Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Geoinformationswirtschaft präsentiert sich im Public Sector Parc auf der CeBIT 2007

08.02.2007
Nach dem Erfolg im Jahr 2006 präsentiert sich die Geoinformationswirtschaft zum zweiten Mal auf einem Gemeinschaftsstand auf der CeBIT. Im Public Sector Parc in der Halle 9 zeigen Unternehmen ihre Lösungen für die Verarbeitung von geografischen Daten und nutzen diese zentrale Informations- und Kommunikationsplattform, um den Fachbesuchern eine große Bandbreite an Anwendungen mit Raumbezug zu präsentieren.

Da die Geoinformationswirtschaft ein Querschnittsthema darstellt, möchten die Aussteller durch diese Plattform auf der CeBIT eine gezielte Ansprache potenzieller GI-Nutzer aus allen Bereichen der Wirtschaft und Verwaltung erreichen. Wie im Jahr zuvor war das Interesse an einem Gemeinschaftsstand sehr groß. Dieser Erfolg bestätigt die Veranstalter darin, dass das Konzept eines Gemeinschaftsstandes im Public Sector Parc der richtige Weg ist, um alle beteiligten Unternehmen unter einem Dach zu bündeln.

In diesem Jahr werden folgende Unternehmen und Einrichtungen auf dem Gemeinschaftsstand vertreten sein: AED-SICAD AG, ARC-BERLIN GmbH, Autodesk GmbH, Bundesverband der deutschen Entsorgungswirtschaft, CEGI GmbH, con terra GmbH, Contelos GmbH, ESRI Geoinformatik GmbH, flabb-planung Consulting + Engineering GmbH & Co.KG, g.on experience gmbh, GDI-DE, Geo:Connexion Limited, GEOSYSTEMS GmbH, ibR Ges. für Geoinformation mbH und PRO DV Software AG.

Mit den aktuell teilnehmenden Anbietern zeigt die Branche eine große Bandbreite an Anwendungen und Lösungen, denn in nahezu allen Wirtschaftszweigen entfalten Geoinformationssysteme (GIS) einen hohen Nutzen. Neben naheliegenden Anwendungsfeldern in der öffentlichen Verwaltung, z. B. im Zusammenspiel mit dem Neuen Kommunalen Finanzmanagement (NKF) oder bei der Verwaltung geographischer Daten in den verschiedenen Fachämtern spielen Geoinformationen auch im Bereich des Katastrophenmanagements- und der -vorsorge eine wichtige Rolle.

Weitere Anwendungsfelder liegen u. a. in der Forst- und Landwirtschaft, der Ver- und Entsorgung, der Telekommunikation, der Gesundheitsvorsorge, der Immobilienwirtschaft und sogar im Einzelhandel. Technologisch gesehen reicht die Palette der Anwendungen von Verfahren zur Satellitenbild-Auswertung, über webbasierte Visualisierungen von dreidimensionalen Geodaten bis hin zu Beiträgen zum Thema Data-Mining. In vielen Fällen liefert die Geoinformations-Branche Software-Werkzeuge, mit denen Unternehmen aus vorhandenen Daten neue Erkenntnisse und Informationen für ihr Business gewinnen können. So können beispielsweise Filialunternehmen die Umsätze ihrer Verkaufsstellen in Bezug zur örtlichen Kaufkraft analysieren und mit Hilfe von Kundenprofilen herausfinden, wie viel Umsatz-Potenzial bisher unerschlossen blieb.

Wie auch bereits 2006 übernehmen der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. und der Deutsche Dachverband für Geoinformation e. V. die Schirmherrschaft des Gemeinschaftsstandes.

Über die CEGI GmbH

Die CEGI Center for Geoinformation GmbH mit Sitz in Dortmund ist eine objektive Unternehmensberatung. Als Kommunikations- und Koordinierungsplattform tritt sie für die Entwicklung von innovativen Geoinformationsanwendungen in Wirtschaft, Wissenschaft und öffentlicher Hand ein. Sie ist beratend tätig, vor allem in den Bereichen Aufbau von Geodateninfrastrukturen, Vermarktung von Geodaten und Geomarketing. Für die von der Landesregierung 1999 gestartete Initiative GDI.NRW ist CEGI das zentrale Beratungs- und Koordinierungsorgan für alle Aktivitäten. Als Kompetenzzentrum agiert CEGI in dieser Rolle als Dienstleister, der sich um Projektmanagement, Konzeption, Organisation, Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit kümmert.

Ansprechpartnerin für die Redaktion bei CEGI GmbH:
Dorte Wybrands
Tel.:+49-(0)231 - 725 492 - 55
E-Mail: dorte.wybrands@cegi.de

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cegi.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: CEGI Geoinformation Geoinformationswirtschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie