Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zoologe vom Museum Koenig, Bonn, entdeckt eine Echse mit Biberschwanz

21.03.2013
Gemeinsam mit Zoologen von der Villanova Universität in den USA und aus Tschechien hat der Reptilienspezialist Dr. Philipp Wagner, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der herpetologischen Sektion des Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig in Bonn, eine neue Echsenart aus der Familie der Agamen in Somalia entdeckt und in der international renommierten Fachzeitschrift Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research unter dem wissenschaftlichen Namen Xenagama wilmsi beschrieben (early view: 20. März 2013).

Auf den ersten Blick wirkt die neue Art genau wie ihre engen Verwandten sehr unscheinbar, da sie nicht die starke blaue oder rote Färbung wie andere afrikanische Agamen haben. Wenn man genau hinsieht erkennt man aber den bizarr aussehenden und stark abgeplatteten biberähnlichen Schwanz, den die Tiere haben. Dies ist wahrscheinlich eine Anpassung an die Lebensweise, denn die Tiere leben in selbstgegrabenen Gängen die sie dann mit dem stacheligen Schwanz verschließen um sich gegen Feinde zu verteidigen.


Xenagama wilmsi sp. n. – auffälligstes Merkmal der neu beschriebenen Agamenart ist der kurze Schwanz. Foto: Tomas Mazuch


Bei Xenagama taylori – einer nahe verwandten Art – ist der Schwanz noch kürzer und besteht fast nur noch aus einer runden Platte. Foto: Tomas Mazuch

Der Fund selber ist keine Überraschung. „Wir haben schon 2011 eine neue Agamenart aus Äthiopien beschrieben und zwei weitere Arten sind bereits bekannt und müssen noch beschrieben werden“ stellt Wagner heraus. Das Horn von Afrika, zu dem Äthiopien und Somalia gehören, ist als sogenannter Hotspot bekannt, einem Gebiet mit besonders hoher Artenvielfalt.

„Wie viele Arten dort genau vorkommen wissen wir noch lange nicht.“, sagt Wagner und führt weiter aus, „dass hier vor allem die naturhistorischen Sammlungen als Archive in den Vordergrund gestellt werden müssen, denn wir können die Erforschung der Artenvielfalt dieser Region auf Individuen stützen, die vor mehr als hundert Jahren gesammelt wurden – in Regionen die man heute ohne große Eskorte nicht mehr bereisen kann.“

"Die Beschreibung der Art zeigt die herausragende internationale Bedeutung der Herpetologie am Museum Koenig" meint Prof. Dr. Wolfgang Wägele, Direktor des Museum Koenig. "Es zeigt sich immer wieder, dass auch heute noch größere Wirbeltierarten beschrieben werden können und die Biodiversität noch lange nicht umfassend erfasst ist" ergänzt Dr. Dennis Rödder, Leiter der Sektion Herpetologie am Museum.

„Spektakulär ist, dass die neue Art aus dem politisch eher instabilen Somalia stammt, das man aber zumindest im Norden, wenn auch mit hohem Risiko, wieder bereisen kann.“ erläutert Wagner. Das besondere ist, dass die Art schon längst hätte bekannt sein können, denn sie und ihre Verwandten aus der Gattung der Biberschwanzagamen finden sich bei vielen privaten Tierhaltern. „Dies betont wie wichtig die private Tierhaltung sein kann,“ erklärt Wagner „denn viele der ökologischen Informationen über die Arten, die über Jahre im Freiland gesammelt werden müssten, haben wir von Reptilienhaltern, die sich in ihrer Freizeit intensiv mit dem Verhalten der Tiere auseinandersetzen.“

Dies hat vor allem dann eine hohe Bedeutung, wenn die Arten auf Regionen wie Somalia beschränkt sind, in denen eine langjährige Freilandforschung unmöglich ist. Zudem sind die Biberschwanzagamen in den Wüstengebieten Nordsomalias und Äthiopiens verbreitet und werden daher vom Klimawandel als erstes betroffen sein. „Auch dies stellt noch einmal heraus, warum es so wichtig ist, dass über die private Tierhaltung Informationen zur Lebensweise gesammelt werden, denn dies sind Forschungsbereiche für die heute oft keine Mittel zu Verfügung gestellt werden, weil sie nicht direkt anwendbar sind.“ ergänzt Wagner.

„Insgesamt,“ sagt Dr. Wolfgang Böhme, Senior-Herpetologe am Museum Koenig, „stellt diese neue Art nur eine Perle in einer langen Kette dar, denn zum einen blickt die wissenschaftliche Bearbeitung der Agamen am Museum Koenig auf eine über 35 jährige Tradition zurück, zum anderen haben wir mit Herrn Dr. Wagner einen international absolut renommierten Spezialisten für diese Gruppe am Museum.“

Benannt ist die neue Art nach Dr. Thomas Wilms, Kurator am Zoo Frankfurt, der sich seit langer Zeit der Erforschung der Artenvielfalt in Nordafrika und der arabischen Halbinsel widmet.

Quelle
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/jzs.12016/abstract
[Wagner, P., Mazuch, T. and Bauer, A. M. (2013), An extraordinary tail – integrative review of the agamid genus Xenagama. Journal of Zoological Systematics and Evolutionary Research. doi: 10.1111/jzs.12016]
Ansprechpartner: Philipp Wagner
Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig
Adenauerallee 160, D 53113 Bonn
0228-9122254, philipp.wagner.zfmk@uni-bonn.de
Das Zoologische Forschungsmuseum Alexander Koenig - Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere hat einen Forschungsanteil von mehr als 75 %. Das ZFMK betreibt sammlungsbasierte Biodiversitätsforschung zur Systematik und Phylogenie, Biogeographie und Taxonomie der terrestrischen Fauna. Die Ausstellung „Unser blauer Planet“ trägt zum Verständnis von Biodiversität unter globalen Aspekten bei.

Zur Leibniz-Gemeinschaft gehören zurzeit 86 Forschungsinstitute und wissenschaftliche Infrastruktureinrichtungen für die Forschung sowie drei assoziierte Mitglieder. Die Ausrichtung der Leibniz-Institute reicht von den Natur-, Ingenieur- und Umweltwissenschaften über die Wirtschafts-, Sozial- und Raumwissenschaften bis hin zu den Geisteswissenschaften. Leibniz-Institute arbeiten strategisch und themenorientiert an Fragestellungen von gesamtgesellschaftlicher Bedeutung Bund und Länder fördern die Institute der Leibniz-Gemeinschaft daher gemeinsam.

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.leibniz-gemeinschaft.de
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen
27.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie