Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GROUP Technologies: Das Thema "Compliance" beherrscht die CeBIT 2007

21.02.2007
Experte: Nachfrage nach Lösungen für ein gesetzeskonformes E-Mail-Management steigt

Die Ausrichtung von Geschäftsprozessen im Zusammenhang mit E-Mails ist immer häufiger an die Einhaltung von Gesetzen und Verordnungen sowie Unternehmensrichtlinien gebunden. Firmen, die die Sicherheit in der E-Mail-Kommunikation vernachlässigen, drohen nicht nur der Verlust geschäftskritischer Daten und damit verbundene Image-Schäden, sondern auch empfindliche Straf- und Bußgelder.

Die GROUP Technologies AG legt daher den Schwerpunkt auf das Thema Compliance und präsentiert auf der diesjährigen CeBIT mit "GROUP MailSecure" und "GROUP MailArchive" ihre neuesten und umfassenden Lösungen für E-Mail-Sicherheit und -Archivierung. Die Lösungen machen die rechtskonforme, sichere sowie zentrale Abwicklung des kompletten E-Mail-Prozesses möglich - von der Verarbeitung einer E-Mail, über die Verwaltung, bis hin zur Archivierung. Dadurch wird nicht nur der höchstmöglichste Sicherheitsstandard für Unternehmensdaten erzielt, sondern zugleich auch die Effizienz der gesamten Organisation gesteigert.

"Die Anforderungen an Lösungen im E-Mail-Bereich werden immer umfassender. Dafür sorgt nicht zuletzt der Gesetzgeber mit weitreichenden Regularien und Bestimmungen", erläutert Herbert Reder, Mitglied der Geschäftsleitung bei der GROUP Technologies AG. Der E-Mail-Experte erwartet eine steigende Nachfrage nach Lösungen, die ein gesetzeskonformes E-Mail-Management ermöglichen. "Immerhin müssen Unternehmen, die diese Entwicklung verschlafen, mit zum Teil gravierenden wirtschaftlichen Nachteilen rechnen", gibt Reder zu bedenken.

Erst zu Jahresbeginn hat der deutsche Gesetzgeber weitere neue formale Anforderungen an die geschäftliche E-Mail-Kommunikation gestellt. So verpflichtet das am 01. Januar 2007 in Kraft getretene "Gesetz über elektronische Handelsregister und Genossenschaftsregister sowie das Unternehmensregister" (EHUG) Unternehmen zur Angabe von spezifischen Kenndaten innerhalb der geschäftlichen Korrespondenz via Internet.

Was bereits seit Jahren Gültigkeit für gedruckte Briefsachen hat, findet nun seinen Niederschlag in der elektronischen Kommunikation. Angaben wie Rechtsform, Unternehmenssitz und Handelsregistereintrag sind künftig auch in der geschäftlichen E-Mail zu nennen. Mit ihrer Lösung "Trailer", die die GROUP Technologies AG ebenfalls auf der CeBIT 2007 vorstellt, gibt das Unternehmen seinen Kunden ein Tool an die Hand, das die neue Kennzeichnungspflicht bereits realisiert.

"Trailer" ermöglicht eine automatisierte Einbindung unternehmens- und gesetzeskonformer Textbausteine in E-Mails. Durch die, für sämtliche Mitarbeiter oder Mitarbeitergruppen zentral einstellbaren Vorgaben, wird jede E-Mail automatisch mit den entsprechend hinterlegten Informationen versehen und somit Rechtssicherheit erlangt. Die Lösung kann zudem an die Rechtslage anderer Staaten entsprechend der durch die EU geforderten Angaben angepasst werden.

Die GROUP Technologies AG präsentiert sich auf der CeBIT 2007 in Halle 3, an Stand C25 sowie auf dem Stand ihres Partnerunternehmens, der windream GmbH, in Halle 1 Stand K90.

Über die GROUP Technologies AG

Die GROUP Technologies AG ist der Lösungsanbieter für prozessorientiertes, sicheres und gesetzeskonformes E-Mail-Management. Unabhängig von ihrer Größe, sind Unternehmen damit in der Lage, ihre E-Mail-Kommunikation in Übereinstimmung mit den aktuellen gesetzlichen Anforderungen und betrieblichen Vorgaben zentral in die Geschäftsprozesse einzubinden.

Die Kernlösungen 'GROUP MailSecure' und 'GROUP MailArchive' ermöglichen das Verarbeiten, Speichern und Verwalten von E-Mails - von deren Entstehung bis zur Löschung. Dazu zählen Viren- und Spamschutz, Daten- und Inhaltskontrolle, Verschlüsselung, Klassifizierung automatisierte Speicherung und intelligente Rückgewinnung von E-Mails und deren Anlagen. Dadurch wird nicht nur der höchstmöglichste Sicherheitsstandard für Unternehmensdaten erzielt, sondern zugleich auch die Effizienz der gesamten Organisation gesteigert. Zusätzlich werden Unternehmen und ihre Entscheidungsträger vor Bußgeldern bewahrt, die bei Verstößen gegen unter anderem datenschutzrechtliche Vorschriften oder Kennzeichnungspflichten drohen.

Zu den Kunden der Gesellschaft zählen neben mehr als drei Viertel der Sparkassen und Volksbanken in Deutschland unter anderem auch zahlreiche internationale Unternehmen wie ABN AMRO, Allianz, Deutsche Bank, Ernst & Young, Honda und Miele.

Rund 3.000 Kunden mit mehr als drei Millionen Anwendern setzen die Lösungen des GROUP-Konzerns bereits ein. Der Konzern verfügt über Niederlassungen in Deutschland, den Niederlanden, England, Schweden, Finnland und USA.

Internet: www.group-technologies.com
GROUP Technologies AG
Hospitalstraße 6
99817 Eisenach, Deutschland
Kirstin Schau
E-Mail: kirstin.schau@group-technologies.com
Tel.: +49 3691 7353-12
Fax: +49 3691 7353-9912

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.group-technologies.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics