Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Module: USU stellt komplette Produktsuite für Business Service Management vor

19.02.2007
Gesamtsystem deckt sämtliche ITIL-Disziplinen ab

An der Nahtstelle zwischen der technischen und der betriebswirtschaftlichen Welt forcieren integrierte USU-Lösungen die Effizienz von Geschäftsabläufen. Zur diesjährigen CeBIT vom 15.-21. März in Hannover präsentiert USU (Halle 5, B36) mit Valuemation eine überarbeitete Suite von Standardprodukten für Business Service Management (BSM).

Komplettiert wird das Portfolio durch die Integration zweier neuer Module, des Monitoring und des SLA Managers. Diese kontrollieren, visualisieren, automatisieren und steuern alle für den IT-Betrieb erforderlichen Systeme und Prozesse. USU nutzt hierfür die etablierten Basis-Technologien der Ende 2006 übernommenen LeuTek. Im Spannungsfeld zwischen Kostentransparenz, Service-Qualität und Hochverfügbarkeit überwachen, bewerten und optimieren diese Anwendungen alle für die Steuerung der Geschäftsprozesse verantwortlichen IT-Systeme und -Komponenten. Mit den Disziplinen Infrastructure, Service, Incident/Problem/Change und Finance Management bietet USU sämtliche Facetten eines ITIL-konformen BSM aus einer Hand an. Nach einer Analyse des Marktforschungsunternehmens Forrester im Sommer 2006 gehört USU zu den fünf weltweit führenden Herstellern im Bereich IT Asset Management.

Vernetzte Informationen steigern IT-Wertschöpfungsbeitrag

"Der Nutzen unserer Software muss für die Geschäftsprozesse unserer Kunden erkenn- und messbar sein", formuliert USU-Vorstand Bernhard Oberschmidt den Anspruch an das BSM-Portfolio des Softwarehauses. Valuemation verknüpft als erfolgskritische Informationsdrehscheibe Anwendungen, organisatorische Strukturen, Schnittstellen und Technologien mit den Geschäftsprozessen. Auf Basis des Configuration Managements (CMDB) schlägt das System die Brücke von den detaillierten Infrastruktur-Informationen über definierte IT-Services bis hin zu den Geschäftsabläufen. Durch den neu integrierten USU KnowledgeMiner steht dabei neben strukturiertem IT-Wissen über den Zugriff auf Vertrags- und Lösungsdokumente jederzeit auch unstrukturiert vorliegendes Erfahrungswissen zur Verfügung. In die Standard-Konfiguration sind aktuelle Best Practice-Prozesse eingebunden und sorgen für einen raschen Produktivstart. Die einzelnen Bausteine unterstützen sämtliche Disziplinen des Industriestandards ITIL (IT Infrastructure Library) - vom Configuration Management über Incident, Problem, Change, Service Level bis hin zum Availability Management.

Neue Module für das Business Process Monitoring

Die Fähigkeit, sich schnell ändernden und dynamischen Umgebungen anzupassen und hierbei die ITIL-konformen Prozesse, die Service orientierten IT Strukturen und das Event Management komplexer Rechner-, Datenbank- und Applikationsysteme zu beherrschen - das ist die zentrale Anforderung an erfolgreiche Business Process Monitoring Systeme. Vor allem dieses Thema adressieren die zwei neuen Module der Valuemation Suite. Die Anwendung Monitoring Manager überwacht proaktiv sämtliche Systeme und Applikationen einer Organisation. Viele Einzelinformationen werden strukturiert und verdichtet, um so die Korrelationen zu den unterstützten Geschäftsprozessen transparent zu machen. Dabei werden die aufbereiteten Daten auch grafisch visualisiert. Im Störfall legt das System automatisch Tickets zur weiteren Bearbeitung oder zur Dokumentation im integrierten Ticketingsystem an. Weitere Funktionen sind u.a. Alarmierung, Log-In-Reports, Konsolenzugriff und Powermanagement. Für die Festlegung von SLA´s stellt das neue Modul SLA Manager zentrale Service Parameter wie Reaktionszeiten, Verfügbarkeit, Ausfallzeiten, Gültigkeitszeitraum etc. zur Verfügung, dokumentiert diese und ordnet sie einzelnen IT-Services zu. Anhand von historisierten Monitoring-Informationen lassen sich z.B. auch Auswertungen der erreichten Verfügbarkeit generieren. Ein umfassendes Event Management warnt vor drohenden Schwellwert-Überschreitungen und dokumentiert diese.

Hintergrundinformationen zu den weiteren Modulen

Infrastructure Management

Der Asset Manager sorgt auf Basis einer ITIL-konformen CMDB für eine transparente Darstellung sämtlicher IT-Komponenten über deren kompletten Lebenszyklus von der Beschaffung bis zur Entsorgung. Von der Bedarfsmeldung, der Abwicklung von Bestellungen bis zum Wareneingang unterstützt der Procurement Manager den Erwerb von IT-Gütern. Eine neue Barcode-Schnittstelle optimiert dabei die Logistik-Prozesse.

Service/Change Management

Der Incident/Problem/Change Manager unterstützt den ServiceDesk bei der Sicherstellung bzw. raschen Wiederherstellung eines störungsfreien IT-Betriebes. Bei Störungen erhält der Mitarbeiter auf Knopfdruck sämtliche relevanten Daten der IT-Infrastruktur, Eskalationspfade, vereinbarte SLA´s sowie Vertragsdaten, Kostenstellen etc. Der Zugriff auf eine integrierte Lösungsdatenbank verkürzt die Antwortzeiten erheblich. Anwender finden über ein Self-Service Portal Lösungen nicht nur innerhalb der FAQs, sondern auch mit Hilfe einer natürlichsprachigen Suche-Funktion. Die integrierte Anwendung AnswerBase bildet so genannte Entscheidungsbäume dynamisch ab und optimiert durch selbstlernende Algorithmen erstmals Frage- und Antwortkombinationen. Der Service Request Manager sorgt für eine sichere, übergreifende und workflowgestützte Auftragsbearbeitung rund um alle Anträge für neue Soft- und Hardware, von Berechtigungen oder anderen IT-Services. Dabei findet eine nahtlose Integration aller relevanten Daten statt, z.B. Beschaffungs-, Budget- oder Vertragsinformationen.

Finance Management

Im Bereich des IT-Finanzmanagements gewährleistet die exakte Kenntnis über die Kostenverteilung, welchen Wertbeitrag die Unternehmens-IT liefert und wie entsprechende IT-Leistungsströme zurückverfolgt und den einzelnen Kostenstellen verursachergerecht zugeordnet werden können. Die Anwendung Costing/Charging Manager unterstützt diese Themen und verrechnet nicht zuletzt die Nutzung kaufmännischer Systeme wie SAP transparent. Eine wichtige Rolle spielt weiter die Möglichkeit, diverse Planungs- und Budgetierungsprozesse zu vereinheitlichen, zu automatisieren und über Simulationsmodelle flexibel zu steuern. Dafür sorgt das Modul Planning/Budgeting Manager. Mit dem Contract/License Manager werden sämtliche Vertragsbestandteile und -konditionen erfasst, überwacht und ausgewertet. Ein automatischer Benachrichtigungsagent unterstützt beispielsweise bei der Einhaltung vertraglicher Fristen. Transparenz, Rechtssicherheit und Kosteneffizienz sind die positiven Effekte bei der Nutzung dieser Anwendung. Funktionen für Lizenzmanagement scannen permanent die Lizenzbestände - quantitativ und qualitativ. So können neue Mitarbeiter beispielsweise anstatt mit teueren Volllizenzen mit günstigeren Update-Lizenzen versorgt werden.

USU AG. The Knowledge Business Company

Unter dem Leitgedanken "Wissen ist Markt" entwickeln wir als Softwarehaus seit fast 30 Jahren zukunftsgerichtete Anwendungslösungen. Produkte und Beratungskompetenz, mit denen unsere Kunden ihr Wissen in echte Wertschöpfung umsetzen.

Zum Beispiel Valuemation. Unsere Kunden erhalten damit eine umfassende Gesamtsicht über ihre IT-Prozesse, IT-Infrastruktur und sind in der Lage, ihre IT Kosten transparent darzustellen, zu verrechnen und aktiv zu steuern. Mehr als 500 Kunden verwalten mit dieser Produktfamilie mehr als 30 Millionen IT-Assets.

Zum Beispiel KnowledgeMiner. Als integriertes Recherche- und Navigationssystem oder als Portallösung aktivieren wir mit dieser Technologie das komplette Wissen einer Organisation. Call und Service Center lösen damit Tag für Tag über 10.000 individuelle Probleme und Anfragen. Fachbereiche wie Qualitätssicherung, Produktion oder Vertrieb beschleunigen ihre Kernprozesse und erhöhen damit ihre Qualität.

Die Fähigkeit, Branchen Know how, Technologiekompetenz und Anwenderwünsche zu integrierten Softwaresystemen zu formen, überzeugt seit drei Dekaden unsere Kunden. Langjährige Partnerschaften verbinden die USU mit Marktführern in allen Bereichen der Wirtschaft. Die USU AG ist ein Unternehmen der USU Software Gruppe.

Kontakt
USU AG, Corporate Communications,
Dr. Thomas Gerick
Tel.: 0 71 41 / 48 67 440
Fax: 0 71 41 / 48 67 909
E-Mail: t.gerick@usu.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.usu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise