Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2005 zeigt Konvergenz von IT und "digitalem Life-Style"

02.02.2005


  • "Digital Equipment & Systems" als Schwerpunkt auf der CeBIT 2005
  • Symbiose von Rechnertechnik, Telekommunikation, Multimedia und Unterhaltungselektronik verspricht neues Marktpotenzial
    ... mehr zu:
    »Device »Equipment »Konvergenz »Life-Style »Video

Die Computertechnik verschmilzt mit ihren alltäglichen Anwendungen. Gerade in der Consumer-Elektronik (CE) werden stets neue digitale Geräte entwickelt, meist multifunktional, häufig mobil und immer öfter auch netzwerkfähig. Sei es der PDA mit Navigationssytem, das Mobiltelefon mit Kamera oder das Notebook als Videoquelle - digitale Elektronik und klassische Rechner­technik wachsen zu einem konvergenten Markt zusammen. Das komplette Spektrum dieser neuen "digitalen Welt" ist vom 10. bis 16. März ein Schwerpunktthema auf der CeBIT 2005 in Hannover.

"Wir wollen zeigen, wie Unternehmen, Kunden und Mitarbeiter von der Entwicklung neuer digitaler Devices für Beruf und Freizeit profitieren können.", erläutert Ernst Raue, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG, Hannover. So steht der Messeschwerpunkt "Digital Equipment & Systems" auch unter dem Motto "Aufbruch in die digitale Welt".



In dieser Welt gibt es indes kaum noch etwas, vor dem die digitale Technik Halt macht. Immer neue Produkte entstehen, für pro­fessionelle Anwendungen in Unternehmen und Home Offices ebenso wie für die private Kommunikation oder das heimische Entertainment-Programm. Dabei werden bestehende Anwendungsbereiche weiter ausgebaut und neue erschlossen. Ob Verkehr und Navigation, Online-Banking, Lern- und Sprachanwendungen oder der vernetzte Haushalt mit "intelligenter" Raumausstattung. Vom drahtlosen Internet-Zugang, Online-Spielen und netzgestütztem Digital-TV über Foto, Audio und Video bis hin zur Überwachungstechnik und mobilen Speicherlösungen für immer größere Mengen digitaler Daten: Die Entwicklung bringt ständig neue Geräte für die verschiedensten Applikationsbe­reiche hervor und immer mehr Anbieter erkennen hier neue Absatzchancen.

Neue Chancen auch für Medien und Dienstleister

Wie eine "digitale Welt" von morgen aussieht, hängt auch wesentlich von den Medien-Produzenten als Anbieter der digitalen Multimedia-Inhalte für Internet, Handy und Co. ab. Zum einen müssen Netzwerke ausgebaut und unterhalten werden. Zum anderen gilt es aber vor allem, Content wie die elektronisch Zeitung, das "e-Book", digitale Videos oder die Musik im MP3-Format optimal zu integrieren und den Nutzern in ansprechender, übersichtlicher Form für den Download und den Kauf im "Online-Shop" bereitzustellen. All dies birgt Chancen für geschäftlichen Zuwachs, nicht nur für Verlage, Online-Medien und Music Stores, sondern auch für Betreiber von Telekommunikationsdiensten, für Internet-Service-Provider, Software-Entwickler und Systemhäuser sowie für den Fachhandel.

Zu den Highlights im CeBIT-Schwerpunkt "Digital Equipment & Systems" zählen unter anderem Breitband-Internet-Systeme, Flach-Displays, Mobile Devices, High-Definition-TV, DVD-Player sowie Produkte für digitale Fotografie, Digital Imaging, Video und Musik. Dazu kommt beispiels­weise neue Speicherperipherie wie Blu-Ray-Discs und aktuelle Flash-Memories. Auch Computerspiele und zugehörige Konsolen sind ein Thema der CeBIT.

Die CeBIT versteht sich bei all dem als Informationsplattform, auf der Applikationsentwickler und Gerätehersteller sowie Händler und Vertriebskanäle im wachsenden Markt des digitalen Equipment zu­sammentreffen.

Dabei ist die weltgrößte Fachmesse der IT- und Kommunikations­branche nicht nur ein optimales Umfeld für neue Geschäftskontakte, sondern auch für den Know-How-Transfer und den Austausch neuer Produktideen. Im normalen Tagesgeschäft bleibt hierfür oft keine Zeit, obwohl derzeit die Fragmentierung und ein mangelnder Austausch zwischen Herstellern, Entwicklern und Händlern für den Markt der zukünftigen "digitalen Welt" noch Probleme darstellen. Als Branchentreffpunkt leistet die CeBIT hier einen wichtigen Beitrag, um ein gemein­sames Branchenverständnis entstehen zu lassen.

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Device Equipment Konvergenz Life-Style Video

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik