Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fahrzeugsteuerung und mobile Kommunikation

21.02.2007
Die mobileObjects AG stellt auf der CeBIT in Hannover Lösungen zur Fahrzeugsteuerung , Beauftragung und Kommunikation mit der mobilen Einheit vor. Neu sind eine Komplettlösung mit 7 Zoll-Bildschirm und Industriegeräte als Bedien- und Anzeigeeinheiten in den Fahrzeugen.

Die Programme tauschen direkt mit Branchenlösungen und ERP-Lösungen Daten aus. Neu sind Schnittstellen zu Taxi- und Sanitätshauslösungen sowie zu "SAP Business One". Die Programme sind ideal für Unternehmen, die LKWs, Service-, Dienstleistungs- oder Außendienstfahrzeuge einsetzen. Die Zentrale ist damit jederzeit über den aktuellen Standort informiert und kann Fahrzeuge effizient steuern.

Erstmals gezeigt wird die mobileObjects Teledrive 3111 Edition. Mit der neuen Komplettlösung kann der Fahrer telefonieren, navigieren und auf Kunden- und Artikeldaten in der Zentrale zugreifen. Die Zentrale übermittelt direkt neue und geänderte Aufträge und weiß jederzeit, wo sich ihre Fahrzeuge befinden und welchen Status jeder Auftrag hat. Die Komplettlösung besteht aus dem Teledrive 3111 der Berliner IAV GmbH und dem mobileFleetManager der mobileObjects AG. Der PDA wird in den DIN-Schacht eingesetzt, wo sonst das Radio eingebaut ist. Radioempfang inkl. RDS und TMC ist weiterhin möglich. Bedient werden Gerät und Software mit einem großen 7 Zoll-Touchscreen (18 cm). Der Screen zeigt auch das Bild der Rückfahrkamera, soweit das Fahrzeug damit ausgerüstet ist.

"Mit dieser Lösung ist eine fast beliebig umfangreiche Kommunikation zwischen Fahrzeug und Zentrale möglich." so Jörn Seel, Vorstand der mobileObjects AG. Das Paket richtet sich an Speditionen, Kurierdienste, Dienstleistungsunternehmen, Außendienstorganisationen, Wartungsdienste und Handwerker. Sie erhalten eine sehr günstige Komplettlösung aus einer Hand. Die aufwändige Abstimmung zwischen Hardware und Software entfällt.

Neben dem mobileFleetManager stellt die mobileObjects AG noch spezielle Programme für Dienstleistungsunternehmen, zur Ortung in Europa oder weltweit sowie zur Überwachung und Protokollierung mobiler Einheiten vor. Alle Lösungen sind kompatibel mit Smartphones, MDAs, PDAs und Navigationssystemen mit Windows Mobile 2003/SE/2005 und einem GPS-Empfänger. Die Kosten betragen je nach Lösung ab 150 Euro im ersten Jahr, danach zahlt der Nutzer geringere Verlängerungsgebühren. Die Programme sind in Deutschland, Österreich und der Schweiz im autorisierten EDV- und TK-Fachhandel erhältlich.

Die mobileObjects AG entwickelt seit 2001 professionelle Standardsoftware für den mobilen Einsatz. Anfang 2007 hat mobileObjects 300 Vertriebspartner - ein Ausbau auf 350 bis Mitte 2007 ist geplant. Vertriebspartner arbeiten neben Deutschland bereits in der Schweiz und in Österreich; in der Schweiz ist die mobileObjects AG mit einer eigenen Tochterfirma präsent. Eigene Tochtergesellschaften in den USA und in Singapur vertreten das Unternehmen auch im amerikanischen und asiatischen Markt.

Kontakt:
Karl-Heinz Killeit
mobileObjects AG
Westerbachstrasse 28
D-61476 Kronberg/Taunus
Tel.: +49 (0) 6173 - 9979 - 0
Fax: +49 (0) 6173 - 9979 - 20
E-Mail: khk@mobileobjects.de
Ansprechpartner für Redaktionen
Dr. Kurt Christian Tennstädt
TennCom AG
Hohentwielstr. 4a
78315 Radolfzell
Tel.: 07732 - 95 39 30
Fax: 07732 - 95 39 39
E-Mail: info@tenncom.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.mobileobjects.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics