Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flexible und standardisierte Software-Lösungen im Fokus

19.01.2005


Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH präsentiert seine IT-Lösungen (Business Unit Information) auf der CeBIT 2005 vom 10. bis 16. März 2005 in Halle 3, Stand C30. MATERNA informiert über die Themen IT-Service-Management und ITIL, Service Level Management sowie Beschwerde-/Reklamations-Management im Umfeld des Kunden-Services. Gezeigt werden unter anderem das MATERNA IT-Service-Management-Framework, die SLA-Management-Software SOUL und eine Portal-basierte Demo-Applikation für das Beschwerde-Management.


ITIL-basiertes IT-Service-Management-Framework

MATERNA stellt erstmalig auf der CeBIT 2005 sein ITIL-basiertes IT-Service-Management-Framework (ITSM-Framework) einem breiten Publikum vor. Das Framework entspricht sowohl der Kundenanforderung, Service-Prozesse gemäß ITIL durchzuführen als auch nach Modularität und Flexibilität. Das MATERNA ITSM-Framework ermöglicht es, IT-Service-Prozesse zu planen, zu steuern und zu überwachen. Im Sinne eines Best Practice sind die langjährigen Erfahrungen von MATERNA im IT-Service-Management in die Entwicklung des Frameworks eingeflossen.


Das MATERNA ITSM-Framework basiert auf dem Regelwerk ITIL und besteht aus verschiedenen vorkonfigurierten Service-Management-Modulen, die sich individuell einsetzen lassen. Durch die modulare Bauweise lassen sich die ITIL-Disziplinen und zugehörigen Service-Prozesse in kürzester Zeit direkt aus dem ITSM-Framework heraus realisieren. Gleichzeitig bleibt das Framework flexibel für individuelle Anpassungen. Das Framework enthält Module für Incident, Problem, Change, Release und Configuration Management. Ergänzend gibt es Module für User Request Management und Web Self Service. In Vorbereitung befindet sich das Service Level Management Modul. Als Workflow-Engine bzw. Service-Management-Plattforum wurde das Remedy Action Request System von BMC Software (Version 6.0) gewählt. Ferner bietet MATERNA einen SAP-Adapter und eine Web-Service-Schnittstelle zur Anbindung weiterer IT-Systeme.

Service Level Management: transparente Liefer- und Leistungsbeziehungen

In Dienstleistungsunternehmen gilt das Service Level Management (SLM) immer häufiger als Instrument für eine bessere Kunden- und Service-Orientierung sowie als Kosten-Management-Werkzeug für das Controlling. Im Rahmen von IT-Service-Management-Projekten bietet MATERNA Beratungs- und Implementierungs-Services für eine professionelle Service Level Management-Strategie. Service Level Management kontrolliert die mit Kunden und Lieferanten vertraglich vereinbarten Leistungen und Leistungsqualitäten, überwacht deren Verfügbarkeiten und ermittelt Abweichungen zwischen Soll- und Ist-Stand.

Auf der CeBIT präsentiert MATERNA mit SOUL eine Web-basierte Applikation für das SLA-Management. SOUL verwaltet Service Level Agreements (SLA) und verknüpft diese mit den dahinterstehenden Prozessen, Kosten, Produkten und Preisen.

Lösungen für Beschwerde- und Reklamations-Management

MATERNA präsentiert zur CeBIT Lösungen für die effiziente Bearbeitung von Beschwerden und Reklamationen im Umfeld des Kunden-Services. Beschwerde-Management richtig eingesetzt, kann unzufriedene Kunden in Stammkunden verwandeln.

Gezeigt wird die Applikation eines Web-basierten Portals für das Beschwerde- und Reklamations-Management, mit der sich die Service-Qualität im Unternehmen steigern lässt. Die Applikation basiert auf Portal-Technologie von abaXX. Die Beschwerde- und Reklamations-Management-Applikation bildet einerseits die notwendigen Prozesse für die Agenten des Service-Bereichs ab und beinhaltet andererseits Self-Service-Funktionen für die Kunden. Alle Beschwerde- und Kontaktkanäle müssen dabei einfach zu erreichen sein: In Kunden-Service-Centern, über E-Mail-Systeme oder mittels Self-Service-Angeboten im Internet werden Beschwerden entgegengenommen. Die Reklamationen werden in einem System verwaltet und an die entsprechenden Service-Mitarbeiter zur Bearbeitung weitergeleitet. Hier gilt es, dem Service-Mitarbeiter alle zur Bearbeitung erforderlichen Informationen aus den verschiedenen Backend-Systemen zur Verfügung zu stellen und die komplexen Arbeitsabläufe im Kunden-Service durch eine leistungsfähige Workflow-Engine zu steuern. MATERNA bietet Strategie- und Prozess-Beratung sowie die Analyse, Konzeption und Auswahl der geeigneten Systeme und setzt darauf aufbauend individuelle Beschwerde-Management- oder Kunden-Service-Lösungen um. MATERNA arbeitet schwerpunktmäßig mit den Technologielieferanten Remedy/BMC Software und abaXX zusammen.

Christine Siepe | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.materna.de

Weitere Berichte zu: Applikation Framework ITIL ITSM-Framework Kunden-Service Level Modul SOUL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten