfläche und ermöglicht einen unkomplizierten und umfassenden Zugang zu Dienstleistungen im Internet. Hinter dieser Oberfläche stehen semantische Visualisierungstechnologien. Sie erstellen die Zusammenhänge zwischen verschiedensten Daten und lassen Inhalte intuitiv zugänglich werden.

Halle 9 Stand A30

Suchmaschine für medizinische Bilddaten
MEDICO bietet eine intelligente Suchmaschine für medizinische Bilder. Sie analysiert medizinische Datensätze und beschreibt sie mit semantischem Bildvokabular. Für individualisierte Diagnosen und Therapieplanungen oder biomedizinische und epidemiologische Forschungen lassen sich so notwendige Daten einfach suchen, finden und nutzen.

Halle 9 Stand A30

Wissensnetze aus unstrukturierten Daten
ConWeaver basiert auf einer semantischen Suchtechnologie und ermöglicht Anwendern einen schnellen Zugriff auch auf unstrukturierte Daten und unterschiedlichste Datenformate.

Halle 9 Stand A30

Visuelle interaktive Entscheidungsfindung
Große Datenmengen verarbeiten und darzustellen, dafür bietet Visual Analytics neue Ansätze und Lösungen. Mit den graphisch anschaulichen Ergebnissen lassen sich schnell und fundiert Entscheidungen treffen.

Halle 9 Stand A30

Reaktive Umgebungen helfen Senioren
Persona assistiert älteren Menschen bei ihren alltäglichen Aufgaben. Visuelle und akustische Sensoren und eine intelligente Software-Infrastruktur unterstützen Senioren, selbstständig, mobil und sozial eingebunden zu bleiben.

Halle 9 Stand B36

Ansprechpartner Presse:

Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Unternehmenskommunikation
Dr. Konrad Baier
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon +49 (0) 6151 155-146
Telefax +49 (0) 6151 155-199
E-Mail: konrad.baier@igd.fraunhofer.de

Dr. Konrad Baier | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie