Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Garmin stellt die neuen Navigationsgeräte der nüvi Serie vor

19.03.2007
Sofort einsatzbereit, einfach zu bedienen und preiswert

Garmin, weltweit führender Hersteller von mobilen Navigationsgeräten, hat heute eine neue Reihe von Satelliten-Navigationsgeräten der Einsteigerklasse mit einem brandneuen, eleganten Design vorgestellt. Die neuen nüvi 200, nüvi 250 und nüvi 270 bieten preisbewussten Verbrauchern zu einem Bruchteil der Kosten die Vorteile eines Spitzensystems. Sie werden mit nationalem, europäischem oder internationalem Kartenmaterial geliefert, das Europa und Nordamerika umfasst.

"Mit der nüvi 200 Serie setzt Garmin die Evolution des PND (Personal Navigation Device, Persönliches Navigationsgerät) in Form hoch portabler Einheiten fort", erklärte Clive Taylor, European Product Director von Garmin. "Es sind großartige Satelliten-Navigationssysteme für alle, die mehr für ihr Geld verlangen, aber nicht zu Abstrichen bei Design und Qualität bereit sind. Alle Modelle sind außerordentlich einfach zu bedienen und sofort einsatzbereit. Dank ihrer kompakten Form kann man sie in der Tasche oder Handtasche überallhin mitnehmen und sogar zur Orientierung als Fußgänger in fremden Städten verwenden. Die nüvi 200 Serie eignet sich ideal für Einsteiger in die Satelliten-Navigation, die ein zuverlässiges, elegantes Produkt zu einem fairen Preis suchen."

Die ultrakompakte nüvi Serie 200 steht für besonders einfach bedienbare GPS-Technik. Zum neuen nüvi Design gehört eine interne GPS-Antenne, die das Gerät besonders flach macht So ist es noch einfacher im Auto zu installieren, in ein anderes Fahrzeugen zu übernehmen und unterwegs als Handgerät zu nutzen. Über das intuitive Eingangsmenü mit den Optionen "Zieleingabe" und "Karte" finden Anwender schnell eine bestimmte Adresse oder Einrichtung oder können ihr Ziel in vorbereiteten Kategorien suchen. Anweisungen per Sprachausgabe leiten die Anwender dann von Orientierungspunkt zu Orientierungspunkt. Bei Abweichungen oder Hindernissen berechnet der nüvi automatisch die neue Route und bringt sie wieder auf den richtigen Weg.

Alle, die das "travel kit" bereits von den Premium-Geräten der nüvi Serie kennen, werden integrierte Bildanzeige, Taschenrechner, Währungsrechner, Einheitenrechner und die Weltzeituhr zu schätzen wissen. Optionale Pakete wie Sprach- und Reiseführer bieten zweisprachige Wörterbücher und Tipps zu Hotels und Restaurants. Für zusätzliche Sicherheit hat Garmin ein innovatives System zur Diebstahlprävention im Gerät integriert: Garmin Lock. Es sperrt alle Funktionen, bis der Anwender das Gerät zu einem persönlich ausgewählten Ort bringt oder einen bestimmten vierstelligen Code eingibt.

Die Anwender können die vorinstallierten Karten durch POIs (Points of Interest, Sonderziele) ergänzen. Die europäischen Versionen der nüvi 200 Serie verfügen über vorinstallierte Informationen zu den Standorten von Radarfallen in ausgewählten Ländern.

Etwa spielkartengroß bildet der helle Tochscreen mit 3,5-Zoll (8,9 Zentimeter) Bilddiagonale das Zentrum des nüvi. Die einzige Taste des Gerätes ist der Ein/Aus-Schalter. Er lässt sich in beiden Positionen verriegeln, um ein versehentliches Ein- oder Ausschalten zu verhindern. Der neue nüvi verfügt außerdem über einen komfortablen SD-Karten-Steckplatz für zusätzlichen Speicher oder weitere Funktionen.

Neben den europäischen Versionen wird Garmin die Geräte der nüvi 200 Serie mit landesspezifischem Kartenmaterial auch in den Vereinigten Staaten, Australien, Neuseeland, Mexiko und Brasilien anbieten. Das nüvi 270 verfügt über internationale Karten, die mehr als 30 europäische Länder, Nordamerika, Kanada und Puerto Rico abdecken. Das regionale Material für Europa beinhaltet UK/Irland, die nordischen Länder, Belgien/Niederlande/Luxemburg, Frankreich, Italien/Griechenland, Spanien/Portugal sowie Deutschland/Schweiz/Österreich/Tschechische Republik.

Preis und Verfügbarkeit
Die neuen nüvi 200, nüvi 250 und nüvi 270 werden ab Mai 2007 zu Verkaufspreisen von 249,00 EUR, 299,00 EUR und 449,00 EUR im Handel erhältlich sein. Das Zubehör der neuen nüvi-Reihe umfasst eine Saugnapfhalterung, ein Stromkabel für den Anschluss am Zigarettenanzünder, eine Klebeplatte zur Montage auf dem Armaturenbrett und ein Handbuch.

Über Garmin

Garmin International Inc. gehört zur Garmin Ltd. (Nasdaq: GRMN), die GPS-gesteuerte Navigations-, Kommunikations- und Informationssysteme entwickelt. Garmin adressiert mit seinen GPS-Systemen sowohl die Luftfahrt, den Maritimbereich und den Automobilsektor, als auch den Outdoor- und Sportmarkt. Mit weit mehr als 15 Mio. verkauften mobilen Navigationsgeräten ist Garmin Weltmarktführer. Weltweit beschäftigt Garmin mehr als 2.500 Mitarbeiter an Standorten in den USA, Europa und Taiwan. In Deutschland wird Garmin exklusiv durch die GPS GmbH in Gräfelfing bei München vertreten. Die GPS GmbH bietet neben dem Garmin-Produktportfolio auch selbst gefertigte, digitalisierte Spezial-Karten auf CD-ROM an. Diese können nicht nur auf dem PC angezeigt werden, sondern sind auch auf angeschlossenen Navigationsgeräten einsetzbar. Eine Spezialsoftware erlaubt zudem das Zusammenwirken von Navigationsgeräten mit PCs oder Laptops, um gescannte Landkarten auf dem Rechner mit Wegpunkten und Routen zu versehen.

Anmerkung zu vorausschauenden Aussagen:
Diese Pressemitteilung enthält vorausschauende Aussagen bezüglich der Garmin Ltd. und ihrer Geschäfte. Bei allen Aussagen hinsichtlich künftiger Produkteinführungen des Unternehmens handelt es sich um vorausschauende Aussagen. Solche Aussagen basieren auf den aktuellen Erwartungen des Managements. Die in dieser Pressemitteilung vorausschauend behandelten Ereignisse und Umstände werden möglicherweise nicht eintreten und die tatsächlichen Ergebnisse können als Folge bekannter und unbekannter Risikofaktoren und Unsicherheiten, denen Garmin ausgesetzt ist, erheblich abweichen. Dazu gehören unter anderem die Risikofaktoren, die in dem für das am 30. Dezember 2006 abgelaufene Jahr auf Formular 10-K bei der Securities and Exchange Commission (Aktenzeichen 0-31983) eingereichten Jahresbericht genannt sind. Eine Kopie des Formulars 10-K von Garmin kann unter
www.garmin.com/aboutGarmin/invRelations/finReports.html
heruntergeladen werden. Für vorausschauende Aussagen wird keine Haftung übernommen. Vorausschauende Aussagen gelten nur zum Zeitpunkt, an dem sie gemacht werden. Garmin ist nicht verpflichtet, irgendwelche vorausschauenden Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu revidieren, weder als Resultat neu vorliegender Informationen oder künftiger Ereignisse noch aus anderen Gründen.
Pressekontakt:
SCHWARTZ Public Relations
David Schimm / Isabella Dyba
Sendlinger Straße 42A
D-80333 München
Tel.: 089-211 871-35 / -38
Fax: 089-211 871-50
E-Mail: ds@schwartzpr.de / id@schwartzpr.de
Web: www.schwartzpr.de
Unternehmenskontakt:
GPS Gesellschaft f. prof. Satellitennavigation mbH
Franz-Josef Grunwald
Lochhamer Schlag 5a
D-82166 Gräfelfing bei München
Tel.: 089-85 83 64-32
Fax: 089-85 83 64-45
E-Mail: fgrunwald@garmin.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.garmin.de
http://www.gps-nav.de

Weitere Berichte zu: Design Formular GPS Kartenmaterial Navigationsgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie