Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse für eine innovative Verwaltung

28.09.2006
CeBIT zeigt IT-Vielfalt für den Öffentlichen Dienst im Public Sector Parc
CeBIT 2007, 15. März bis 21. März

  • Erstmals Angebot 'Marktplatz Kommune'
  • Wachstumsthema 'Geoinformationswirtschaft' mit erweiterter Sonderpräsentation
  • Digitale Verwaltung im Gesundheitswesen: eHealth und Telemedizin
  • PSP-Forum: Praxisnahe Anwenderberichte der ausstellenden Unternehmen

Seit Jahren ist der Public Sector Parc fester Bestandteil des Angebots der CeBIT und gibt Impulse für eine innovative Verwaltung. Was vor 20 Jahren begann, hat sich längst als zentrale Informations- und Kommunikationsplattform für Verwaltungsmodernisierung und -management etabliert.

Auch dank der kontinuierlich strategischen Weiterentwicklung. Neue Kooperationen mit kommunalen Spitzenverbänden, Kommunalgruppierungen, Fachverbänden und Medienpartnern gestalten im Public Sector Parc eine ideale Kommunikations- und Informationsplattform für den öffentlichen Sektor in der Messehalle 9.

Im Veranstaltungsjahr 2007 wird die CeBIT einen besonderen Fokus auf die kommunalen Besucher legen und erstmalig das Angebot 'Marktplatz Kommune' etablieren. Die im zentralen Bereich des Public Sector Parc platzierte Sonderfläche schafft eine professionelle Atmosphäre für die Aussteller und Besucher der CeBIT, die sich speziell auf kommunale Software-Lösungen und -Services konzentrieren.

'Die 'digitale Verwaltung' ist mittlerweile zu einem Synomym für einen deutlich besseren Behördenservice geworden. Die Vielfalt im IT-Bereich für den Öffentlichen Sektor wird im Public Sector Parc umfassend präsentiert: Von innovativer Bürosoftware bis hin zu verbesserter IT-Sicherheit. Auch partnerschaftliche Projekte von Wirtschaft und Verwaltung gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die Sonderthemen eHealth und Geoinformationswirtschaft sind dafür ein eindrucksvoller Beleg', erklärt Ernst Raue, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Das Wachstumsthema Geoinformationswirtschaft wird zur CeBIT 2007 mit einer erweiterten Sonderpräsentation im Public Sector Parc vertreten sein. Neben einem Gemeinschaftsstand der Geoinformatik-Branche werden auch zahlreiche Einzelaussteller praxisbezogene Anwendungen von der Datenbereitstellung und -ver arbeitung bis hin zur Datenintegration in der Unternehmensinfrastruktur präsentieren. Ausstellungen zu aktuellen Geomarketinganwendungen vermitteln Besuchern branchenübergreifend Chancen und Potenziale der Nutzung von Geoinformationen.

Die 'eHealth-Area' im Public Sector Parc wird die Themen eHealth und Telemedizin praxisnah und umfassend darstellen. Branchenführende Unternehmen stellen auf individuellen Ausstellungsflächen oder einem Gemeinschaftsstand Trends und Lösungen vor, mit denen Praxen, Apotheken, Kliniken und Krankenkassen künftig stärker vernetzt arbeiten werden.

Das ausstellungsbegleitende Forum im Public Sector Parc führt Aussteller und Besucher zu einem Dialog über die Gestaltung eines modernen öffentlichen Dienstes zusammen. Jeder Messetag widmet sich einem anderen Schwerpunktthema, beispielsweise 'Tag der Kommunen', 'Tag des Bundes und der Länder', 'Tag des Gesundheitswesens' sowie 'OpenSource und moderne Technologien'. Innovative Lösungen, praxisorientierte Anwendungen und wirtschaftliche IT-Infrastrukturen von Bund, Ländern und Kommunen bilden das Grundgerüst für das Vortragsprogramm. Dazu gehören insbesondere praxisnahe Lösungen im eGovernment an der Schnittstelle zu Bürgern und Unternehmen, die Optimierung verwaltungsinterner Prozesse durch innovative Verfahren sowie IT-technische Infrastruktur und Hardware. Das tägliche Vortragsprogramm basiert auf Anwenderberichten der ausstellenden Unternehmen, die den Besuchern mit konkreten Investitionsabsichten als Entscheidungshilfen dienen. Ergänzend referieren Experten aus dem öffentlichen Sektor und der Wissenschaft.

Zur Angebotspalette der Aussteller im Public Sector Parc gehören eGovernment- und mGovernment-Lösungen, Dokumenten-Management-Lösungen, Kommunales Finanz- management, Parlaments-/Ratsinformationssysteme, Sicherheit/Systeme für Digitale Signaturen, ePayment, eProcurement, Biometrie, Human Resources Management, CRM (Citizen Relation Management), Outsourcing, eLearning, Facility Management, Webservices und Open Source. Organisierte thematische Führungen durch den Public Sector Parc runden das Angebot ab und stellen Kontakte zu den Ausstellern her.

Im 11 000 Quadratmeter großen Ausstellungs- und Forumsbereich treffen sich jährlich rund 200 Aussteller und 50 000 Fachbesucher aus Städten, Gemeinden, Ländern, Bund und EU-Mitgliedsstaaten, von denen 80 Prozent über Investitionen entscheiden. Auch 2007 steht die Veranstaltung unter der Schirmherrschaft des Bundesministers des Innern.

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Aussteller Parc Sector Telemedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics