Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RAD stellt neue Gateways für Ethernet over SDH vor

19.01.2005


Mit den Egate-Geräten können Serviceprovider Layer 2-Dienste wie VPN oder Internetzugang über SDH-Netze anbieten, dabei Kosten senken und das Management vereinfachen



RAD Data Communications (RAD) stellt auf der CeBIT 2005 seine neue Produktfamilie Egate vor. Die kostengünstigen Ethernet-over SDH-Gateways ermöglichen die transparente und nahtlose LAN-Kopplung über vorhandene, voll- oder teilbelegte physikalische E1/T1 Ports.



Mit den Egate-20 und Egate-100 Gateways können Serviceprovider über E1/T1-Leitungen transparente Layer 2-Services wie beispielsweise VPNs und Internetzugang anbieten, gleichzeitig die Kosten für ihr Equipment senken und die Wartung des Netzwerks vereinfachen.

"Egate ist eine Lösung für Serviceprovider, die in der Lage sein müssen, Ethernet über E1/T1-Leitungen zu übertragen und dann den Ethernet-Verkehr an das paketvermittelte Backbone zu übergeben", erklärt Ramon Horkany, Product Line Manager bei RAD. "Das betrifft Internet Service Provider (ISPs), regionale Serviceprovider sowie gut aufgestellte City-Carrier, die normalerweise die Layer 2-LANs ihrer Kunden über eine SDH-Infrastruktur eines etablierten Carriers transportieren", fügt er hinzu. "Auch größere Unternehmen mit einem eigenen Netzwerk profitieren von dieser Lösung. Sie können damit entfernte Standorte anbinden, wenn in dem betreffenden Gebiet noch keine Infrastruktur der nächsten Generation existiert."

Der Egate-20 Gateway hat bis zu vier 10/100BaseT-Ports für die Verbindung zu dem paketvermittelten Netz und acht E1/T1-Ports für die Anbindung der Teilnehmer an den Service. Das Egate-100 Gerät bietet Gigabit Ethernet-Ports auf der Netzwerkseite und auf der Teilnehmerseite OC-3/STM-1 Ports. Die Ports können als Clear Channel (G.703) oder kanalisiert (G.703 und G.704) konfiguriert werden und unterstützen bis zu 256 (Egate-20) beziehungsweise 512 (Egate-100) logische Verbindungen.

Doppelte VLAN Tagging-Option

Beide Ethernet-Geräte transportieren mittels Mapping den Ethernet-Verkehr über E1/T1-Leitungen oder gebündelte Zeitschlitze zu speziellen VLANs, die entfernte Nutzer an das paketvermittelte Netz anbinden. Die doppelte VLAN Tagging-Option überträgt die Ethernet-Daten transparent, ohne die Einstellungen im LAN der Nutzer zu verändern.

Die Egate-Gateways werden über den Fast-Ethernet Nutzerport mittels Inband- oder Outband-Management kontrolliert. Der Transport der Managementdaten erfolgt zusammen mit dem Ethernet-Verkehr der Nutzer im selben Ethernet-Datenfluss, aber in verschiedenen VLANs. Diese komplette Trennung gewährt die Sicherheit beider Datenströme. Die Egate-Geräte reduzieren die Kosten für den Serviceprovider, indem sie einerseits teure Router-Schnittstellen ersetzen und andererseits das Management vereinfachen.

Vollständige Ethernet-over-SDH-Lösung

Mit der Egate-Produktfamilie komplettiert RAD sein Ethernet-over-SDH-Portfolio, welches intelligente Konverter, CSUs/DSUs, intelligente Modems und inverse Multiplexer einschließt.

Netzabschlussgeräte für gemanagte Services auf der Basis von Ethernet in the First Mile

Die ETX-Geräte für Fast bzw. Gigabit Ethernet bieten intelligente Abgrenzung und ermöglichen so Ende-zu-Ende-Kontrolle

RAD Data Communications zeigt auf der CeBIT 2005 zwei neue, Service-orientierte Ethernet-Abschlussgeräte (Ethernet Network Termination Units, E-NTUs): das neue ETX-202 mit Gigabit-Uplink und sein Pendant ETX-102 für Fast Ethernet, das bereits seit November 2004 auf dem Markt ist. Die Geräte bieten eine klare Abgrenzung zwischen dem Netzwerk des Kunden und der Glasfaserinfrastruktur des Serviceproviders und erlauben so die Ende-zu-Ende-Kontrolle der Services.

Die E-NTUs werden am Kundenstandort installiert, sind jedoch Eigentum des Serviceproviders und werden auch von ihm betrieben. Mit den Geräten kann der Betreiber den Datenverkehr der verschiedenen Nutzer trennen und somit Dienste wie LAN-Vernetzung, Internet-Zugang sowie sichere Virtual Private Networks (VPNs) bereitstellen. Dies ermöglicht dem Diensteanbieter, über seine Glasfaserinfrastruktur ein breites Serviceportfolio bis zum Kundenstandort anzubieten und dabei SLAs (Service Level Agreements) zu garantieren.

"Ethernet in the First Mile reduziert die Kosten des Netzbetreibers, da die Ethernet-Ports viel günstiger als andere Optionen sind", erklärt Yacov Cazes, Senior Product Line Manager bei RAD. "Die per Fernzugriff gemanagten, kostengünstigen ETX-102 und ETX-202 sind die ideale Lösung für Ethernet im Access. Mit den Geräten können die Mobilfunk-Netzbetreiber unabhängig von der Backbone-Technologie jegliches Transportnetz nutzten, fügt Cazes hinzu. "Die Kostenersparnisse können dann vom Carrier an die Kunden weiter gegeben werden."

Prioritäten definieren

Die Port-Optionen der ETX-Produkte von RAD erlauben die Einstellung unterschiedlicher, vom Kunden definierter Prioritäten. Die ETX-102 und ETX-202 transportieren den Fast bzw. Gigabit Ethernet-Verkehr zwischen den Kundenstandorten und dem Netzwerk-Edge. Dabei ermöglichen die Geräte Ethernet als Zugangstechnologie nicht nur für paketvermittelte Netze wie Ethernet und IP/MPLS, sondern auch für herkömmliche Backbone-Technologien wie SDH, sofern das Netzwerk-Edge-Gerät über einen Ethernet-Zubringer-Port verfügt. Die ETX-102 und ETX-202 Netzabschlussgeräte ermöglichen gemanagte, skalierbare Services mit hoher Granularität und unterstützen Ethernet-Zugangsraten bis zu 100 Mbit/s (ETX-102) beziehungsweise 1000 Mbit/s (ETX-202). So können die Provider ihren Kunden genau die Bandbreite anbieten, die sie tatsächlich benötigen.

Service-orientierte Infrastruktur

"Die Ethernet-Netzabschlussgeräte sind Service-orientiert und bieten so bessere Möglichkeiten, die Dienste zu kontrollieren und mit hoher Qualität zu günstigen Preisen anzubieten", fasst Cazes zusammen.

Beide ETX-Geräte adressieren die wachsende Nachfrage nach unterschiedlichen Ethernet-basierten Services. Der Service kann am Kundenstandort durch die Limitierung der Übertragungsgeschwindigkeit und durch die Priorisierung des Datenverkehrs differenziert werden. VLAN-Stacking (QinQ) erlaubt das Mapping des Datenverkehrs des Anwenders, einschließlich seines VLANs, in das Carrier-VLAN. Dadurch werden eine hohe Transparenz und Skalierbarkeit erreicht. Die ETX-202 und ETX-102 Geräte bieten darüber hinaus die einfache Bereitstellung und Kontrolle der individuellen Datenraten, da die Übertragungsgeschwindigkeit am Kundenstandort limitiert werden kann.

Neues TDMoIP-Gateway für die Vermittlungszentrale

RAD verzeichnet verstärktes Interesse an TDM-Pseudowire-Diensten über paketvermittelte Netze

RAD Data Communications, der führende Anbieter von Lösungen für die Leitungsemulierung in paketvermittelten Netzen (PSN), stellt auf der CeBIT ein neues TDMoIP-Gateway (TDM over IP, Zeitmultiplex über Internet Protokoll) für die Vermittlungszentrale vor. Das Unternehmen verzeichnet momentan eine weltweit verstärkte Nachfrage nach Lösungen für die Emulierung von TDM-Leitungen in Backbone-PSN wie IP, Ethernet und MPLS.

Mehrere E1/T1-Leitungen über PSN

Der Gmux-2000, ein kompaktes, kostengünstiges und modulares TDMoIP-Gateway bietet Carriern eine leistungsstarke Pseudowire-Lösung, die mehrere E1/T1-Leitungen über IP, Ethernet und MPLS-basierte Netzwerke transportiert. Das Gerät gewährleistet die TDM/PDH-Services auch über PSN. Das Gerät sorgt für das Grooming und die Konzentration der Nutzdaten und leitet den TDM-Verkehr über kanalisierte STM-1/OC-3 Schnittstellen in das PSN. Alternativ können bis zu 196 einzelne E1/T1-Leitungen über IP-, Ethernet- oder MPLS-Netze emuliert werden. Das Produkt bietet zwei Gigabit-Ethernet Uplinks und ermöglicht zentrales, SNMP- basiertes Management.

Nachfrage nach Pseudowire-Lösungen

RAD beobachtet zurzeit ein verstärktes Interesse an entsprechenden Lösungen. "Etablierte Carrier ergänzen ihre bestehende SDH-oder ATM-Infrastruktur mit neuen Metro Ethernet-Netzen. TDM-Pseudowire-Technologien wie TDMoIP bieten sich hier an, um Clear Channel-TDM-Services oder TDM-Transportdienste zu realisieren", erläutert Tal Gilad, TDM over IP (TDMoIP) Product Line Manager bei RAD. "Diese Beobachtung deckt sich mit unserer Erfahrung aus der Mitarbeit in verschiedenen Industrieforen einschließlich der ITU-Arbeitsgruppen. Auch hier gibt es eine klare Hinwendung zu Pseudowire- bzw. Leitungsemulierungs-Lösungen", so Gilad weiter.

Komplettes Portfolio

Zusammen mit den TDMoIP-Gateways IPmux-1E, IPmux-11, IPmux-14 und IPmux-16 sowie dem ML-IP, einem TDMoIP-Modul für die Megaplex-Zugangsmultiplexer, bietet der Gmux-2000 ein komplettes Portfolio für kostengünstige TDMoIP-Services in der die Vermittlungszentrale.

"Die TDMoIP-Produktfamilie von RAD bietet sämtliche Bausteine für alle erdenklichen Netzwerk-Szenarien", fasst Gilad zusammen. Diese Szenarien reichen vom einfachen Ethernet in the First Mile (EFM), wo TDM über Ethernet-Zugangsnetze von einem Point-of-Presence (POP) zu einem leitungsvermittelten Netzwerk übertragen wird, über die in Business-Parks weit verbreitete Peer-to-Peer-Standleitungsemulierung in PSN, bis zur Übergabe von konzentriertem TDM-Traffic vom Legacy-Backbone auf das Ethernet-Netz. Zudem können mit TDMoIP Mobilfunk-Basistationen der zweiten und dritten Generation wirtschaftlich und zukunftssicher über PSN angebunden werden.

RAD hat seine inzwischen patentierte TDMoIP-Technologie bereits 1999 auf den Markt gebracht. Seitdem ist die Zahl der TDMoIP E1/T1-Ports, die das Unternehmen verkauft hat, ständig gewachsen und hat inzwischen die 30.000er Marke überschritten. Damit ist RAD der einzige Anbieter von erfolgreich im Feld eingesetztem TDM-over-packet-switched-networking Equipment.

Bob Eliaz | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.rad-data.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise