Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible und standardisierte Software-Lösungen im Fokus

19.01.2005


Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH präsentiert seine IT-Lösungen (Business Unit Information) auf der CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März 2005 in Halle 3, Stand C30. MATERNA informiert über die Themen IT-Service-Management und ITIL, Service Level Management sowie Beschwerde-/Reklamations-Management im Umfeld des Kunden-Services. Gezeigt werden unter anderem das MATERNA IT-Service-Management-Framework, die SLA-Management-Software SOUL und eine Portal-basierte Demo-Applikation für das Beschwerde-Management.


ITIL-basiertes IT-Service-Management-Framework

MATERNA stellt erstmalig auf der CeBIT 2005 sein ITIL-basiertes IT-Service-Management-Framework (ITSM-Framework) einem breiten Publikum vor. Das Framework entspricht sowohl der Kundenanforderung, Service-Prozesse gemäß ITIL durchzuführen als auch nach Modularität und Flexibilität. Das MATERNA ITSM-Framework ermöglicht es, IT-Service-Prozesse zu planen, zu steuern und zu überwachen. Im Sinne eines Best Practice sind die langjährigen Erfahrungen von MATERNA im IT-Service-Management in die Entwicklung des Frameworks eingeflossen.


Das MATERNA ITSM-Framework basiert auf dem Regelwerk ITIL und besteht aus verschiedenen vorkonfigurierten Service-Management-Modulen, die sich individuell einsetzen lassen. Durch die modulare Bauweise lassen sich die ITIL-Disziplinen und zugehörigen Service-Prozesse in kürzester Zeit direkt aus dem ITSM-Framework heraus realisieren. Gleichzeitig bleibt das Framework flexibel für individuelle Anpassungen. Das Framework enthält Module für Incident, Problem, Change, Release und Configuration Management. Ergänzend gibt es Module für User Request Management und Web Self Service. In Vorbereitung befindet sich das Service Level Management Modul. Als Workflow-Engine bzw. Service-Management-Plattforum wurde das Remedy Action Request System von BMC Software (Version 6.0) gewählt. Ferner bietet MATERNA einen SAP-Adapter und eine Web-Service-Schnittstelle zur Anbindung weiterer IT-Systeme.

Service Level Management: transparente Liefer- und Leistungsbeziehungen

In Dienstleistungsunternehmen gilt das Service Level Management (SLM) immer häufiger als Instrument für eine bessere Kunden- und Service-Orientierung sowie als Kosten-Management-Werkzeug für das Controlling. Im Rahmen von IT-Service-Management-Projekten bietet MATERNA Beratungs- und Implementierungs-Services für eine professionelle Service Level Management-Strategie. Service Level Management kontrolliert die mit Kunden und Lieferanten vertraglich vereinbarten Leistungen und Leistungsqualitäten, überwacht deren Verfügbarkeiten und ermittelt Abweichungen zwischen Soll- und Ist-Stand.

Auf der CeBIT präsentiert MATERNA mit SOUL eine Web-basierte Applikation für das SLA-Management. SOUL verwaltet Service Level Agreements (SLA) und verknüpft diese mit den dahinterstehenden Prozessen, Kosten, Produkten und Preisen.

Lösungen für Beschwerde- und Reklamations-Management

MATERNA präsentiert zur CeBIT Lösungen für die effiziente Bearbeitung von Beschwerden und Reklamationen im Umfeld des Kunden-Services. Beschwerde-Management richtig eingesetzt, kann unzufriedene Kunden in Stammkunden verwandeln.

Gezeigt wird die Applikation eines Web-basierten Portals für das Beschwerde- und Reklamations-Management, mit der sich die Service-Qualität im Unternehmen steigern lässt. Die Applikation basiert auf Portal-Technologie von abaXX. Die Beschwerde- und Reklamations-Management-Applikation bildet einerseits die notwendigen Prozesse für die Agenten des Service-Bereichs ab und beinhaltet andererseits Self-Service-Funktionen für die Kunden. Alle Beschwerde- und Kontaktkanäle müssen dabei einfach zu erreichen sein: In Kunden-Service-Centern, über E-Mail-Systeme oder mittels Self-Service-Angeboten im Internet werden Beschwerden entgegengenommen. Die Reklamationen werden in einem System verwaltet und an die entsprechenden Service-Mitarbeiter zur Bearbeitung weitergeleitet. Hier gilt es, dem Service-Mitarbeiter alle zur Bearbeitung erforderlichen Informationen aus den verschiedenen Backend-Systemen zur Verfügung zu stellen und die komplexen Arbeitsabläufe im Kunden-Service durch eine leistungsfähige Workflow-Engine zu steuern. MATERNA bietet Strategie- und Prozess-Beratung sowie die Analyse, Konzeption und Auswahl der geeigneten Systeme und setzt darauf aufbauend individuelle Beschwerde-Management- oder Kunden-Service-Lösungen um. MATERNA arbeitet schwerpunktmäßig mit den Technologielieferanten Remedy/BMC Software und abaXX zusammen.

Christine Siepe | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.materna.de

Weitere Berichte zu: Applikation Framework ITIL ITSM-Framework Kunden-Service Level Modul SOUL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten